DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

epa08222592 Arsenal's Granit Xhaka (L) vies for the ball with Newcastle United's Joelinton (R)  during an English Premier League soccer match at the Emirates Stadium in London, Britain, 16 February 2020.  EPA/ANDY RAIN EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 120 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications

Granit Xhaka zeigte im Arsenal-Mittelfeld eine starke Leistung. Bild: EPA

Xhakas Arsenal kantert Schärs Newcastle nieder – Son schiesst Tottenham zum Sieg



Arsenal – Newcastle 4:0

Arsenal ist in der Premier League zum ersten Sieg nach zuletzt vier Unentschieden gekommen. In der 26. Runde setzten sich die Londoner mit Granit Xhaka gegen Newcastle mit 4:0 durch. Der entscheidende Spieler war Nicolas Pépé.

Der im Sommer für 80 Millionen Euro von Lille gekommene Ivorer bereitete in der zweiten Halbzeit die Treffer von Pierre-Emerick Aubameyang und Alexander Lacazette vor. Das 2:0 in der 57. Minute erzielte Pépé selber. Arsenal ist auch nach dem Sieg noch sieben Punkte von einem Top-4-Platz entfernt.

Fabian Schär wurde bei Newcastle in der 83. Minute eingewechselt, seine «Magpies» verbleiben trotz dem dritten sieglosen Spiel in Serie im gesicherten Mittelfeld.

Arsenal - Newcastle 4:0 (0:0)
60'188 Zuschauer.
Tore: 54. Aubameyang 1:0. 57. Pépé 2:0. 90. Özil 3:0. 95. Lacazette 4:0.
Bemerkungen: Arsenal mit Xhaka. Newcastle mit Schär (ab 83.).

abspielen

Aubameyang trifft in der 53. Minute zum 1:0 für Arsenal. Video: streamable

abspielen

Pepe doppelt in der 57. Minute nach. Video: streamable

abspielen

Özil erhöht kurz vor Schluss auf 3:0 für Arsenal. Video: streamable

abspielen

Lacazette setzt mit dem 4:0 den Schlusspunkt. Video: streamable

Aston Villa – Tottenham 2:3

Tottenham Hotspur kommt auswärts gegen Aufsteiger Aston Villa zu einem glücklichen 3:2-Sieg. Mann des Spiels ist Heung-min Son, die Anfangsphase prägt aber Toby Alderweireld: Der «Spurs»-Innenverteidiger bugsiert den Ball in der 9. Minute bei einem Rettungsversuch ins eigene Tor. In der 27. Minute macht der Belgier seinen Fehler wieder gut, trifft nach einem Corner zum Ausgleich.

Darum hat Mourinho einen Kahlkopf 😂

Unmittelbar vor der Pause geht das Team von José Mourinho gar in Führung: Heung-min Son scheitert mit einem Penalty zunächst an Villa-Keeper Pepe Reina, bringt die Kugel im Nachschuss aber im Tor unter. Björn Engels gleicht für Villa aber kurz nach Wiederbeginn per Kopf wieder aus.

Doch Son schiesst die «Spurs» tief in der Nachspielzeit nach einem Konter doch noch zum Sieg. Tottenham arbeitet sich mit dem dritten Sieg in Folge auf Rang 5 vor.

Aston Villa - Tottenham 2:3 (1:2)
41'874 Zuschauer.
Tore: 9. Alderweireld (Eigentor) 1:0. 27. Alderweireld 1:1. 45. Son 1:2. 53. Engels 2:2. 94. Son 2:3.
Bemerkungen: 45. Son scheitert mit Penalty und trifft im Nachschuss. (pre/sda)

abspielen

Tottenhams Alderweireld trifft zum 0:1 ins eigene Tor. Video: streamable

abspielen

Alderweireld macht seinen Fehler wieder gut und gleicht zum 1:1 aus. Video: streamable

abspielen

Son bringt Tottenham per Penalty mit 2:1 in Front. Video: streamable

abspielen

Engels gleicht für Aston Villa zum 2:2 aus. Video: streamable

abspielen

Son schiesst Tottenham in der Nachspielzeit zum 3:2-Sieg. Video: streamable

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

ManUnited, Liverpool und? Diese Klubs wurden in England schon Meister

1 / 18
ManUnited, Liverpool und? Diese Klubs wurden in England schon Meister
quelle: ap / jon super
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Lutz Pfannenstiel im Interview über Fussball und das Klima

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel