DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Mischung stimmt: GC eilt momentan unbeschwert von Sieg zu Sieg.
Die Mischung stimmt: GC eilt momentan unbeschwert von Sieg zu Sieg.Bild: keystone

GC nicht zu bremsen: «So vergnügt wie eine Herde Jungpferde auf offener Wiese»

08.07.2020, 11:0108.07.2020, 14:26

Seit dem Restart nach der Corona-Pause ist GC nicht zu bremsen. Gestern feierte der Rekordmeister mit dem 4:0 gegen Stade Lausanne-Ouchy den vierten Sieg in Folge. 16 Punkte haben die Hoppers aus den letzten sechs Spielen geholt und dabei 20 Tore geschossen. Der Rückstand auf Leader Lausanne, das gestern gegen das abgeschlagene Schlusslicht Chiasso nach fünf sieglosen Partien erstmals wieder gewann, ist auf fünf Punkte zusammengeschrumpft.

Erstaunlich ist vor allem die Leichtigkeit, mit der GC von Sieg zu Sieg eilt. Vizepräsident Andras Gurovits schwärmte nach dem 4:0 gegen Stade Lausanne auf der Tribüne»: «Es ist fast so wie früher, als GC einfach immer gewonnen hat. Einfach in der Challenge League

Einen grossen Anteil am GC-Aufschwung hat der neue Trainer. Erst Mitte Mai wurde Zoltan Kadar nach der Entlassung von Goran Djuricin zum Cheftrainer befördert, doch in den wenigen Wochen hat der 53-jährige Rumäne, der zuvor jahrelang als Assistent bei GC und dem FCZ tätig gewesen war, viel bewirkt. Er hat seiner Mannschaft wieder Spass am Fussball eingehaucht und ihr zu einem neuem Selbstverständnis verholfen.

Ausserdem setzt Kadar konsequent um, was bei GC zuvor jahrelang immer und immer wieder gefordert wurde: Er gibt den Jungen eine Chance. Gegen Stade Lausanne standen gestern sechs Spieler in der Startaufstellung, die 21-jährig oder jünger sind. Natürlich auch, weil die gestandenen Routiniers Veroljub Salatic und Nassim Ben Khalifa gesperrt fehlten, aber nicht nur. Immer wieder bekommen die jungen Wilden eine Chance. Gestern feierten Randy Schneider (18) und Amel Rustemoski (20) ihr Startelf-Debüt, Joker Fabio Fehr (20) erzielte im neunten Einsatz bei den Profis sein erstes Challenge-League-Tor.

Sie alle bringen bei all dem Druck rund um den erhofften Wiederaufstieg die nötige Unbeschwertheit und eine neue Dynamik in die Mannschaft. Die Grasshoppers wirkten «so vergnügt wie eine Herde Jungpferde auf offener Wiese», schreibt die NZZ dazu passend. Es ist offensichtlich: Beim Rekordmeister stimmt aktuell einfach die Mischung. Neben Ben Khalifa und Salatic sorgen auch Andreas Wittwer, Oliver Buff und Aleksandar Cvetkovic für die nötige Erfahrung und Stabilität.

Trainer Kadar gratuliert Fehr zum ersten Challenge-League-Tor.
Trainer Kadar gratuliert Fehr zum ersten Challenge-League-Tor.Bild: keystone

Der Barrage-Platz, auf dem GC momentan liegt, ist das erklärte Ziel. Doch es könnte auch mehr drinliegen, noch steht ein Direktduell mit Leader Lausanne an. Wenn die Hoppers dieses gewinnen, liegt plötzlich auch der direkte Wiederaufstieg wieder im Bereich des Möglichen. Bleibt zu hoffen, dass GC auch im Fall der Fälle weiter konsequent auf die Jungen setzt.

Trainer Kadar hat vorerst einen Vertrag bis Ende Saison. Was danach passiert, steht in den Sternen. Gut möglich, dass sich die chinesischen Investoren im Fall einer Super-League-Rückkehr etwas mehr in die sportlichen Belange einmischen und den einen oder anderen Spieler von einem Partner-Klub nach Zürich lotsen. Aber das kann Kadar und den wilden GC-Jungpferden momentan egal sein. Sie konzentrieren sich auf das momentan Wichtigste: auf den Erfolg auf dem Platz. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

1 / 17
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
quelle: keystone / paolo foschini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tom Garret
08.07.2020 13:10registriert Juli 2014
Witzig, genau das gleiche wie Gurovits habe ich nach dem Vaduz Spiel (dem zweiten Sieg in Folge nach einem Rückstand) gesagt. Es ist wie früher, einfach eine Liga tiefer. Vor 20 und mehr Jahren hat GC genau so in der NLA gespielt. Man musste sich nie grosse Sorgen machen bei einem Rückstand. Man wusste, da kann reagiert werden. Es macht wirklich spass aktuell. Schade einfach das genau jetzt kaum Zuschauer erlaubt sind. So quasi die schlechten Spiele durften wir alle live mitansehen und jetzt wo man mal was zu feiern hätte nach all den Jahren muss man zu Hause den Stream kucken...
1148
Melden
Zum Kommentar
avatar
Seebarsch
08.07.2020 14:24registriert April 2020
Lausanne isch nervös
1025
Melden
Zum Kommentar
avatar
montagna
08.07.2020 11:56registriert Juni 2015
Als HSV-Fan bin ich sehr beeindruckt und mag es GC gönnen.

Allerdings ist GC auch der einzige Club, der vor vertrauter Atmosphäre (leeren Rängen) spielen kann. Badumm tss.
180100
Melden
Zum Kommentar
25
Der FC Bayern mal wieder der FC Hollywood – drei Töpfe, in denen es mächtig brodelt
2:2 im letzten Saisonspiel in Wolfsburg am Samstag, die grosse Meisterparty auf dem Marienplatz am Sonntag – eigentlich müsste bei Bayern München ja alles in Butter sein. Denkste, momentan brodelt es gleich in mehreren Töpfen und aus dem FC Bayern wird mal wieder der FC Hollywood.

Nur 19 Spieler standen am Samstag im Bayern-Kader beim Auswärtsspiel in Wolfsburg. Den 20. Platz hätte Niklas Süle haben können – wollte ihn aber offenbar nicht. Diese bemerkenswerte Entscheidung verriet Trainer Julian Nagelsmann bemerkenswert gleichgültig nach dem 2:2-Remis am letzten Spieltag.

Zur Story