DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Gesicht, das du als Real-Trainer machst, wenn du zuhause gegen Levante verloren hast.
Das Gesicht, das du als Real-Trainer machst, wenn du zuhause gegen Levante verloren hast.Bild: EPA/EFE

«Dieses Real ist eine Ruine» – Trainer Lopetegui und die letzte Gnadenfrist

22.10.2018, 13:4823.10.2018, 05:20

Nach der 1:2-Heimniederlage von Real Madrid gegen Levante ist – mehrheitlich in den spanischen Medien – spekuliert worden, ob Trainer Julen Lopetegui noch am Wochenende entlassen wird. Trotz der Krise, die mittlerweile ein historisches Ausmass annimmt, bleibt der Spanier aber im Amt. Noch. 

Sergio Ramos kann nicht fassen, wie wenig Tore seine Teamkollegen schiessen.
Sergio Ramos kann nicht fassen, wie wenig Tore seine Teamkollegen schiessen.Bild: EPA/EFE

Die Krise

Seit exakt einem Monat wartet Real Madrid auf einen Sieg. In den letzten fünf Partien gab es gerade mal beim 0:0 gegen Atlético Madrid einen Punktgewinn.

  • 26. September: 0:3 vs. Sevilla (a)
  • 29. September: 0:0 vs. Atlético (h)
  • 02. Oktober: 0:1 vs. ZSKA Moskau (a)
  • 06. Oktober: 0:1 vs. Deportivo Alaves (a)
  • 20. Oktober: 1:2 vs. Levante (h)

In der Tabelle sind die «Königlichen» deshalb bis auf Rang sieben abgerutscht. Weil auch Dauerkonkurrent Barcelona mehrmals gepatzt hat, beträgt der Rückstand auf Rang eins aber immerhin bloss vier Punkte.

Die obere Tabellenhälfte der La Liga.
Die obere Tabellenhälfte der La Liga.tabelle: srf

Die Erfolgslosigkeit hängt derzeit vor allem mit der offensiven Torimpotenz von Real zusammen. Bis Marcelo (sinnbildlich ein Verteidiger) gegen Levante zum 1:2 traf, blieb Real Madrid satte 482 Minuten ohne Torerfolg. 

Eine historische Flaute, allerdings kein Rekord in der 116-jährigen Vereinsgeschichte wie zuerst angenommen. 1985 gab es eine Phase von 495 Minuten ohne Tor. Ein schwacher Trost, zumal der Klub, der zuletzt drei Mal in Serie die Champions League gewann, mit Asensio, Bale, Vazquez, Benzema und Diaz eigentlich viel Offensivpower zur Verfügung hat.  

Die Stimmen 

«Wir stehen bis zum Tod hinter ihm. Er geht mit uns sehr gut um. Wie mit ihm umgegangen wird, ist unfair.»
Marcelo über Lopetegui
Ob bei Real Madrid nur noch beten hilft?
Ob bei Real Madrid nur noch beten hilft?Bild: Ap
«Es ist nie gut, wenn man den Trainer wechselt. Wir Spieler treffen die Entscheidungen nicht. Aus meiner Sicht als Kapitän hat Lopetegui aber die Unterstützung der Mannschaft.»
Sergio Ramos
«Dieses Madrid ist eine Ruine.»
«Marca»
«Lopetegui verliert nach dem erneuten Debakel sämtlichen Kredit. Er darf nur bleiben, weil es noch keinen Ersatz gibt und der Spielplan voll ist.»
«Marca»
«Unvermögen. Die Zukunft von Lopetegui hängt nach der Blamage gegen Levante am seidenen Faden.»
«AS»
«Auch wenn diese Krise viele Väter hat: Lopetegui ist bereits seit der Niederlage in Moskau verurteilt. Nur ein Sieg im Clásico könnte ihn noch retten.»
«AS»
«Mega-Krise!»
«Mundo Deportivo»
«Madrid verliert schon wieder und die Tage von Lopetegui sind gezählt.»
«Mundo Deportivo»

Das Schicksalsspiel

Für Real Madrid geht es schon morgen in der Champions League mit einem Heimspiel gegen Viktoria Pilsen weiter. Doch der Fokus ist wohl bereits auf das kommende Wochenende gerichtet. Dann ist Real Madrid im Clásico im Camp Nou beim FC Barcelona zu Gast.

Obwohl Lionel Messi mit einem Armbruch ausfällt, gibt es einfachere Aufgaben, als bei Barça ein positives Resultat zu erzielen. Gut möglich, dass eine Niederlage das Schicksal des Julen Lopetegui besiegeln würde.

Der mögliche Nachfolger

Als möglicher Nachfolger von Julen Lopetegui geistert vor allem ein Name durch die Medien: José María Gutiérrez Hernández, kurz Guti. Der ehemalige Publikumsliebling war bis letzte Saison bei Real Madrids U19 tätig und amtet jetzt als Co-Trainer bei Besiktas Istanbul. 

Guti als Real-Spieler im Zweikampf mit Johann Vogel.
Guti als Real-Spieler im Zweikampf mit Johann Vogel.Bild: AP

Guti hat kaum Trainererfahrung, kennt dafür den Verein schon sehr gut und geniesst hohes Ansehen. Wie gut diese Kombination bei Lopetegui-Vorgänger Zinédine Zidane funktionierte, muss wohl nicht genauer erklärt werden.

Vorerst hat Lopetegui noch die Chance, seine Haut zu retten. Dafür braucht er aber Siege und vor allem Tore. Ein Problem, das man in Madrid die letzten Jahre nicht kannte. Damals stand schliesslich noch ein gewisser Cristiano Ronaldo zur Verfügung. 

Das sind die 36 teuersten Fussball-Transfers der Welt

1 / 52
Das sind die 50 teuersten Fussball-Transfers der Welt
quelle: epa/epa / guillaume horcajuelo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
demian
22.10.2018 15:21registriert November 2016
Neuer Trainer, neues Spielsystem, neue Hierarchie. Braucht halt alles etwas Zeit bis es funktioniert. Fussballspielen haben sie ja wohl kaum verlernt.
852
Melden
Zum Kommentar
avatar
Einloz
22.10.2018 15:36registriert Oktober 2017
Sie haben gerade mal 4 Pünktchen Rückstand, aiaiai! Lasst den Lopetegui arbeiten!
655
Melden
Zum Kommentar
avatar
piedone lo sbirro
22.10.2018 14:22registriert November 2016
als neutraler beobachter scheint mir zidane fehlt bei real weit mehr als cr7. mit der vergewaltigungs geschichte wäre die unruhe in der mannschaft noch grösser.

nach vier champions league erfolge in fünf jahren ist luft wohl draußen.
kommt dazu dass das niveau in spanien weit höher ist als in DE, FRA und italien.

die meisterschaften&CL entscheiden sich im frühling,
reals, bayerns usw. jetzige krisen bedeuten im übrigen noch lange nicht dass der CL-pokal im mai nach turin wandert...

als nachfolger von lopetegui soll auch conte im gespräch sein.
6622
Melden
Zum Kommentar
12
Das Trauma der Eintracht Frankfurt: «Lebbe geht weider»
16. Mai 1992: Nur Abstiegskandidat Rostock kann den zweiten Meistertitel in der Vereinsgeschichte der Eintracht noch verhindern. Dank gütiger Mithilfe des Schiedsrichters gelingt Rostock das Unmögliche und die Eintracht fällt in ein Trauma, aus dem sie sich bis heute nicht befreit hat.

Drei Worte gravieren sich an diesem schwarzen Tag in die Gedächtnisse der Fans von Eintracht Frankfurt: Rostock, Elfmeter und Berg.

Zur Story