Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
YB Trainer Uli Forte macht sich seine Gedanken, aufgenommen am Samstag, 1. August 2015, beim Fussball Super-League Spiel zwischen dem FC St. Gallen gegen die Berner Young-Boys in der AFG Arena in St. Gallen. (KEYSTONE/Eddy Risch)

Seine Zeit in Bern ist abgelaufen: Uli Forte. Bild: KEYSTONE

«Ich verstehe die Entscheidung des Vereins nicht» – Trainer Uli Forte bei YB entlassen

Uli Forte ist nicht mehr Trainer der Young Boys. Die Verantwortlichen der Berner haben sich per sofort vom 41-Jährigen getrennt. Der Coach hätte jedoch gerne bei YB weitergearbeitet. 



Ein Nachfolger Fortes ist noch nicht bekannt. Bis auf weiteres übernimmt Assistenztrainer Harald Gämperle die Leitung der ersten Mannschaft. Bereits am kommenden Sonntag steht für YB das wichtige Berner Derby gegen den FC Thun an.

Die Young Boys sind nach drei Runden in der Super League zwar noch ungeschlagen. Der Meisterschaftsanwärter wartet jedoch immer noch auf den ersten Saisonsieg und hat in der Tabelle bereits sechs Punkte Rückstand auf Titelverteidiger und Leader Basel. In der Qualifikation zur Champions League waren die Berner zuletzt chancenlos geblieben. YB unterlag Monaco in der dritten Runde mit dem Gesamtskore von 1:7 (1:3, 0:4). 

«Ich hätte sehr gerne bei YB weitergearbeitet.»

Uli Forte

Für Uli Forte kommt dieser Schritt zu früh, er kann den Entscheid der Klubleitung nicht verstehen: «Ich hätte sehr gerne bei YB weitergearbeitet. Aber leider ist dies nicht mehr möglich. Ich verstehe die Entscheidung des Vereins nicht, muss sie aber akzeptieren.»

Der Entscheid, sich so früh in der Saison vom Trainer zu trennen, fiel den Young Boys nicht leicht. Fast zwei Tage verstrichen seit dem 0:4 im Fürstentum Monaco bis zur Freistellung. Die ausführliche Analyse hatte den Verantwortlichen zum Schluss gebracht, dass die auf die neue Saison hin verstärkte Mannschaft neue Impulse braucht. «Wir sind mit grossen Hoffnungen in die neue Saison gestiegen, mussten aber erkennen, dass wir von unserem Weg abgekommen sind», sagte Sportchef Fredy Bickel. «Wir stehen vor sehr wichtigen Spielen und sind überzeugt, dass das Team frischen Wind braucht. Uli Forte war für uns der richtige Trainer zum richtigen Zeitpunkt. Aber jetzt müssen wir die Leitung in andere Hände geben.»

Weiter hält Bickel fest: «Im Sommer hatte ich noch ein gutes Gefühl, besonders in der ganzen Vorbereitung. Die ersten Zweifel kamen schon mit den ersten Spielen. Es gab dann sofort auch laute Töne in der Mannschaft. Vor dem jetzigen Entscheid haben wir mit allen gesprochen, auch mit den Spielern. Nach dem Entscheid haben wir die Spieler per SMS informiert, es ging nicht anders.»

Interimistisch übernimmt Harald Gämperle, Fortes Assistent, ab Freitag die Mannschaft. Unterstützung erhält Gämperle von Erich Hänzi, dem aktuellen U15-Trainer der Young Boys. Wie lange die Übergangslösung gültig sein wird, ist noch offen. Gämperle steht vor dem Erwerb der UEFA-Pro-Lizenz und wäre berechtigt, ein Super-League-Team zu führen.

