DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
YBs  Trainer Adi Huetter freut sich ueber den Sieg nach dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen den Berner Young Boys und dem FC Vaduz, am Samstag, 12. September 2015, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Mit Ösi-Trainer Adi Hütter haben die Young Boys zurück auf die Erfolgsspur gefunden.
Bild: KEYSTONE

Dank Hütter-Effekt: YB hofft auf ein Ende seiner schwarzen Cup-Serie

Die wohl schwierigste Aufgabe an diesem Cup-Wochenende haben die Young Boys zu bewältigen. Die Berner treffen heute auf den FC Chiasso, den Tabellendritten der Challenge League.



In den letzten zwei Saisons sind die Young Boys im Cup jeweils früh gescheitert, als sie sich 2013 gegen Le Mont und 2014 gegen Buochs bis auf die Knochen blamierten. Ein weiteres Debakel würde allerdings überraschen. Seit der Verpflichtung des Österreichers Adi Hütter als Cheftrainer weht ein frischer Wind durch das Stade de Suisse.

Bereits beim 4:0 gegen Vaduz war die Handschrift Hütters, der sehr hohes Pressing spielen lässt, zu erkennen. Und nach dem Scheitern in der Europa League werden die Berner mit aller Macht verhindern wollen, dass ein weiteres Saisonziel bereits frühzeitig verpasst wird.

YBs Yuya Kubo, rechts, trifft gegen Vaduz' Philipp Muntwiler, Mitte, und Goalie Peter Jehle zum 3:0 im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen den Berner Young Boys und dem FC Vaduz, am Samstag, 12. September 2015, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Gleich mit 4:0 haben die Young Boys Vaduz bei Adi Hütters Feuertaufe vom Platz gefegt. 
Bild: KEYSTONE

Wiedersehen mit Schällibaum

Der Aussenseiter aus dem Tessin wird vom früheren YB-Trainer Marco Schällibaum trainiert. Der Zürcher geniesst noch immer einen sehr guten Ruf in Bern und gilt als enger Vertrauter von YB-Sportchef Fredy Bickel. Zusammen hatten sie die Berner 2001 zurück in die Nationalliga A geführt. Nach der Entlassung von Uli Forte Anfang August wurde auch Schällibaum als möglicher Nachfolger ins Spiel gebracht. In Chiasso arbeitet er erfolgreich. Aus 18 Spielen resultierten nur zwei Niederlagen.

Der neue Trainer des FC Chiasso, Marco Schaellibaum, rechts, informierte neben Sportdirektor Fabio Galante ueber seine neue Aufgabe beim FC Chiasso an einer Medienkonferenz, am Dienstag, 7. April 2015, in Chiasso. Der Zuercher uebernimmt per sofort beim FC Chiasso in der Challange League. (KEYSTONE/TI-PRESS/Pablo Gianinazzi)

Marco Schällibaum hat Chiasso in der Challenge League zur Spitzentruppe geformt.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Der FC Basel, zuletzt dreimal in Folge unterlegener Cupfinalist, bekommt es mit YF Juventus zu tun. Das Spiel gegen den Vertreter aus der Promotion League findet allerdings nicht beim Unterklassigen in Zürich statt, sondern im St.-Jakob-Park. Der Titelverteidiger FC Sion gastiert beim Erstligisten Münsingen, Luzern tritt beim Challenge-League-Fünften Neuchâtel Xamax an. (dux/si)

Schweizer Cup, 1/16-Finals, Spiele vom Sonntag

YF Juventus (PL) – Basel (14.00 Uhr)
Münsingen (1.) – Sion (14.30)
Xamax (ChL) – Luzern (15.00)
Bulle (2.i) – Muttenz (2.i/15.30)
Martigny (1.) – Le Mont (PL/15.30)
Chiasso (ChL) – Young Boys (16.00).

David gegen Goliath: Das sind die grössten Sensationen im Schweizer Cup

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

YB-Fans zünden Feuerwerk in Bern – so schön (und coronakonform) kann Meisterfeier sein

Mit einem 3:0-Heimsieg gegen Lugano war offiziell, was längst nur noch Formsache war: Die Young Boys gewinnen zum 15. Mal den Schweizer Meistertitel – zum vierten Mal in Serie. Da coronabedingt keine grosse Feier möglich ist, haben sich die YB-Fans etwas Spezielles einfallen lassen.

Pünktlich um 22 Uhr wurde in der ganzen Stadt Bern Feuerwerk gezündet. Die koordinierte Aktion wurde von der Fangruppierung «Ostkurve Bern» in einem eindrücklichen Video festgehalten.

(zap)

Artikel lesen
Link zum Artikel