Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04871429 Urs Fischer, head coach of Switzerland's FC Basel 1893, talks to players during a training session in the St. Jakob-Park training area in Basel, Switzerland, on Tuesday, August 4, 2015. Switzerland's FC Basel 1893 is scheduled to play against Poland's KKS Lech Poznan in an UEFA Champions League third qualifying round second leg soccer match on Wednesday, August 5, 2015.  EPA/GEORGIOS KEFALAS

Trainer Fischer gibt den Tarif durch: «Wir müssen auf dem Boden bleiben.» Bild: EPA/KEYSTONE

Der FCB kann gegen Lech Posen fast nicht mehr scheitern – wieso Trainer Fischer trotzdem warnt

Für den FC Basel ist die Ausgangslage in der Champions-League-Qualifikation für das heutige Rückspiel gegen Lech Poznan sehr gut. Die Basler treten mit einem 3:1-Vorsprung vor heimischer Kulisse an.



Vier Pflichtspiele, vier Siege. Für den FC Basel läuft zu Saisonbeginn alles wie am Schnürchen. Es scheint, als ob im Moment nichts die rot-blaue Glückseligkeit trüben könnte. Trainer Urs Fischer ist bereits nach wenigen Wochen in Basel angekommen. Die neuen Spieler haben sich bestens integriert. Die Mannschaft tritt souverän auf – egal, wer auf dem Platz steht.

Eine gewisse Rotation wird von den Profis offenbar akzeptiert. Als eine Debatte hätte aufkommen können, wieso Captain Matias Delgado in Poznan nur auf der Bank sass, wurde diese im Keim erstickt, weil sich der Argentinier am Samstag mit einer vorzüglichen Leistung gegen Sion (3:0) zum Mann des Spiels machte. Sion, das auf nationaler Ebene zu den grössten Herausfordern zählt, brach vor vier Tagen im St.-Jakob-Park unter dem Basler Dauerdruck zusammen. Fischer sagte zur Leistung seines Teams: «Wir sind förmlich explodiert.»

Animiertes GIF GIF abspielen

Delgados herrlicher Freistoss beim 3:0-Sieg gegen Sion. gif: beinsports

Fischer: «Wir müssen auf dem Boden bleiben»

Das Selbstvertrauen innerhalb der FCB-Equipe scheint gegenwärtig unerschütterlich zu sein. Und bei all den Erfolgserlebnissen hat man das Gefühl, dass die Basler bislang noch keine Reserven anzapfen mussten. Für die Konkurrenz in der Super League muss dies frustrierend sein.

Für Urs Fischer ist vielleicht die grösste Aufgabe derzeit, dafür zu sorgen, dass beim FCB niemand abhebt. Dass ihm dies gelingt, ist ihm zuzutrauen. Er bringt selber eine gehörige Portion Demut mit. Fischer war auch als Spieler nie ein Blender. Nach dem jüngsten Sieg gegen Sion meinte er: «Wir müssen auf dem Boden bleiben. Im Fussball kann es schnell gehen.» Auf die Super League bezogen dürfe man jetzt sicher nicht das Gefühl haben, die Meisterschaft sei nach drei Spieltagen entschieden. Die viel versprechende Konstellation berge auch Gefahren, so Fischer. Er versprach am Samstag: «Ich werde schon schauen, dass wir mit der Situation so umgehen, wie es sich gehört.»

30.07.2015; Poznan; Fussball Champions League; Trainer Urs Fischer auf dem Weg zur Passkontrolle; (Steffen Schmidt/freshfocus)

Gut in Basel angekommen: Trainer Fischer. Bild: freshfocus

Mission impossible? Lech muss mindestens drei Tore erzielen

Fischer mag den perfekten Saisonstart auch deshalb nicht überschätzen, weil er sich bewusst ist, dass dem FCB in den ersten vier Ernstkämpfen vieles in die Karten gespielt hat. Hätte beispielsweise in Poznan der Schiedsrichter die Gastgeber bei der Penalty-Szene nicht mit einer roten Karte bestraft, wären die «Bebbi» möglicherweise nicht gleich mit einem komfortablen Zwei-Tore-Polster aus Polen zurückgekehrt. Ohne ihre Darbietung in Poznan abzuwerten: Den Baslern kamen im Hinspiel gegen Lech sicher ihre Routine und Cleverness zugute. Poznan zahlte als Aussenseiter in den Schlüsselszenen Lehrgeld. Lech hat ausserdem auch Mühe mit der Doppelbelastung. Der polnische Champion hat in der heimischen Meisterschaft zwei von drei Partien verloren.

Im Lager der Polen ist man sich im Klaren darüber, dass man heute im Rückspiel im St.-Jakob-Park (ab 20.15 Uhr) fast ein Wunder braucht, um den Traum von der Champions-League-Teilnahme weiterleben zu lassen. Um in der Qualifikation zur Königsklasse noch Optionen zu haben auf den Einzug in die Playoffs, muss Lech in Basel mindestens drei Tore erzielen. Diese Hürde ist extrem hoch. Positiv könnte sich für Poznan auswirken, dass es nun völlig befreit auftreten kann: Zu verlieren haben die Polen gar nichts mehr. (ram/si)

Alle Champions-League-Sieger seit 1993

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Verletzte bei Belgrad-Fanmarsch in Bern ++ Polizei feuert Warnschüsse ab

Gewalt hat am Mittwochabend den Fanmarsch von Serben in Bern überschattet. Vor und nach dem Spiel der BSC Young Boys gegen Roter Stern Belgard kam es in der Innenstadt zu Auseinandersetzungen. Fünf Menschen wurden verletzt. Ein Polizist feuerte mehrere Warnschüsse ab.

Mehrere Hundert Belgrad-Anhänger waren gegen 18 Uhr von der Innenstadt in Richtung Stadion unterwegs. Vor der Lorrainebrücke wurde mindestens eine Personen tätlich angegriffen, wie die Berner Kantonspolizei in der Nacht auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel