DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Champions League, 3. Quali-Runde, Hinspiele
HJK Helsinki – FC Astana 0:0
Salzburg – Malmö 2:0
Steaua Bukarest – Partizan Belgrad 1:1
Celtic Glasgow – Qarabag 1:0
Rapid Wien – Ajax Amsterdam 2:2

Ex-FCZler Oberlin bei Salzburg-Sieg in der Startelf – die Resultate der Champions-League-Quali im Überblick

29.07.2015, 23:2030.07.2015, 12:08

Der auf diese Saison vom FCZ zu Salzburg transferierte Dimitri Oberlin gibt in der Champions-League-Quali sein Debüt. Der 17-Jährige spielt beim 2:0-Sieg Salzburgs gegen Malmö von Beginn weg und wird in der 63. Minute ausgewechselt.

Die Partie zwischen Rapid Wien und Ajax Amsterdam wird durch ein brutales Foul von Stefan Schwab überschattet. Der Wiener trifft seinen Gegenspieler mit gestreckten Beinen und fliegt völlig zu Recht vom Platz. Zu diesem Zeitpunkt liegen die Österreicher 1:2 im Hintertreffen, schaffen aber trotz Unterzahl den Ausgleich.

Animiertes GIFGIF abspielen
Das üble Foul von Stefan Schwab.gif: youtube/soccerkingvideos 

Celtic Glasgow gewinnt gegen den armenischen Vertreter Qarabag knapp mit 1:0, Steaua Bukarest und Partizan Belgrad trennen sich mit einem 1:1-Unentschieden. Alle Rückspiele finden in einer Woche statt. (rst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zwei Traumtore für ein Halleluja: YB dreht Spiel gegen Lugano spektakulär
YB beendet seine Negativserie mit einem 3:1-Heimsieg im Nachtragsspiel der 4. Runde gegen Lugano. Matchwinner sind die Einwechselspieler Sulejmani und Kanga.

Da dürfte der bereits etwas unter Beschuss geratene YB-Trainer David Wagner tief durchatmen. Der Druck war gross, ein Sieg war fast zwingend, wenn der Meister nicht den Kontakt zur Spitze verlieren wollte - und es war das glückliche Händchen Wagners, das diesen ins Trockene brachte.

Zur Story