Grosser Verschleiss

Seit jeher ist der Trainerstuhl in Bern unsicher, wenn auch nicht so unsicher wie jener in Sitten. Die Liste der Trainer der letzten zehn Jahre umfasst der Reihe nach die Namen Hans-Peter Zaugg, Gernot Rohr, Martin Andermatt, Vladimir Petkovic, Christian Gross, Martin Rueda, Bernard Challandes und Uli Forte. Die längste Amtszeit eines YB-Trainer seit Anfang der Siebzigerjahre umfasst vier Jahre. So lange geduldet wurden Kurt Linder (1973 bis 1977), Meister- und Cupsiegertrainer Alexander Mandziara (1984 bis 1988), Martin Trümpler (1994 bis 1998) und Marco Schällibaum (1999 bis 2003).

Zwischen 1997 und 1999, in den wilden Zeiten des zweimaligen Abstiegs in die damalige Nationalliga B, drückten sich elf Trainer und Trainergespanne im Wankdorf die Türfalle in die Hand. Zu ihnen zählten das YB-Urgestein Martin Weber sowie der Amateur Robert Schober, damals Gemeindeschreiber im oberaargauischen Ochlenberg. (si)

(si/cma)

So reagiert das Netz auf den Rauswurf: 

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
27
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Max Heiri 07.08.2015 01:41
    Highlight Highlight Enjoy, enjoy darf einfach nicht aus dem Munde eines Trainers kommen für ein Qualispiel..
    1 1 Melden
  • Datsyuk * 06.08.2015 22:31
    Highlight Highlight Für mich ist die Entscheidung unverständlich und gleicht einem Schnellschuss. Schade.. 10 der letzten 12 Ligaspiele hat YB nicht verloren. 11 der letzten 12 Heimspiele in der Liga hat YB nicht verloren.
    In der angelaufenen Saison spielte YB 3 Mal 1:1, wobei YB immerhin bei zwei Begegnungen jeweils in Führung gegangen war.
    Auf Kontinuität wird nicht gesetzt..
    6 1 Melden
    • Anded 07.08.2015 00:17
      Highlight Highlight Im Fussball geht es nicht um das "nicht verlieren", sonder um das Gewinnen. Ich habe zum Beispiel noch nie im Leben ein Super League Spiel verloren...
      4 3 Melden
    • Datsyuk * 07.08.2015 00:53
      Highlight Highlight Du hast auch noch keines gewonnen..
      2 0 Melden
    • Anded 07.08.2015 09:52
      Highlight Highlight Genau, ich bin eine Flasche, weil ich nix gewonnen habe. Ist möglicherweise auch der Entlassungsgrund bei Uli.
      1 2 Melden
  • Ratchet 06.08.2015 20:10
    Highlight Highlight Ernsthaft? Nach 3 Runden den Trainer zu entlassen, der sie letzte Saison überhaupt dazugebracht hat, heute von einem Meistertitel zu träumen. Wegen 3 Unentschieden und die CL Pleite gegen ein klar favorisiertes Monaco? Nicht dass sie gegen Lugano oder Vaduz verloren haben, es waren FCZ, Luzern und St Gallen. Viele Spieler sind ausserdem verletzt. Irgendwie tut mir Forte leid, aber er am Schluss ist er auch selber Schuld. Er hat GC für YB dem Geldes wegen verlassen.
    Fakt ist:
    Drei Runden sind gespielt und schon zwei Trainer wurden entlassen. Willkommen in der Super League.
    24 5 Melden
  • Amboss 06.08.2015 17:54
    Highlight Highlight Ein YB-Trainer hat einfach keine Chance.
    Zu tief verwurzelt ist diese ach wie schöne Kultur des Jammens.
    YB will eigentlich gar keine Titel gewinnen. weil man dann plötzlich jubeln müsste und nicht mehr melancholisch jammern kann.
    35 11 Melden
  • Markus Schweizer 06.08.2015 17:27
    Highlight Highlight Ich bin kein Fan von Uli Forte, aber einen Trainer zu entlassen, der in der Liga ungeschlagen ist, macht keinen Sinn😡
    42 13 Melden
  • Nicosinho 06.08.2015 17:07
    Highlight Highlight eindeutig veryoungboyst ;)))
    29 11 Melden
  • Lii 06.08.2015 17:05
    Highlight Highlight Finde ich ne dumme Entscheidung. Dass Monaco gewinnt war von Anfang an ziemlich klar, und sonst hat YB ja in dieser Saison noch kein Spiel verloren. Man liess schon viel schlechtere Phasen durchgehen, wieso jetzt?
    42 6 Melden
  • Androider 06.08.2015 16:49
    Highlight Highlight Wie lange geht's wohl, bis er der FCZ die Verpflichtung von Forte bekannt gibt? ;D
    31 5 Melden
  • Zwingli 06.08.2015 16:49
    Highlight Highlight trotzdem nur zweiter hinter dem FCZ!

