DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Winterthurer Davide Calla jubelt nach dem 1-0  beim Fussball-Cup 1/8-Finalspiel FC Winterthur gegen den FC Thun in Winterthur am Mittwoch, 30. Oktober 2019.    (KEYSTONE/Walter Bieri)

Der prominenteste Winterthurer im aktuellen Kader: Davide Calla, vierfacher Meister mit Basel. Bild: KEYSTONE

Dieses Top-Team hätte der FCW, wären alle Spieler in Winterthur geblieben



Heute Abend (20.00 Uhr) empfängt der FC Winterthur den ruhmreichen Rekordmeister GC auf der Schützenwiese. Rund 8000 Fans werden für den Challenge-League-Schlager gegen die Grasshoppers erwartet.

Nur die wenigsten Namen der FCW-Spieler sind Fussballfans ausserhalb der Stadtgrenze ein Begriff. Doch das könnte ganz anders sein: Wenn wir das Gedankenspiel machen, dass es keine Transfers gibt und jeder Klub seine Spieler selber ausbilden müsste. Der FC Winterthur könnte dann diese Top-Mannschaft aufstellen aus lauter Akteuren, die einst in seiner Nachwuchsabteilung gespielt haben:

Bild

grafik: watson/createformation

Neun der elf Spieler schafften es zum Nationalspieler: Sieben für die Schweiz, Amir Abrashi und Ermir Lenjani für Albanien. Dennis Iapichino spielte in der MLS und hat sich zuletzt einen Stammplatz bei Servette gesichert, Goalie Matthias Minder schaffte den Sprung in die Super League (Xamax) ebenfalls.

Admir Mehmedi hat mit 63 Länderspielen die meisten auf dem Buckel, Manuel Akanji von Borussia Dortmund gehören Gegenwart und Zukunft. Der Stern von Innocent Emeghara scheint dagegen eher zu verglühen: Sein aktueller Arbeitgeber ist Karagümrük in der zweiten türkischen Liga. Die Sturmrakete hat immerhin vier Tore in neun Einsätzen erzielt.

Remo Freuler spielt mit Atalanta Bergamo in der Champions League, Pajtim Kasami ist der grosse Leader in Sion, Abrashi überrascht mit dem SC Freiburg die Etablierten in der Bundesliga. Und Fabian Frei und Luca Zuffi sind unbestrittene Stammspieler beim FC Basel. In der Bierkurve wird den Fans warm ums Herz beim Gedanken daran, wozu diese Elf in der Lage wäre.

Mehr «Lokal-Auswahlen»

Die Idee verleitet natürlich geradewegs dazu, sie auch für andere Teams umzusetzen. Kriterium war, dass ein Spieler einen Teil seiner Nachwuchszeit im jeweiligen Klub absolviert hat. Einer wie Florent Hadergjonaj, der in Thun, Luzern und bei YB ausgebildet wurde, wurde jenem Team zugeteilt, das hinten rechts am ehesten Bedarf hatte.

FC Zürich

Bild

Herausragend: Ricardo Rodriguez, Nico Elvedi, Blerim Dzemaili und Josip Drmic.

YB

Bild

Herausragend: Roman Bürki, Zdravko Kuzmanovic und Florent Hadergjonaj.

FC Luzern

Bild

Herausragend: Stephan Lichtsteiner, Haris Seferovic, Pirmin Schwegler und Fabian Lustenberger.

Servette Genf

Bild

Herausragend: Denis Zakaria, Kevin Mbabu, Philippe Senderos und Reto Ziegler.

FC Basel

Bild

Herausragend: Jeder einzelne, besonders Ivan Rakitic (Barcelona), Granit Xhaka (Arsenal), Xherdan Shaqiri (Liverpool) und Yann Sommer (Mönchengladbach).

FC St.Gallen

Bild

Herausragend: Marwin Hitz, Michael Lang, Aleksandar Prijovic und Ivan Martic.

FC Sion

Bild

Herausragend: Edimilson und Gelson Fernandes, Vincent Sierro und Chadrac Akolo.

Und wenn wir schon in der «Was wäre wenn»-Stimmung sind, darf diese Frage nicht fehlen:

Welches dieser Teams würde Schweizer Meister werden?

(Quelle: Transfermarkt)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Schützenwiese, das einzige echte Fussballstadion im Kanton Zürich

Winterthurer Polizistin spricht auf Tiktok

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona-Data: Schweiz lässt sich weniger häufig testen – 8,9 % vollständig geimpft

Die Datenerfassung und Ausgabe durch die Kantone oder das Bundesamt für Gesundheit hinken den aktuellen Entwicklungen stets einige Tage hinten nach. Deshalb ist es wichtig, dass wir uns nicht auf einen Wert verlassen, sondern uns alle wichtigen Kennzahlen im Verlauf anschauen.

Die bekannteste Zahl des Bundes ist wohl diejenige der Neuansteckungen, die sogenannte Fallzahl. Sie gibt an, wie viele Neumeldungen von Covid-Infektionen beim BAG eingegangen sind. Hierbei gilt zu beachten, dass die …

Artikel lesen
Link zum Artikel