Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die FCZ-Gladiatoren marschieren in die Fussball-Arena beim Brandenburger Tor. bild: watson

FCZ-Junioren verpassen Sieg in der Mini-Champions-League nur knapp: «Es war ein mega Highlight. Das werde ich nie vergessen. Das will ich wieder erleben»

Am Ende fehlte nur ganz wenig zum ganz grossen Triumph: 11 Juniorinnen und Junioren des FC Zürich schaffen es am Street-Soccer-Turnier im Rahmen des Kindersozialprojekts «Football for Friendship» in Berlin bis in den Final. Nach der 2:5-Niederlage gegen Rapid Wien gibt es dafür tröstende Worte vom «Kaiser» und Tickets für den Champions-League-Final.



Champions-League-Final-Wochenende in Berlin: Fans aus aller Welt – aber natürlich vor allem aus Barcelona und Turin – sind für diesen fussballerischen Mega-Event übers Wochenende in die deutsche Hauptstadt gepilgert, um ihre Mannschaft im Kampf um den silbernen Henkelpott anzufeuern. Die Stadt kocht nicht nur wegen der hochsommerlichen Temperaturen, überall herrscht prickelnde Fussball-Atmosphäre. Und mittendrin eine U14-Delegation des FC Zürich.

Als erster Schweizer Klub durfte der zwölffache Schweizer Meister ein Junioren-Team ans Kindersozialprojekt «Football for Friendship» schicken. Elf Juniorinnen und Junioren – mit dabei sind auch zwei Mädchen – reisten mit einem vierköpfigen Betreuer-Team am Donnerstag nach Berlin, wo sie sich an einem internationalen Street-Soccer-Turnier mit Gleichaltrigen aus 23 anderen Nationen duellieren und anschliessend den Champions-League-Final besuchen durften.

Bild

Fast schon ein bisschen Grümpelturnier-Atmosphäre. Aber das soll sich für den FCZ noch ändern ... bild: watson

«Football For Friendship»

Das internationale Kindersozialprojekt «Football For Friendship» wird von Gazprom im Rahmen des Sozialprogramms «Gazprom for Children» in 24 Ländern durchgeführt. Ziel des Projekts ist es, das Fussballspielen bei Kindern und Jugendlichen zu fördern und dabei Werte wie Toleranz und Freundschaften zwischen Kindern aus verschiedenen Ländern in den Mittelpunkt zu stellen.

Das Ziel des Projekts: Den jungen Fussballern sollen Werte wie Freundschaft, Gleichheit, Fairness, Gesundheit, Frieden, Hingabe, Erfolg und Tradition vermittelt werden. Nach kurzer Anklimatisierung beginnt für die 11 FCZ-Juniorinnen und Junioren am Freitag das Turnier. Gespielt wird auf den Trainingsplätzen von Union Berlin, gleich hinter dem legendären Stadion zur alten Försterei.

Vier Siege und der Final ist erreicht

Die Mannschaft von Daniel Böhi und Albert Hohl startet gut in den freundschaftlichen Wettkampf. Gegen die Ukrainer von Wolyn Luzk resultiert im ersten von zwei Gruppenspielen ein 6:1-Sieg. Noch deutlicher fällt der Erfolg gegen den FC Chelsea aus: 23:1 bodigen die Zürcher die reine Mädchen-Mannschaft der Engländer, zeigen beim einzigen Gegentreffer aber, worum es bei diesem Turnier geht: nämlich um Fairness und Friendship.

Nach dem Gruppensieg ist das Ziel aber klar: Jetzt würde man natürlich auch gerne den Final erreichen, der am Samstagmittag mitten in der Fanzone am Brandburger Tor in einem kleinen, eigens aufgebauten Stadion stattfindet. Rund 500 Zuschauer und etliche Schaulustige werden dort erwartet. Schon verlockend! Und alles läuft wie geschmiert: Gegen Dinamo Zagreb gewinnen die Schweizer mit 2:0, im Halbfinal gegen die körperlich starken Türken von Galatasaray Istanbul mit 2:1. Der Final in der Mini-Champions-League ist erreicht.

Bild

«Finale, wir kommen!» bild: watson

Zur Belohnung gibt es am Nachmittag eine Stadtrundfahrt durch die deutsche Hauptstadt. Checkpoint Charlie, Reichstag, die Spree: Der FCZ geht auf Entdeckungstour. «Das ist ein Riesenplausch, ein super Erlebnis, das man nicht so schnell vergisst», sagt Co-Trainer Hohl. Nach dem Abendessen geht's dann aber schon bald ins Bett, um 22 Uhr ist Nachtruhe. Schliesslich soll es klappen mit dem ersten internationalen Titel für die jungen FCZ-Stars.

Kurz vor Mittag ist alles bereit für das grosse Finale am Brandenburger Tor. Vor vollen Tribünen und bei sengender Hitze kommen die Zürcher gegen Rapid Wien aber ziemlich unter die Räder. Bald liegt man 0:3 zurück. Doch der FCZ gibt nicht auf, kommt auf dem kleinen Spielfeld noch einmal auf 2:3 heran. Aber es sollte nicht sein: 2:5 geht der Final gegen die Österreicher schliesslich verloren. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Das erste Final-Tor der Zürcher fällt nach einem Freistoss. gif: footballforfriendship.tv

Animiertes GIF GIF abspielen

Herrlich herausgespielt ist dagegen der zweite Treffer. Bild: footballforfriendship.tv

«Wir sind schon enttäuscht», sagt Kedus (12) nach der Siegerehrung, bei der jeder Spieler von der deutschen Fussball-Legende Franz Beckenbecker eine Medaille umgehängt bekommt. Die vielen Leute im Stadion seien schon etwas ungewohnt gewesen. «Am Anfang war ich ein bisschen nervös, dann habe ich mich aber schnell daran gewöhnt», so Kedus.

«Das möchte ich unbedingt wieder erleben»

Für Seraina Piubel, die neben der starken Torhüterin Elvira Herzog das zweite Mädchen im Team ist, bleibt der Final beim Brandenburger Tor trotz der Niederlage ein «mega Highlight». «Das werde ich nie vergessen und ich möchte das unbedingt wieder erleben», so die Aargauerin.

Tröstende Worte gibt's nach der Niederlage von Franz Beckenbauer höchstpersönlich. «Er hat die Spieler aufgemuntert und ihnen gesagt, dass der 2. Rang von 24 Mannschaften eine starke Leistung ist», erzählt Co-Trainer Hohl sichtlich stolz. Natürlich vermögen des «Kaisers» Worte nicht jede traurige FCZ-Miene aufzuheitern. 

Doch spätestens am Abend ist die Welt der FCZ-Junioren dann wieder in Ordnung. Sie dürfen beim Champions-League-Final zwischen Barcelona und Juventus Turin live im Stadion mitfiebern. Und immerhin gewinnt dort die richtige Mannschaft. Fast alle jungen Zürcher haben nämlich dem FC Barcelona, der Juve 3:1 schlägt, die Daumen gedrückt. Nach einer kurzen Nacht geht es dann am Sonntagmorgen zurück nach Zürich – mit vielen wertvollen Erfahrungen und Erlebnissen im Gepäck. 

Bild

Die FCZ-Girls und Boys (in blau) im Berliner Olympiastadion. bild: watson

Bild

Die Sicht aufs Spielfeld – berauschend. bild: watson

Barcelona im Champions-League-Himmel: Emotionen pur

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der neue Tottenham-Tempel steht – das sind die 13 spannendsten Stadion-Projekte Europas

Das neue Tottenham-Stadion ist endlich fertig. Nach monatelangen Verzögerungen durften die «Spurs»-Fans die neue Arena Ende März zum ersten Mal betreten. Seit 2015 wurde am neuen Tempel gebaut – am Ort, wo einst die White Hart Lane stand. Das neue Schmuckstück der «Spurs» kostete 1,31 Milliarden Franken und ist die modernste Fussball-Arena Europas

Seit Jahren müsste das Mailänder Giuseppe-Meazza-Stadion (auch als San Siro bekannt) dringend renoviert werden. Das ikonische Stadion mit den vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel