Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 3. Runde

Lugano – Vaduz 1:0 (0:0)

Thun – Luzern 0:1 (0:0)

FC Zürich – GC 2:3 (1:2)

GC in letzter Sekunde zum Derbysieg – Aufsteiger Lugano und Luzern mit den ersten Saisonsiegen

Das muntere 243. Stadtzürcher Derby endete mit einem 3:2-Sieg der Grasshoppers. Sieger gab es auch in den beiden anderen Sonntagsspielen der Super League: Der FC Lugano schlug Vaduz mit 1:0, der FC Luzern gewann mit dem gleichen Resultat in Thun.



FC Zürich – GC 2:3

» Der Liveticker zum Nachlesen

– 11'100 Zuschauer entschieden sich bei perfektem Fussballwetter für einen Besuch im Letzigrund. Sie bekamen fünf Tore zu sehen – und sofern sie einen Heugümper im Herzen haben einen spektakulären Sieg.

– Shani Tarashaj hatte GC zwei Mal in Führung geschossen, doch zunächst Simonyan und danach Buff glichen für den FCZ aus. In der 93. Minute liess der eingewechselte Florian Kamberi die GC-Fans dann jubeln. Er köpfelte den Ball nach einer Flanke von Kim Källström an Janick Brecher vorbei ins FCZ-Tor.

– GC ist damit mit drei Punkten Rückstand der erste Verfolger von Leader Basel, der noch sieglose FC Zürich ist Vorletzter.

Animiertes GIF GIF abspielen

Tarashaj schiesst das frühe 1:0 für GC. gif: srf

Animiertes GIF GIF abspielen

Der Ausgleich im Letzigrund: Simonyan trifft zum 1:1. gif: srf

Animiertes GIF GIF abspielen

Tarashaj zum Zweiten: Kurz vor der Pause erzielt er das 2:1 für GC. gif: srf

Animiertes GIF GIF abspielen

Auch der FCZ kann kombinieren: Buff mit dem erneuten Ausgleich. gif: srf

«Unglaublich, dass wir das Spiel noch aus der Hand gegeben haben. Wir waren einfach nicht konsequent genug in der Defensive – schon war es passiert.»

Oliver Buff, FCZ-Spieler SRF

Animiertes GIF GIF abspielen

Die dritte und letzte Führung für GC kam so spät, dass der FCZ nicht mehr reagieren konnte: Kamberi trifft in der 93. Minute. gif: srf

Lugano – Vaduz 1:0

– Knapp 4700 Fans lockte das Duell der beiden meistgenannten Abstiegskandidaten ins Cornaredo. Sie bereuten ihr Kommen nicht, denn der FC Lugano feierte den ersten Sieg seit seiner Rückkehr in die Super League.

«Heute war unser Tag, der Sieg war verdient. Ich hoffe, es geht so weiter.»

Antoine Rey, Captain FC Lugano teleclub

– Der gefeierte Siegtorschütze heisst Zoran Josipovic. Das 19-jährige Stürmertalent, das von Juventus Turin ausgeliehen ist, traf eine Viertelstunde vor Schluss, zehn Minuten nach seiner Einwechslung. Bei seinem Kopfball erhielt er von Florian Stahel und Nick von Niederhäusern viel Platz und den wusste der Schweizer Junioren-Nationalspieler zu nutzen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Flanke, Kopfball, Tor – so einfach geht das manchmal. gif: srf

– Vaduz hatte es seinem Goalie Peter Jehle zu verdanken, dass es nicht schon früher in Rückstand geraten war. Der 33-Jährige zeigte vor allem in der ersten Halbzeit mehrere Glanzparaden.

Vaduzer Fans feuern ihre Mannschaft an beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Lugano und dem FC Vaduz am Sonntag, 2. August 2015, im Stadio Cornaredo in Lugano. (KEYSTONE/Ti-Press/Carlo Reguzzi)

Wenige Anhänger, viel Rauch: Pyro im Fanblock des FC Vaduz. Bild: TI-PRESS

Thun – Luzern 0:1

– Der FC Luzern bleibt nach drei Runden unbesiegt. Nach zwei Unentschieden kamen die Innerschweizer in Thun zum ersten Saisonsieg.

Thuns Trainer Ciriaco Sforza, links, begruesst Luzerns Trainer Markus Babbel vor dem Fussball Super League Spiel zwischen dem FC Thun und dem FC Luzern am Sonntag, 2. August 2015 in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bundesliga-Legenden unter sich: Thun-Trainer Sforza und Luzern-Coach Babbel. Bild: KEYSTONE

– Die Entscheidung fiel erst sehr spät. In der 89. Minute nickte Dario Lezcano nach einer Flanke Remo Freulers vom linken Flügel ein. Zuvor waren es eher die Berner Oberländer, welche näher am Siegtor schienen. (ram)

«Ich bin nicht so gross, aber mein Timing ist gut. Dieses Tor war für unsere Fans.»

Dario Lezcano, Stürmer FC Luzern teleclub

Animiertes GIF GIF abspielen

Die Entscheidung: Lezcano köpfelt das Siegtor. gif: srf

Die Trikots der 10 Super-League-Teams

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2

Der FC Vaduz steigt trotz verrückter 3:4-Niederlage gegen Thun in die Super League auf

Thun steigt nach zehn Jahren aus der Super League ab. Die Mannschaft von Trainer Marc Schneider kam im Rückspiel der Auf-/Abstiegsbarrage zuhause gegen Vaduz nicht über ein 4:3 hinaus und zog mit dem Gesamtskore von 4:5 den Kürzeren.

Vaduz, das sich als viertes unterklassiges Team in der Barrage durchsetzte, nimmt damit in der Super League den Platz von Thun ein. Die Liechtensteiner steigen zusammen mit Lausanne-Sport auf, Zweiter Absteiger neben Thun ist Neuchâtel Xamax.

Nach dem 0:2 am Freitag in Vaduz begann Thun im Rückspiel auf dem heimischen Kunstrasen deutlich energischer. Dennoch gerieten die Gastgeber durch einen von Mohamed Coulibaly vollendeten Konter in der 19. Minute in Rückstand. Mit dem Ausgleich durch einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel