DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE- In this file photo dated Wednesday, Sept. 10, 2014, UEFA President Michel Platini speaks during the opening session of UEFA's Respect and Diversity conference against discrimination in European soccer, in Rome. It is announced Monday Dec. 29, 2014, that UEFA President Michel Platini is set to serve a third term after no rival candidate emerged before the deadline. (AP Photo/Riccardo De Luca, FILE)

Michel Platini bleibt weiter an der Spitze der UEFA. Bild: Riccardo De Luca/AP/KEYSTONE

UEFA-Präsident Michel Platini vor dritter Amtszeit

Michel Platini steht vor seiner dritten Amtszeit als UEFA-Präsident. Der Franzose wird am Dienstag in Wien beim UEFA-Kongress per Akklamation gewählt. Einen Gegenkandidaten gibt es nicht. SFV-Präsident Peter Gilliéron stellt sich zur Wiederwahl in die UEFA-Exekutive.



Der UEFA-Kongress in Wien steht im Zeichen der Wahlen. Doch hohe Wellen werfen diese nicht. Kampfwahlen stehen nicht auf der Tagesordnung. Einer solchen hat sich Michel Platini auf höherer Ebene entzogen, indem er sich letztes Jahr entschloss, Sepp Blatter in einer Wahl zum FIFA-Präsidenten nicht herauszufordern. 

Stattdessen bleibt Platini Chef der UEFA. «Ich habe mich nicht gegen die FIFA, sondern für die UEFA entschieden. Die Wahl meines Lebens war es, bei der UEFA zu bleiben, weil wir sehr viele Dinge in Europa zu erledigen haben.»

UEFA President Michel Platini attends a press conference after the announcement of the 13 cities which will host matches at the Euro 2020 tournament to be played across the continent, during a ceremony in Geneva September 19, 2014. REUTERS/Denis Balibouse (SWITZERLAND  - Tags: SOCCER SPORT)

Michel Platini ist bei seiner Wahl im Gegensatz zu Rivale Sepp Blatter ohne Gegenkandidat.  Bild: DENIS BALIBOUSE/REUTERS

Viele Ideen verwirklicht

Platini war in den Achtzigerjahren als Mittelfeldspieler von Frankreich und Juventus Turin sehr erfolgreich. Er wurde Europameister, italienischer Meister und triumphierte im Meistercup. Auch als Funktionär ist ihm bisher auf europäischem Parkett vieles gelungen. 

Unter seiner Führung fand 2012 erstmals eine EM-Endrunde in Osteuropa statt (Polen/Ukraine), unter ihm wurde das Teilnehmerfeld der EM von 16 auf 24 erhöht (ab 2016) und unter ihm wurde den Meistern der mittleren und kleinen Ligen Europas die Teilnahme an der Champions League erleichtert (seit 2009).

Weiter wird unter Platini 2018 ein neuer Wettbewerb für Nationalteams eingeführt (Nations League) und wurde unter ihm die Idee geboren, die EM-Endrunde 2020 in 13 verschiedenen Städten in 13 verschiedenen Ländern durchzuführen. Und zu guter Letzt versucht die UEFA unter Platinis Führung zumindest, dank dem Financial Fairplay die Geldströme der Klubs zu kontrollieren.

Peter Gillieron, president of the Swiss football association, speaks to journalists during a media conference of the Swiss national soccer team in Porto Seguro, Brazil, Friday, June 27, 2014. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Peter Gilliéron darf optimistisch sein, was seine Wiederwahl betrifft. Bild: KEYSTONE

In Wien wird aber nicht nur der UEFA-Präsident gewählt. Es geht auch um zwei neue Vertreter in der FIFA-Exekutive. Der deutsche Verbandspräsident Wolfgang Niersbach wird ohne Gegenkandidat den Platz seines Landsmannes Theo Zwanziger einnehmen. Daneben wird entweder David Gill (England) oder Trefor Lloys Hughes (Wales) als FIFA-Vizepräsident Einsitz in der Exekutive des Weltverbandes nehmen.

Der SFV-Präsident Peter Gilliéron stellt sich zudem der Wiederwahl in die UEFA-Exekutive. Zwölf Kandidaten bewerben sich für sieben frei werdende Sitze. Für Gilliéron als bisheriges Exekutiv-Mitglied dürfte die Wiederwahl eine Formsache sein. (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

UEFA verbietet Regenbogen-Arena

Die Münchner EM-Arena sollte im letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Ungarn in den Regenbogen-Farben erstrahlen. Dies als Zeichen der Toleranz, da in Ungarn Homosexuelle kriminalisiert werden. Das Parlament hatte unter anderem kürzlich ein Gesetz beschlossen, welches es verbietet, in den Schulen über Homosexualität aufzuklären.

Wie die «Bild» berichtet, hat die UEFA die geplante Regenbogen-Arena nun aber verboten. Die Begründung: Die elf Stadien sollen nur in den Farben der UEFA und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel