Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07655099 (FILE) - UEFA president Michel Platini of France reacts during the 35th Ordinary UEFA Congress in Paris, France, 22 March 2011 (re-issued 18 June 2019). Former UEFA president Michel Platini has been arrested as part of an investigation in the Qatar 2022 World Cup bid, media reports claimed on 18 June 2019. Platini is believed to have been taken to the office of the Anti-Corruption Office of the Judicial Police (OCLCIFF) in Nanterre, near Paris, France.  EPA/YOAN VALAT *** Local Caption *** 02647566

Von 2007 bis 2016 war Platini Präsident der UEFA. Bild: EPA

Michel Platini wegen Vergabe der WM 2022 an Katar in Haft



Der ehemalige UEFA-Präsident Michel Platini befindet sich laut französischen Medienberichten seit Dienstagmorgen in Haft. Der frühere Weltklassespieler wird gemäss einer Meldung der Online-Plattform Mediapart zur umstrittenen Vergabe der Fussball-Weltmeisterschaft 2022 an Katar befragt.

Der 63-jährige Platini sei am Dienstagvormittag im Pariser Vorort Nanterre inhaftiert worden. Katar hatte in einer skandalumwitterten Abstimmung 2010 mit 14:8-Stimmen gegen die USA den Zuschlag für die WM 2022 bekommen. Platini war in die Kritik geraten, nachdem bekannt geworden war, dass er sich vor der Abstimmung zu einem Essen mit dem damaligen französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy und dem Emir von Katar im Elysée-Palast getroffen hatte. Dieses Treffen steht offenbar im Zentrum der aktuellen Ermittlungen.

Platini war im Jahr 2015 von der FIFA-Ethikkommission zunächst für acht Jahre gesperrt worden. Grund war eine Zahlung in Höhe von zwei Millionen Schweizer Franken durch den damaligen Weltverbandschef Joseph Blatter aus dem Jahr 2011. Platinis Sperre wurde später auf vier Jahre reduziert und läuft im Oktober aus. (ram/sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

24 Stunden Vollgas: Krasse Bilder aus 96 Jahren Le Mans

Ab sofort schauen wir Pressekonferenzen nur noch mit Filtern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • what's on? 18.06.2019 23:25
    Highlight Highlight Bringen wir die Fernsehstationen dazu, die WM in der Schweiz NICHT zu übertragen? Das wäre mal ein Anfang.
  • legalizeit 18.06.2019 13:12
    Highlight Highlight Man müsste die WM 2022 schon fast boykottieren.
  • Team Insomnia 18.06.2019 12:52
    Highlight Highlight Blatter sollte schon lange sitzen. Aber irgendwie hat sich der Typ da rausgekauft oder use gschnurret.
    • balabala 18.06.2019 13:51
      Highlight Highlight Blatter hat selber kein Schmiergeld angenommen und auch nicht für Katar gestimmt. (Platini hat wohl beides) Nicht dass der Blatter bltzsauber ist, ganz auf den Kopf gefallen ist er alllerdings nicht.
      Falls da wirklich etwas nachzuweisen wäre, hätten man ihn schon lange als Sündenbock geopfert.
    • Baba 18.06.2019 14:13
      Highlight Highlight @balabala: ich bin überzeugt, innerhalb der FIFA stehen genügend Funktionäre "in der Schuld" Blatters, womit er sich einen gewissen Schutz erwasauchimmer haben dürfte.

      Und auf dem afrikanischen Kontinent hat Blatter vielerorts noch heute Kultstatus. Er war der ERSTE FIFA-Boss, der eine WM nach Afrika brachte...

      Aber die WM nach Katar zu vergeben war eine Kalberei allererster Güte - egal, wieviel Schmiermittel da geflossen sind 😠
  • Yozef 18.06.2019 12:47
    Highlight Highlight Top ächt top, findi guet!
    Love football, hate fifa/uefa
  • oliopetrolio 18.06.2019 12:28
    Highlight Highlight Ich hoffe sehr, dass auf diese Verhaftung ein regelrechtes Erdbeben folgt und die Korruption im Weltfussball schonungslos aufgedeckt wird! Diesem Sport droht ansonsten der definitive Absturz.
    • SomeoneElse 18.06.2019 12:41
      Highlight Highlight Es wird leider weder das eine, noch das andere passieren. Das System der internationalen Sportverbände lässt sich kaum durchbrechen, weil der grösste Teil der Mitgliedsverbände aus Ländern stammt, die genau gleich funktionieren. Intern. Sportverbände und korruptionsfreie, demokratische Strukturen sind Gegensätze.
  • Abu Nid As Saasi 18.06.2019 12:04
    Highlight Highlight Was hat UEFA mit WM zu tun? Falls Platinum involviert war, höchstens als Subfunktionär vom Heiligen Joseph. Damit ginge die Schuldzuweisung nach Visp
    • Kyle C. 18.06.2019 12:25
      Highlight Highlight Der UEFA-Präsident ist jeweils zugleich der FIFA-Vizepräsident.
    • balabala 18.06.2019 13:43
      Highlight Highlight Blatter hat (wohl schlauerweise) im Gegensatz zu Platini nicht für Katar abgestimmt.
  • Noob 18.06.2019 12:00
    Highlight Highlight Ist es möglich die Vergabe noch zu "stornieren"?
    • Gooner1886 18.06.2019 12:31
      Highlight Highlight Klar wäre es möglich aber leider eher unwahrscheinlich das dies geschieht.
    • DerewigeSchweizer 18.06.2019 16:52
      Highlight Highlight Absolut möglich.
      Es gibt mehrere Alternativstandorte, die bereits im Grossen und Ganzen über die notwendige Infrastruktur verfügen; die würden das bis 2022 hinkriegen.
      Ist technisch absolut machbar.
  • Tomoshunto 18.06.2019 11:30
    Highlight Highlight Bestechungsgeld ist ja das eine.. aber viel schlimmer finde ich, dass 2 Millionen Leute nach Qatar gebracht worden sind um die Infrastruktur aufzubauen! Über 1300 Tote, Pass wird entzogen, müssen auch arbeiten wenn sie krank sind und dass bei 50 Grad im Sommer.. schämt euch FIFA/UEFA #pfui #humanrights
    • mob barley 18.06.2019 11:43
      Highlight Highlight Das war schon vor der WM-Vergabe so, und ist in den Nachbarländern nicht anders. Nur hats vorher keinen interessiert. Die ganze Superduper-Infrastruktur (schöne Hochhäuser, künstliche Inseln in lustiger Palmenform...) am Golf ist durch moderne Sklaverei entstanden. Widerlich.

      Bitte das nächste mal bedenken, bevor man einen Flug mit Qatar/Emirates/Etihad bucht, oder Ferien in Dubai machen will.
    • unkretkau 18.06.2019 11:45
      Highlight Highlight Ich werde diese WM boykottieren.
    • Abu Nid As Saasi 18.06.2019 12:06
      Highlight Highlight Was haben Emirates und Etihad mit Qatar zu tun?
    Weitere Antworten anzeigen

Unvergessen

Bei der Tragödie im Heysel-Stadion werden 39 Fussballfans zu Tode getrampelt

29. Mai 1985: Als alles vorbei ist, werden 39 Todesopfer gezählt. 454 Menschen sind teils schwer verletzt. Die Massenpanik im Brüsseler Heysel-Stadion erschüttert die Fussballwelt in ihren Grundfesten.

Es ist ein herrlich milder und sonniger Frühsommertag in der belgischen Hauptstadt Brüssel. Beste äussere Bedingungen für ein grosses Spiel zwischen Liverpool und Juventus Turin im Europacup der Landesmeister. Alles deutet auf einen Final in ruhigen, geordneten Bahnen hin.

Niemand kann die Eskalation der Gewalt erahnen, die am Abend auf den Stehplatzrängen der altehrwürdigen Heysel-Arena zu einer der schlimmsten Katastrophen in der Geschichte des Sportes führen sollte.

Was geschah damals? Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel