Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hattrick von Drmic

Schweizer Nationalteam schlägt Rapperswil-Jona 6:0

Die Schweizer Nationalmannschaft gewann ein Trainingsspiel gegen Rapperswil-Jona am Ende deutlich 6:0. Nach enttäuschendem Beginn erzielte die SFV-Auswahl die Tore nach der Pause

Weil der traditionelle Testspiel-Termin in diesem Jahr wegen der WM-Endrunde entfiel, nutzten viele Nationalteams die Woche vor dem Start zur EM-Qualifikation für eine Standortbestimmung gegen andere Auswahlen. Am Mittwoch und Donnerstag testeten 28 europäische Verbände. Deutschland gegen Argentinien, Italien gegen Holland, Frankreich gegen Spanien und so weiter und so fort. Nicht so die Schweiz

03.09.2014; Rapperswil; Fussball EM Quali - Training Schweiz;
Von Rechts: Trainer Vladimir Petkovic, Silvan Widmer, Josip Drmic, Goekhan Inler, Valon Behrami, Blerim Dzemaili, Admir Mehmedi, Fabian Schaer.
(Andy Mueller/freshfocus)

Gute Stimmung bei den Schweizern vor dem Ernstkampf gegen England. Bild: Andy Mueller/freshfocus

Alle Feldspieler im Einsatz

Der neue Nationalcoach Vladimir Petkovic verzichtete auf ein offizielles Länderspiel vor seinem ersten Pflichttermin am Montag gegen England – und liess ein Trainingsspiel gegen den FC Rapperswil-Jona, den Leader der Schweizer Promotion League, organisieren.

Petkovic entschied sich für diese Art der Vorbereitung, weil er so alle (Feld-)Spieler im Spielbetrieb im Einsatz sehen konnte. In einem offiziellen Länderspiel hätte er sich auf sechs Auswechslungen beschränken müssen. Gegen Rapperswil konnte er mit allen 20 Feldspielern und mit zwei Torhütern proben. 

Einzig Ersatzkeeper Roman Bürki kam nicht zum Einsatz. Zudem hatte Petkovic offen lassen können, ob das Spiel über zweimal 45 Minuten oder dreimal 30 Minuten absolviert würde. Es wurden zweimal 45 Minuten.

03.09.2014; Rapperswil; Fussball EM Quali - Training Schweiz;
Torhueter Roman Buerki vor Marvin Hitz und Yann Sommer. (Andy Mueller/freshfocus)

Nur Roman Bürki durfte sich ausruhen, ganz im Gegensatz zum Training.  Bild: Andy Mueller/freshfocus

Rapperswil anstatt Brasilien

Der FC Rapperswil-Jona auf dem Sportplatz Grünfeld also und nicht wie vor einem Jahr Brasilien im St.-Jakob-Park oder 2012 Kroatien in Split. Die Vorgabe für das Schweizer Team war ein 10:0. So hoch hatte Borussia Dortmund vor exakt einem Monat auf dem gleichen Rasen gewonnen. Ein Schützenfest mit zweistelligem Resultat offerierten die Schweizer nicht, aber es gelangen immerhin nach der Pause sechs Tore durch Josip Drmic (3), Xherdan Shaqiri, Johan Djourou und Blerim Dzemaili. Der neu bei Galatasaray spielende Dzemaili sprach zuvor von einer neuen Intensität in der Mannschaft.

04.09.2014; Freienbach; Fussball EM Quali - Training Schweiz; Blerim Dzemaili beim Training  (Valeriano Di Domenico/freshfocus)

Blerim Dzemaili rechnet sich unter Petkovic mehr Chancen aus als bei Hitzfeld. Bild: Valeriano Di Domenico/freshfocus

Der Rapperswiler Torhüter Diego Yanz hatte in den ersten 45 Minuten ein paar sehenswerte Paraden gezeigt, sein Ersatz Miroslav Dabic war danach mehrmals machtlos, natürlich auch, weil bei seinen Kollegen – unter ihnen der TV-Bachelor Vujo Gavric als Einwechselspieler – die Kräfte schwanden.

Was vier Tage vor dem Spiel gegen England wichtiger war als das Resultat, waren taktische Erkenntnisse. Was sich in den Trainings angedeutet hatte, bestätigte Petkovic mit den Formationen in beiden Halbzeiten. Sein Team spielt in einem 4-3-3-System. 

Nationalcoach Vladimir Petkovic und seine Spieler beim Training der Schweizer Fussball-Nationalmannschaft in Freienbach am Donnerstag. 4. September 2014. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Petkovic liess wie erwartet ein 4-3-3 spielen. Bild: KEYSTONE

Vor allem mit der Mannschaft nach der Pause um Xherdan Shaqiri, Josip Drmic, Valentin Stocker, die Mittelfeld-Puncher Behrami und Dzemaili und Aussenverteidiger Stephan Lichtsteiner war Petkovic zufrieden. «Der Rhythmus hat gestimmt. Die Bewegungen und die Laufwege waren gut.»

Drmic lässt mit seinem Auftritt aufhorchen

Als Mittelstürmer hat Haris Seferovic vor der Pause drei grosse Chancen vergeben, sein Nachfolger Josip Drmic dagegen hat drei Tore erzielt. «Das war sein Lohn. Wenn man Gas gibt, kann man auch Tore schiessen», so Petkovic. Drmic spielte zwischen Valentin Stocker und Xherdan Shaqiri. Der Stürmer von Leverkusen hat also seinen kämpferischen Worten im Vorfeld des Spiels Taten folgen lassen.

Josip Drmic beim Training der Schweizer Fussball-Nationalmannschaft in Freienbach am Donnerstag. 4. September 2014. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Jospi Drmic mit einem Hattrick. Bild: KEYSTONE

Dieses Trio wechselte oft die Positionen, mehr jedenfalls als Admir Mehmedi, Seferovic und Pajtim Kasami, die ihren Rollen 45 Minuten lang festhielten. Promovieren oder relegieren wollte Petkovic dennoch niemanden. «Ich habe noch Zeit bis am Montag. Dann werden die elf Besten spielen.»

Matchtelegramm

Rapperswil-Jona (Promotion League) - Schweiz 0:6 (0:0). – Zuschauer: 2'500 – Tore: 55. Drmic (Stocker) 0:1. 62. Drmic 0:2. 76. Shaqiri 0:3. 80. Djourou (Shaqiri) 0:4. 81. Dzemaili 0:5. 88. Drmic (Stocker) 0:6.

Schweiz (1. Halbzeit): Sommer; Widmer, Schär, Von Bergen, Rodriguez; Fernandes, Inler, Xhaka; Kasami, Seferovic, Mehmedi.

Schweiz (2. Halbzeit): Hitz; Lichtsteiner, Djourou, Senderos, Benito; Behrami, Frei, Dzemaili; Shaqiri, Drmic, Stocker. (si/syl)



Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Verletzte bei Belgrad-Fanmarsch in Bern ++ Polizei feuert Warnschüsse ab

Gewalt hat am Mittwochabend den Fanmarsch von Serben in Bern überschattet. Vor und nach dem Spiel der BSC Young Boys gegen Roter Stern Belgard kam es in der Innenstadt zu Auseinandersetzungen. Fünf Menschen wurden verletzt. Ein Polizist feuerte mehrere Warnschüsse ab.

Mehrere Hundert Belgrad-Anhänger waren gegen 18 Uhr von der Innenstadt in Richtung Stadion unterwegs. Vor der Lorrainebrücke wurde mindestens eine Personen tätlich angegriffen, wie die Berner Kantonspolizei in der Nacht auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel