Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Portugal's Cristiano Ronaldo gestures as holds the trophy while he celebrates winning the UEFA Nations League final soccer match between Portugal and Netherlands at the Dragao stadium in Porto, Portugal, Sunday, June 9, 2019. Portugal won 1-0. (AP Photo/Martin Meissner)

Noch ein Pokal: Cristiano Ronaldo mit jenem der Nations League. Bild: AP

Ronaldo erhöht den Druck auf Messi, endlich etwas mit dem Nationalteam zu holen

Nach der Nations League ist vor der Copa America. Cristiano Ronaldo hat mit Portugal vorgelegt. Nun ist es am Dauerrivalen Lionel Messi, nachzuziehen und Argentinien endlich auch einmal zu einem «richtigen» Titel zu führen.



Es ist die Frage, die die Fussballwelt schon über ein Jahrzehnt beschäftigt: Wer ist der Beste der Besten? Ist es Lionel Messi, der so unerhört talentierte Zauberfloh? Oder ist es Cristiano Ronaldo, diese so perfekt trainierte «Maschine»?

Die Jahrhundertspieler knacken Rekorde nach Belieben und stellen Bestmarken auf, die sie meilenweit von allen anderen abheben. Zum Weltfussballer des Jahres wurden beide je fünf Mal ausgezeichnet. Auch in anderen Statistiken liegen sie oft nahe beisammen.

«Tolggen» in Messis Reinheft

Doch in einem Punkt hat Cristiano Ronaldo die Nase klar vorn. Er hat mit Portugal die Europameisterschaft 2016 gewonnen und nun am Wochenende auch die Nations League. Derweil wartet Argentinien immer noch darauf, dass Lionel Messi die «Albiceleste» zu einem Titel führt. Bislang schaffte er das nur mit der U20 (Weltmeister 2005) und mit der Olympia-Auswahl (Gold 2008). Mit dem A-Team kam Messi dem Triumph 2014 am nächsten, als Argentinien erst in der Verlängerung des WM-Finals an Deutschland scheiterte.

Argentina's players Lionel Messi, left, and Sergio Aguero celebrate after winning the men's soccer tournament final between Nigeria and Argentina in the National Stadium at the Beijing 2008 Olympics in Beijing, Saturday, Aug. 23, 2008. Argentina won the match 1-0 to take the gold medal.   (AP Photo/Roberto Candia)

Olympiasieger: Messi (links) und Mitspieler Sergio Agüero. Bild: AP

Wenn nun am Freitag in Brasilien die Copa America, das südamerikanische Pendant zur EM, beginnt, dann ist Lionel Messi also unter Zugzwang. Schliesslich wird er nicht mehr viele Chancen erhalten, um mit Argentinien etwas zu gewinnen. Derzeit gehe es ihm gut, betonte Messi vor wenigen Tagen. «Ich befinde mich physisch auf einem hohen Niveau. Aber ich bin schon bald 32 Jahre alt und ich weiss nicht, wie sich das entwickelt», sagte Messi kürzlich bei «Fox Sports Argentina». «Ich weiss nicht, ob ich es zur WM 2022 in Katar noch schaffe.» Schliesslich könne bis dahin viel passieren.

«Ich will meine Karriere mit einem Titel bei der ‹Albiceleste› beenden und wenn nicht, dann will ich es wenigstens versucht haben», betonte Messi vor der Copa America. Drei Mal (2007, 2015 und 2016) stand er dort im Final, alle drei Begegnungen verlor Argentinien.

Ronaldo kann's nicht nur mit einem Team

In Diskussionen über den «GOAT» («Greatest of All Time») fällt häufig das Argument, dass Messi eben nur beim FC Barcelona funktioniere. Derweil habe Ronaldo in unterschiedlichen Teams bewiesen, was er drauf hat: Manchester United, Real Madrid, Juventus Turin. Und eben auch mit der portugiesischen Nationalmannschaft.

abspielen

Ronaldo stemmt den Pokal der Nations League in die Höhe. Video: streamable

Führte Messi Argentinien nun an der Copa America endlich zum ersehnten Titel, wäre dieses Argument keines mehr. Die «Gauchos» treffen in der Gruppe B auf Kolumbien, Paraguay und den Copa-Gast Katar, den amtierenden Asien-Meister.

Das Traum-Szenario aller Fans der Argentinier sieht vor, am 7. Juli den Final zu gewinnen – und zwar gegen den Erzrivalen Brasilien in dessen «heiligem» Maracanã-Stadion in Rio de Janeiro. In Form sind beide Fussball-Giganten des südamerikanischen Kontinents. Argentinien gewann am Samstag den Test gegen Nicaragua mit 5:1 (zwei Messi-Tore), Brasilien siegte in der Nacht auf heute ohne den verletzten Neymar 7:0 gegen Honduras.

Ronaldo tönt Rücktritt an

Cristiano Ronaldo bereitete seine portugiesischen Landsleute derweil nach dem Triumph in der Nations League sanft darauf vor, dass er irgendwann kürzer treten werde. «Cristiano ist nicht ewig», sagte der 88-fache Torschütze nach seinem 158. Länderspiel.

Das Dutzend ist voll

Ronaldo hat nun bereits zwölft Trophäen nach seinem 30. Geburtstag gewonnen. Ein bemerkenswerter Fakt. Die Titel: EM 2016, Nations League 2019, Champions League (3x), jeweils Meister und Supercup-Sieger in Spanien und Italien, Klub-Weltmeister (2x), UEFA-Supercup-Sieger.

«Es wird einen Tag geben, an dem ich nicht mehr in der Nationalmannschaft spielen werde. Aber es ist noch ein weiter Weg», sagte der 34-Jährige. Sorgen müsse man sich aber keine machen um das Team, nun, da viele junge Spieler da sind. «Sie werden reifen und auch in Zukunft Pokale gewinnen können», ist Cristiano Ronaldo überzeugt.

Was Hobby-DJ's nie sagen würden

11 Gamertypen

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Hitzewarnung der höchsten Stufe

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Luzern ruft Klimanotstand aus

Link zum Artikel

Fans raten GNTM-Gewinnerin Stefanie Giesinger zu grösseren Brüsten – aber ihr Konter sitzt

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Das gab's noch nie: Schweizer Mathe-Genie startet als 15-Jähriger mit Master-Studium

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

Hitzewarnung der höchsten Stufe ++ So bereitet sich die Armee auf die Hitze vor

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

41
Bubble Diese Diskussion wurde geschlossen.
41Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mrgoku 10.06.2019 18:35
    Highlight Highlight Messi ist reines Talent.
    Ronaldo reine Arbeit und Fleiss.

    Wenn ich einen als Vorbild nehme dann Ronaldo denn nur mit Arbeit und Fleiss erreicht man seine Ziele. Talent zu haben bleibt einigen wenigen bestimmt...
    • T13 10.06.2019 20:32
      Highlight Highlight Sorry aber ohne arbeit und fleiss bringt dir alles talent der welt nichts.
      Und ohne talent kannst du noch soviel arbeit und fleiss reinpacken, du wirst nicht weltklasse dadurch.
  • icarius 10.06.2019 13:59
    Highlight Highlight Also ich glaub wir sind uns alle einig dass die Nations League nicht mit der CA vergleichbar ist und schon gar nicht mit der WM. Zweitens, nach der Logik von Ralf Meile macht also ein Tor von Eder in einem Spiel, wo Er nur 25min auf dem Platz stand Ronaldo besser als Messi? Aber wenn Biglia im Penaltyschiessen des CA-Finale oder Higuain 2014 allein gegen Neuer getroffen hätten wär wohl wiederum Messi der Beste? 😂
  • RS11 10.06.2019 13:37
    Highlight Highlight Ich hätte in meinem Leben lieber olympisches Gold, anstelle der Nations League gewonnen. Aber das wäre halt kein "richtiger" Titel!
    • Hans Franz 10.06.2019 18:58
      Highlight Highlight deine Meinung.. Ich hätte lieber was mit der A-Nationalmannschaft gewonnen das mehr Reichweite hat oder können sie mir die letzten 3 Gewinner der Olympiade im Fussball ohne das Nachzuschauen aufzählen? wohl nicht...
    • RS11 11.06.2019 01:33
      Highlight Highlight Ihre Meinung.. Mehr Reichweite, die Nations League? Dass ich nicht lache! Und übrigens sollten Sie sich entscheiden, ob Sie mich duzen oder siezen wollen aber bitte nicht beides.
  • fandustic 10.06.2019 13:18
    Highlight Highlight Der beste Spieler im Fussball? Da kannst man nur auf die Statistiken (Tore, Assists, ect.) der einzelnen Spieler schauen und nur mit Abstrichen darauf, ob und mit wem welche Titel geholt wurden. Bei Titelgewinnen ist schlichtweg zu viel davon abhängig, was deine 10 Nebenleute performen...beim Tennis als Einzelsportart klar, da geht es nur so, aber im Fussball sicher nicht. Und wer nun ernsthaft das Gefühl hat, dass ein Messi nur bei Barça kicken könne, da hat sich eine Diskussion sowieso von vorne herein erledigt🤦🏼‍♂️ Aber eben, die beste Spieler-Diskussion ist eh müssig. Beide geil💪🏻
  • Kiyoaki 10.06.2019 12:56
    Highlight Highlight
    Benutzer Bild
  • Charivari 10.06.2019 12:40
    Highlight Highlight Ich sehe das Hauptproblem bei Argentiniens Nationalmannschaftsrainer, die bisher ein System aus den 80er Jahren spielen lassen. Der Ball muss immer an den besten Spieler gehen, das Team ist zweitrangig. Auf der anderen Seite steht Portugal, das trotz Ronaldo stets als Team spielt und seine Kräfte gebündelt einsetzen kann. Die AFA sollte mal einen Simeone oder Pochettino an der Seitenlinie einsetzen, sonst wird das nichts.
    • loquito 10.06.2019 17:20
      Highlight Highlight Hahaha. Weder Simeone, noch irgendein anderer halbwegs anstãndiger Trainer will die Arg. Nati leiten. Nicht wegen der Mannshcchaft an sich, sondern wegen der AFA...
  • Sir John 10.06.2019 12:22
    Highlight Highlight wenn alle die grossen Trainer und Fussballer (ausser Real players) sagen, Messi ist der Beste:
    Play Icon
  • Freilos 10.06.2019 12:10
    Highlight Highlight Wenn es um spielerische Eleganz geht ist Messi sicher der bessere.
    Ronaldo hingegen ist eine Wucht.
    Beide sind Weltklassespieler.
  • franzfifty 10.06.2019 12:03
    Highlight Highlight Der Trainer Portugals (Santos) hat damals Ronaldo bei Sporting trainiert. Ronaldo hat dann mal gesagt, dass er Santos als Nationaltrainer will, weil er einfach perfekt sei, ein Team, also die Nationalmannschaft, zu einem internationalen Sieg zu führen. Ronaldo ist egozentrisch, aber wenn's ums Team geht, dann ist er der erste, der andere fördert. Er wird sicherlich ein sehr guter sportlicher Leiter etc. Man kann ihn mögen oder nicht, dass er aber eine extrem starke Persönlichkeit hat und brutal hohe Anforderungen an sich selbst und andere, zeigt seine Siege aus
  • Bosshoss 10.06.2019 12:01
    Highlight Highlight Ich würde sagen das beide überdurchschnittliche Spieler sind,mit verschiedenen Spielstil.
    Ronaldo ist ein Team Player,Messi weniger. Bei Messi sei es Nati oder Barca dreht sich im Spiel alles nur um ihn. Was die Leute um Messi nicht zu verstehen scheinen ist,das ein Mann allein keine Mannschaft ist,darum ist Ronaldos Sieger Statistik besser.
    • icarius 10.06.2019 13:39
      Highlight Highlight Vielleicht meinst du etwas anderes mit Teamplayer aber für mich ist einer wie Messi, der regelmässig die meisten Assists macht in seiner Liga und seine Penaltys seinen Mitspielern überlässt, wenn sie ein Erfolgserlebnis nötig haben, der Inbegriff vom Teamspieler.
    • Bruzz 10.06.2019 17:57
      Highlight Highlight Ronaldo ein Team Player, der war gut😂😂Schau mal wieviele Meistertitel Ronaldo mit Real gewonnen hat.Beim CL Titel spielt Glück und Schiri eine grosse Rolle.
    • Hans Franz 10.06.2019 19:01
      Highlight Highlight @icarius vielleicht überlässt Messi die Penaltys den Mitspieler weil seine Quoten nicht die Beste ist
  • Neruda 10.06.2019 11:42
    Highlight Highlight Ronaldo hat halt auch keinen Higuain im Team der es ihm bei jeder Finalteilnahme versaut 😁
    • Baron von Eberstein 10.06.2019 13:57
      Highlight Highlight Bei Real hat er ihn aber auch eine Weile durchgeschleppt😁
  • kupus@kombajn 10.06.2019 11:24
    Highlight Highlight Qualitativ hat Portugal keine besser besetzte Mannschaft als Argentinien. Was den Albiceleste eben fehlt, ist ein Antreiber, wie Ronaldo einer ist. Der lässt sein Herzblut für Portugal liegen. Trotz aller spielerischer Brillianz ist Mesi eben kein solcher Leader. Er wirkt zu oft phlegmatisch, hat eine negative Körpersprache.
    • loquito 10.06.2019 11:42
      Highlight Highlight Vor allem gibts in Lateinamerika nicht son Grümpelturnier, das man sich holen könnte. Ausserdem, kann man von Messi (höchstwahrscheinlich Asperger o. ä.) nicht erwarten, dass er mehr macht als gut Fussball spielen. Was den albiceleste fehlt ist ein nicht korrupter Verband (AfA ist Katastrophe) und etwas Stabilität (die haben alle 4 Monate neuen Trainer, gefühtlt)
    • mrgoku 10.06.2019 18:31
      Highlight Highlight grümpelturnier jaja.. aber hopp schwizz vom feinsten weil sie ins finale turniee gekommen sind??
    • Hans Franz 10.06.2019 19:10
      Highlight Highlight @loquito: Grümpeliturnier, was ich nicht lache.. behaupte das es schwieriger ist die Nation League zu gewinnen als die EM! Bei der Nations League hat man in den Grupprn keine Kleinen Teams wie an der EM!... z.B.: Die Niederlande setzte sich gegen Frankreich, Deutschland und England durch um gegen die Portugiesen im Final spielen zu können. zum Vergleich die EM 2016: Frankreich setzte sich gegen Irland, Island und Deutschland bevor sie gegen Portugal spielen durften.
      Nations League: FR,DE,EN
      EM 2016: IR,IL,DE
  • Big-Blue 10.06.2019 11:23
    Highlight Highlight Beide Spieler sind unglaublich, und ich bin weder Argentinien noch Portugal Fan, aber diese Nations League interessiert jetzt so was von niemanden...
    • Hans Franz 10.06.2019 18:56
      Highlight Highlight Jedes Turnier stand mal am Anfang. Finde es ein interessantes Turnier, und es isz auf jedenfall besser als die Freundschaftsspiele wo sich die Stars schonen oder erst sich gar nicht aufbieten lassen.
  • DocShi 10.06.2019 11:18
    Highlight Highlight Ich weiss nicht ob das stimmt aber wenn ich so all die Berichte zusammen nehme über die zwei Besten der Besten dann habe ich so dass Gefühl das Ronaldo trotz eindeutig leicht narzistischem Gehabe (Twitter etc.) der bessere Teamplayer ist.
    Und der Zauberfloh angeblich in der Nationalmannschaft dem Trainer zuviel reinredet. Falls dem so ist, würde das einiges erklären.
    Dennoch ist es meist ein Genuss den beiden zuzusehen.
    • loquito 10.06.2019 11:44
      Highlight Highlight In Argentinien gibt es gravierende Korruptionsprobleme im immerhin 2.wichtigstenVerband der Welt (nur DEhat mehr Geld als die AFA)... Darüber sollte man hier in Europa berichten
  • jMe 10.06.2019 11:11
    Highlight Highlight vielleicht sind sie beide überdurchschnittlich gut und ziemlich unterschiedliche (spieler-)typen.
  • Gender Bender 10.06.2019 10:59
    Highlight Highlight Dale Argentina!
  • GenerationY 10.06.2019 10:55
    Highlight Highlight Nations League und „richtiger“ Titel im gleichen Text 😂

    Messi hat übrigens bei weitem die bessere Saison als CR7 gespielt. Darüber finde ich auf Watson aber keinen Bericht.

    Die Nati von Argentinien kann nicht mit derjenigen von Portugal verglichen werden. Kein Konzept, viele Trainerwechsel, finanzielle Probleme, unerklärliche Nichtberücksichtigung (Dybala, Icardi, Aguëro häufig Ersatz etc.). Es passt gar nichts zusammen aktuell. Da kann dann auch ein Messi nichts mehr reissen.
    • loquito 10.06.2019 11:57
      Highlight Highlight Merci. Obwohl die nichtberücksichtigung von Icardi als Grund ausspannen von Maxi Lopez Frau erklärbar ist... Aber Geldprobleme? Die AfA hat mehr Geld als fast alle anderen Verbände... Einfach zu korrupt, deshalb immer wieder leere Kassen.. Aber Geld wäre schon da... Frag mal die Funktionäre...
    • GenerationY 10.06.2019 13:10
      Highlight Highlight @loquito: Danke für die Ergänzung mit dem Grund für die leeren Kassen.

      Eigentlich ist die einzige Konstante in diesem Trümmerhaufen Lionel Messi. Ohne ihn wäre Argentinien nicht mal an die WM gefahren, geschweige denn in die KO-Phase gekommen.
  • Birdie 10.06.2019 10:45
    Highlight Highlight Sehe ich nicht so. Ein Spieler allein macht noch kein Team. Und wäre Messi aus Andorra (mit all meinem Respekt ihren Nationalteam gegenüber) und hätte sie noch nie an ein Turnier geführt, er wäre trotzdem der beste Spieler. Messi hat mit einem eher schwachen argentinischen Team einen WM Final und 3 Copa America Finals erreicht, aber alles kann auch er nicht machen. Und ein Nations League Titel ist jetzt auch nicht gerade so hoch zu bewerten, als dass da noch mehr Druck, wie eh schon vorhanden ist, entsteht. Er wird auch dieses Jahr mit Argentinien nichts gewinnen, besser ist er trotzdem.
    • welefant 10.06.2019 11:14
      Highlight Highlight 🙌🏼
      .
    • DerMeiner 10.06.2019 11:14
      Highlight Highlight Stimmt, ein Éder und Nani sind im Vergleich zu einem Agüero, Higuain, Dybala usw. um WELTEN besser. Argentinien ist der klare under dog gegen Portugal.

      Man mag das ironisch auffassen.

      Was macht ihn deiner Ansicht nach sonst besser? Die entscheidenden Tore gegen Levante oder Girona?
    • DrEurovision 10.06.2019 11:23
      Highlight Highlight Das sieht man an einem anderen Beispiel noch etwas besser. Eidur Gudjohnsen war zu seiner Zeit in Barcelona auch einer der besten Spieler der Welt. Nur gewonnen hat er mit Island kaum etwas. (erst im Karrierherbst gab es dann noch die EM 2016)
    Weitere Antworten anzeigen

Bei Granit Xhakas Charity-Partie trollt der Schiri einen Spieler und wird dafür gefeiert

Granit Xhaka war vor wenigen Tagen im Kosovo und hat gemeinsam mit Weder-Bremen-Star Milot Rashica ein Charity-Spiel abgehalten. Der Hintergrund war das 20-jährige Jubiläum der Befreiung von Pristina. Xhaka stellte ein Team zusammen und trat damit gegen Rashicas Mannschaft an.

Die Stimmung auf dem Platz war offensichtlich gut. Und auch der Schiedsrichter machte mit, als er einen Spieler vom Team des Schweizers einen kurzen Moment zittern liess.

Und als ein Fan das Feld stürmte, gab es die …

Artikel lesen
Link zum Artikel