Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07655099 (FILE) - UEFA president Michel Platini of France reacts during the 35th Ordinary UEFA Congress in Paris, France, 22 March 2011 (re-issued 18 June 2019). Former UEFA president Michel Platini has been arrested as part of an investigation in the Qatar 2022 World Cup bid, media reports claimed on 18 June 2019. Platini is believed to have been taken to the office of the Anti-Corruption Office of the Judicial Police (OCLCIFF) in Nanterre, near Paris, France.  EPA/YOAN VALAT *** Local Caption *** 02647566

Von 2007 bis 2016 war Platini Präsident der UEFA. Bild: EPA

Michel Platini wegen Vergabe der WM 2022 an Katar in Haft



Der ehemalige UEFA-Präsident Michel Platini befindet sich laut französischen Medienberichten seit Dienstagmorgen in Haft. Der frühere Weltklassespieler wird gemäss einer Meldung der Online-Plattform Mediapart zur umstrittenen Vergabe der Fussball-Weltmeisterschaft 2022 an Katar befragt.

Der 63-jährige Platini sei am Dienstagvormittag im Pariser Vorort Nanterre inhaftiert worden. Katar hatte in einer skandalumwitterten Abstimmung 2010 mit 14:8-Stimmen gegen die USA den Zuschlag für die WM 2022 bekommen. Platini war in die Kritik geraten, nachdem bekannt geworden war, dass er sich vor der Abstimmung zu einem Essen mit dem damaligen französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy und dem Emir von Katar im Elysée-Palast getroffen hatte. Dieses Treffen steht offenbar im Zentrum der aktuellen Ermittlungen.

Platini war im Jahr 2015 von der FIFA-Ethikkommission zunächst für acht Jahre gesperrt worden. Grund war eine Zahlung in Höhe von zwei Millionen Schweizer Franken durch den damaligen Weltverbandschef Joseph Blatter aus dem Jahr 2011. Platinis Sperre wurde später auf vier Jahre reduziert und läuft im Oktober aus. (ram/sda/apa)

24 Stunden Vollgas: Krasse Bilder aus 96 Jahren Le Mans

Ab sofort schauen wir Pressekonferenzen nur noch mit Filtern

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

28
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • what's on? 18.06.2019 23:25
    Highlight Highlight Bringen wir die Fernsehstationen dazu, die WM in der Schweiz NICHT zu übertragen? Das wäre mal ein Anfang.
  • legalizeit 18.06.2019 13:12
    Highlight Highlight Man müsste die WM 2022 schon fast boykottieren.
  • Team Insomnia 18.06.2019 12:52
    Highlight Highlight Blatter sollte schon lange sitzen. Aber irgendwie hat sich der Typ da rausgekauft oder use gschnurret.
    • balabala 18.06.2019 13:51
      Highlight Highlight Blatter hat selber kein Schmiergeld angenommen und auch nicht für Katar gestimmt. (Platini hat wohl beides) Nicht dass der Blatter bltzsauber ist, ganz auf den Kopf gefallen ist er alllerdings nicht.
      Falls da wirklich etwas nachzuweisen wäre, hätten man ihn schon lange als Sündenbock geopfert.
    • Baba 18.06.2019 14:13
      Highlight Highlight @balabala: ich bin überzeugt, innerhalb der FIFA stehen genügend Funktionäre "in der Schuld" Blatters, womit er sich einen gewissen Schutz erwasauchimmer haben dürfte.

      Und auf dem afrikanischen Kontinent hat Blatter vielerorts noch heute Kultstatus. Er war der ERSTE FIFA-Boss, der eine WM nach Afrika brachte...

      Aber die WM nach Katar zu vergeben war eine Kalberei allererster Güte - egal, wieviel Schmiermittel da geflossen sind 😠
  • YoZeF 18.06.2019 12:47
    Highlight Highlight Top ächt top, findi guet!
    Love football, hate fifa/uefa
  • Bird of Prey 18.06.2019 12:46
    Highlight Highlight Lustig, wie einhellig gegen Fifa und Uefa gegackert wird, aber die WM sehen dann doch alle.
    Wie war das Gezeter gross, als PublicViewings zwecks noch mehr Kohle generieren nur von den offiziellen Sponsoren ausgerichtet werden durften zur letzten EM und doch waren diese dann stets randvoll.
    • Karl Marx 18.06.2019 13:34
      Highlight Highlight Nein, ich habe es mir nie angeschaut und werde es auch nicht anfangen.
    • Wander Kern 18.06.2019 13:51
      Highlight Highlight Woher die Annahme, die Gruppen seien identisch?
    • Bird of Prey 18.06.2019 15:02
      Highlight Highlight Wander Kern, berechtigte Frage. Ich kann mich hier nur auf meine Berufskrankheit berufen, die Forensik.
      Da lese ich also Kommentare zu Fifa im 🤮 Stil und einige Wochen später von den selben Leuten ⛹️🎆🍻.
      Also ganz subjektiv, was das Verhältnis von ♥️ zu ⚡ zeigt.
  • oliopetrolio 18.06.2019 12:28
    Highlight Highlight Ich hoffe sehr, dass auf diese Verhaftung ein regelrechtes Erdbeben folgt und die Korruption im Weltfussball schonungslos aufgedeckt wird! Diesem Sport droht ansonsten der definitive Absturz.
    • SomeoneElse 18.06.2019 12:41
      Highlight Highlight Es wird leider weder das eine, noch das andere passieren. Das System der internationalen Sportverbände lässt sich kaum durchbrechen, weil der grösste Teil der Mitgliedsverbände aus Ländern stammt, die genau gleich funktionieren. Intern. Sportverbände und korruptionsfreie, demokratische Strukturen sind Gegensätze.
  • Abu Nid As Saasi 18.06.2019 12:04
    Highlight Highlight Was hat UEFA mit WM zu tun? Falls Platinum involviert war, höchstens als Subfunktionär vom Heiligen Joseph. Damit ginge die Schuldzuweisung nach Visp
    • Kyle C. 18.06.2019 12:25
      Highlight Highlight Der UEFA-Präsident ist jeweils zugleich der FIFA-Vizepräsident.
    • balabala 18.06.2019 13:43
      Highlight Highlight Blatter hat (wohl schlauerweise) im Gegensatz zu Platini nicht für Katar abgestimmt.
  • Noob 18.06.2019 12:00
    Highlight Highlight Ist es möglich die Vergabe noch zu "stornieren"?
    • Gooner1886 18.06.2019 12:31
      Highlight Highlight Klar wäre es möglich aber leider eher unwahrscheinlich das dies geschieht.
    • DerewigeSchweizer 18.06.2019 16:52
      Highlight Highlight Absolut möglich.
      Es gibt mehrere Alternativstandorte, die bereits im Grossen und Ganzen über die notwendige Infrastruktur verfügen; die würden das bis 2022 hinkriegen.
      Ist technisch absolut machbar.
  • Tomoshunto 18.06.2019 11:30
    Highlight Highlight Bestechungsgeld ist ja das eine.. aber viel schlimmer finde ich, dass 2 Millionen Leute nach Qatar gebracht worden sind um die Infrastruktur aufzubauen! Über 1300 Tote, Pass wird entzogen, müssen auch arbeiten wenn sie krank sind und dass bei 50 Grad im Sommer.. schämt euch FIFA/UEFA #pfui #humanrights
    • mob barley 18.06.2019 11:43
      Highlight Highlight Das war schon vor der WM-Vergabe so, und ist in den Nachbarländern nicht anders. Nur hats vorher keinen interessiert. Die ganze Superduper-Infrastruktur (schöne Hochhäuser, künstliche Inseln in lustiger Palmenform...) am Golf ist durch moderne Sklaverei entstanden. Widerlich.

      Bitte das nächste mal bedenken, bevor man einen Flug mit Qatar/Emirates/Etihad bucht, oder Ferien in Dubai machen will.
    • unkretkau 18.06.2019 11:45
      Highlight Highlight Ich werde diese WM boykottieren.
    • Abu Nid As Saasi 18.06.2019 12:06
      Highlight Highlight Was haben Emirates und Etihad mit Qatar zu tun?
    Weitere Antworten anzeigen

So übel hat's Basel-Trainer Koller bei seinem Mountainbike-Sturz erwischt

Der FC Basel steht nach einem 4:1-Sieg in Pully in der 2. Runde des Schweizer Cups. Trainer Marcel Koller fehlte im Waadtland – er war tags zuvor mit dem Mountainbike schwer gestürzt. Glasscherben hätten ihn bei einem Tempo von etwa 40 km/h zu Sturz gebracht, erläuterte Koller nun im «Blick». Diese hätten seinen Reifen beschädigt.

Der 58-Jährige brach sich am Freitagabend ein Schlüsselbein, eine Schulter wurde ausgekugelt, Bänder zerstört und an der linke Körperhälfte hat er Schürfwunden. …

Artikel lesen
Link zum Artikel