    YB schafft es einfach nie erster zu sein.
    65 6 Melden
    • jk8 06.08.2015 17:59
      Highlight Highlight hahaha :D
      9 3 Melden
  • länzu 06.08.2015 16:48
    Highlight Highlight Und was ist mit dem Hauptverantwortlichen der Misere, mit Fredy Bickel? Darf der weiterhin die MIllionen der Herren Ryhs für Ersatzbänkler von grossen Clubs ausgeben, welche schlussendlich dem eigenen, talentierten Nachwuchs den Platz im Team streitig machen.
    27 3 Melden
  • Boston5 06.08.2015 16:47
    Highlight Highlight Jetzt kann er ja wieder zurück nach Zürich, einfach zum FCZ :P
    8 6 Melden
  • The fine Laird 06.08.2015 16:43
    Highlight Highlight Ob Canepa die Nummer vom Ueli hat?
    29 7 Melden
    • Zwingli 06.08.2015 17:09
      Highlight Highlight über so öppis macht mer kei witz.
      19 17 Melden
    • Mike H. 06.08.2015 18:01
      Highlight Highlight Was soll daran ein Witz sein? Die Frage ist berechtigt, aber an euch beide...er hat Sie ziemlich sicher und ziemlich sicher auch schon angerufen!!!!!
      15 3 Melden
  • Angelo C. 06.08.2015 16:37
    Highlight Highlight Die weitere Zukunft könnte evtl. mit Murat Yakin angegangen werden - man darf jedenfalls gespannt sein...
    10 8 Melden
    • länzu 06.08.2015 16:48
      Highlight Highlight Genau. YB wird langsam aber sicher zum FC Hollywood.
      23 4 Melden
    • gupa 06.08.2015 17:00
      Highlight Highlight Genau, der Spezialist für Unentschieden schlechthin. Das hat ja Forte auch noch hingebracht.
      15 6 Melden
    • Schreiberling 06.08.2015 17:17
      Highlight Highlight Da hätten viele YB Fans gar keine Freude.
      17 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Ein Spiel für die Geschichtsbücher – hier alle Tore des 5:2-Wahnsinns gegen Belgien

Die Schweiz schlägt Belgien nach 0:2-Rückstand mit 5:2 und feiert einen der grössten Siege ihrer Geschichte. Seferovic erzielt drei Tore, Shaqiri zeigt ein Wahnsinnsspiel und die Belgier wissen kaum, wie ihnen geschieht.

Wer hätte das gedacht? Die Schweizer Nati dreht einen frühen und deutlichen Rückstand gegen Belgien und qualifiziert sich für das Final-Four-Turnier der UEFA Nations League.

Wie das Team von Vladimir Petkovic gegen die Weltnummer 1 Moral gezeigt hat, zeugt von ganz ganz grosser Klasse. Keine Mannschaft der gesamten Nations League hat mehr Treffer als die Schweiz erzielt, das zeugt von einer gewaltigen Offensiv-Power.

Alle Treffer der heutigen Partie gibt's hier im Video.

Schweiz - Belgien …

Artikel lesen
Link to Article