DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trainer Fischer gibt den Tarif durch: «Wir müssen auf dem Boden bleiben.»
Trainer Fischer gibt den Tarif durch: «Wir müssen auf dem Boden bleiben.»Bild: EPA/KEYSTONE

Der FCB kann gegen Lech Posen fast nicht mehr scheitern – wieso Trainer Fischer trotzdem warnt

Für den FC Basel ist die Ausgangslage in der Champions-League-Qualifikation für das heutige Rückspiel gegen Lech Poznan sehr gut. Die Basler treten mit einem 3:1-Vorsprung vor heimischer Kulisse an.
05.08.2015, 07:3405.08.2015, 08:35

Vier Pflichtspiele, vier Siege. Für den FC Basel läuft zu Saisonbeginn alles wie am Schnürchen. Es scheint, als ob im Moment nichts die rot-blaue Glückseligkeit trüben könnte. Trainer Urs Fischer ist bereits nach wenigen Wochen in Basel angekommen. Die neuen Spieler haben sich bestens integriert. Die Mannschaft tritt souverän auf – egal, wer auf dem Platz steht.

Eine gewisse Rotation wird von den Profis offenbar akzeptiert. Als eine Debatte hätte aufkommen können, wieso Captain Matias Delgado in Poznan nur auf der Bank sass, wurde diese im Keim erstickt, weil sich der Argentinier am Samstag mit einer vorzüglichen Leistung gegen Sion (3:0) zum Mann des Spiels machte. Sion, das auf nationaler Ebene zu den grössten Herausfordern zählt, brach vor vier Tagen im St.-Jakob-Park unter dem Basler Dauerdruck zusammen. Fischer sagte zur Leistung seines Teams: «Wir sind förmlich explodiert.»

Animiertes GIFGIF abspielen
Delgados herrlicher Freistoss beim 3:0-Sieg gegen Sion.gif: beinsports

Fischer: «Wir müssen auf dem Boden bleiben»

Das Selbstvertrauen innerhalb der FCB-Equipe scheint gegenwärtig unerschütterlich zu sein. Und bei all den Erfolgserlebnissen hat man das Gefühl, dass die Basler bislang noch keine Reserven anzapfen mussten. Für die Konkurrenz in der Super League muss dies frustrierend sein.

Für Urs Fischer ist vielleicht die grösste Aufgabe derzeit, dafür zu sorgen, dass beim FCB niemand abhebt. Dass ihm dies gelingt, ist ihm zuzutrauen. Er bringt selber eine gehörige Portion Demut mit. Fischer war auch als Spieler nie ein Blender. Nach dem jüngsten Sieg gegen Sion meinte er: «Wir müssen auf dem Boden bleiben. Im Fussball kann es schnell gehen.» Auf die Super League bezogen dürfe man jetzt sicher nicht das Gefühl haben, die Meisterschaft sei nach drei Spieltagen entschieden. Die viel versprechende Konstellation berge auch Gefahren, so Fischer. Er versprach am Samstag: «Ich werde schon schauen, dass wir mit der Situation so umgehen, wie es sich gehört.»

Gut in Basel angekommen: Trainer Fischer.
Gut in Basel angekommen: Trainer Fischer.Bild: freshfocus

Mission impossible? Lech muss mindestens drei Tore erzielen

Fischer mag den perfekten Saisonstart auch deshalb nicht überschätzen, weil er sich bewusst ist, dass dem FCB in den ersten vier Ernstkämpfen vieles in die Karten gespielt hat. Hätte beispielsweise in Poznan der Schiedsrichter die Gastgeber bei der Penalty-Szene nicht mit einer roten Karte bestraft, wären die «Bebbi» möglicherweise nicht gleich mit einem komfortablen Zwei-Tore-Polster aus Polen zurückgekehrt. Ohne ihre Darbietung in Poznan abzuwerten: Den Baslern kamen im Hinspiel gegen Lech sicher ihre Routine und Cleverness zugute. Poznan zahlte als Aussenseiter in den Schlüsselszenen Lehrgeld. Lech hat ausserdem auch Mühe mit der Doppelbelastung. Der polnische Champion hat in der heimischen Meisterschaft zwei von drei Partien verloren.

Im Lager der Polen ist man sich im Klaren darüber, dass man heute im Rückspiel im St.-Jakob-Park (ab 20.15 Uhr) fast ein Wunder braucht, um den Traum von der Champions-League-Teilnahme weiterleben zu lassen. Um in der Qualifikation zur Königsklasse noch Optionen zu haben auf den Einzug in die Playoffs, muss Lech in Basel mindestens drei Tore erzielen. Diese Hürde ist extrem hoch. Positiv könnte sich für Poznan auswirken, dass es nun völlig befreit auftreten kann: Zu verlieren haben die Polen gar nichts mehr. (ram/si)

Alle Champions-League-Sieger seit 1993

1 / 62
Alle Champions-League-Sieger seit 1993
quelle: keystone / yoan valat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Wie ich Belinda Bencic dem Virus aussetzte – und weshalb mich die Tennisblase anwidert
Drei Covid-19-Infektionen prägen das Wimbledon-Turnier der Männer. Auch unser Journalist vor Ort hat sich angesteckt. Nur zu kümmern scheint das niemanden. Eine Abrechnung mit der Sorglosigkeit.

Es hat mich ziemlich heftig erwischt. Covid-19. Schüttelfrost, Glieder- und Kopfschmerzen, Schwindel, 40 Grad Fieber. Während dreier Tage war mein Körper im Krisenmodus. Ich bin 35 Jahre jung, sportlich, dreifach geimpft. Ich will mir nicht vorstellen, welchen Schaden das Virus hätte anrichten können, hätte ich ein naives Immunsystem gehabt. Jetzt sitze ich in einem kleinen Zimmer in London fest. Hoffe auf Besserung. Das ist unangenehm.

Zur Story