DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dortmunder Heimpleite gegen Augsburg

Klopp: «Das tut weh. Heute Abend kann man uns alles vorwerfen, alles ist legitim»

In der Winterpause sprach man sich bei Borussia Dortmund noch viel Mut zu. Zwei Spiele später ist der BVB nicht nur immer noch auf einem Abstiegsplatz – er spielte beim 0:1 gegen Augsburg auch wie ein Absteiger.



Die Lage für Borussia Dortmund wird immer bedrohlicher. Der BVB unterlag daheim trotz Überzahl mit 0:1 gegen Augsburg und bleibt nach dem 19. Spieltag Schlusslicht. Man merkte Dortmund die Angst an. Gegen das Überraschungsteam aus Augsburg fehlte Selbstvertrauen und somit die Fähigkeit für kreative Momente.

Vor dem Gegentor durch Raul Bobadilla (50. Minute) konnte Halil Altintop ungehindert durch die BVB-Abwehr marschieren. Auch nach der Roten Karte für Christoph Janker (64.) nach einer Notbremse gegen Pierre-Emerick Aubameyang konnte Dortmund keine entscheidenden Akzente mehr setzen – oder liess wie Ciro Immobile (91.) die wenigen Chancen ungenutzt.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bobadilla mit dem Tor des Abends. GIF: Gfycat

Klopp: «Wer nicht schiesst, kann nicht treffen»

«Das tut weh», sagte BVB-Trainer Jürgen Klopp im «Sky»-Interview. «Das Gegentor ist fünf oder sechs Mal zu verhindern und dann steht Bobadilla am Ende so frei …»

Aber nicht nur die Defensive machte Klopp Sorgen. «Wir machen aus grossen Möglichkeiten nach wie vor nichts. Wir müssen viel konsequenter werden. Wir schliessen auch zu früh ab, da fehlt das Vertrauen. Den Jungs diesen Glauben zurückgeben, ist nun unsere Aufgabe.» Klopp zitierte ein altes Fussball-Sprichwort: «Es heisst ‹Wer nicht schiesst, kann nicht treffen›, und wir schiessen einfach zu wenig.»

Weidenfeller und Hummels müssen Fans beruhigen

Spätestens nach dem Gegentor schlug die Stimmung in der ausverkauften Arena um. Die Nervosität übertrug sich von den Spielern auf das lange Zeit geduldige Publikum und umgekehrt. Nach dem Gegentreffer wirkte der BVB noch gehemmter als zuvor. «Wir woll'n euch kämpfen sehen!», forderte der Gelb-Schwarze Anhang lautstark. Trainer Klopp sagte, er habe vollstes Verständnis für die Unmutsäusserungen und die Pfiffe der Fans. «Heute Abend kann man uns alles vorwerfen, alles ist legitim. Aber wir werden nicht aufgeben!»

Nach dem Spiel stieg Torhüter Roman Weidenfaller auf den Zaun, um die aufgebrachten Zuschauer zu beruhigen. Auch Captain Mats Hummels sprach zu ihnen. Gegenüber «Sky» kündigte er an, dass es nun eindeutig nur noch etwas gebe: Zu kämpfen. «Uns erwarten 15 Spiele Kampf, alles Spielerische ist ein Bonus.»

DORTMUND, GERMANY - FEBRUARY 04: (L-R) Ciro Immobile of Dortmund reacts with his team mates Neven Subotic and Pierre-Emerick Aubameyang after the Bundesliga match between Borussia Dortmund and FC Augsburg at Signal Iduna Park on February 4, 2015 in Dortmund, Germany.  (Photo by Alex Grimm/Bongarts/Getty Images)

Immobile, Subotic und Aubameyang sind restlos bedient. Bild: Bongarts

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sie können es einfach nicht besser

Nach der Klatsche der Nationalmannschaft gegen Italien dreht die Fussballschweiz am Rad. Dabei ist die Niederlage nichts anderes als ein Realitätscheck und ein Beweis für mangelnde Qualität in der Mannschaft.

Die deutliche 0:3-Niederlage der Schweizer Nationalmannschaft gegen Italien wirft hohe Wellen. Allenthalben wird der Rücktritt von Vladimir Petkovic gefordert, der Einsatz und Siegeswille der Spieler wird in Frage gestellt und die unsäglichen Diskussionen ums Singen der Hymne, das mit der fussballerischen Leistung auf dem Rasen rein gar nichts zu tun hat, flammen wieder auf.

Die Niederlage gegen Italien hat ihren Ursprung nicht in protzigen Autos oder blondierten Haaren, sondern in mangelnder …

Artikel lesen
Link zum Artikel