DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die ursprüngliche und vielleicht bald wieder künftige Heimat des Sheffield FC: Olive Grove.
Die ursprüngliche und vielleicht bald wieder künftige Heimat des Sheffield FC: Olive Grove.Bild: sheffield fc

Nach 158 Jahren will der älteste Fussballklub der Welt endlich ein eigenes Stadion – und setzt dafür auf Crowdfunding

Der Sheffield FC ist der älteste noch existierende Fussballklub der Welt. 1857 wurde er gegründet, doch im fehlt eine permanente Heimat. Das will der englische 8.-Ligist nun ändern.
29.07.2015, 10:0929.07.2015, 10:16

Im englischen Sheffield liegen die Wurzeln des populärsten Sports der Welt. Hier wurden 1859 die ersten Fussball-Regeln aufgestellt, die noch heute die Grundlage des Regelwerks bilden. Zwei Jahre zuvor, am 24. Oktober 1857, wurde der Sheffield Football Club gegründet.

158 Jahre später gibt es den Klub immer noch. Und er sorgt regelmässig für Schlagzeilen, obwohl er bloss ein Amateurklub ist – seiner historischen Bedeutung sei Dank. Aktuell versucht der Sheffield FC, sich endlich eine permanente Heimat zu sichern. Denn Zeit seiner Existenz tingelte der Klub von Wiese zu Wiese, von Platz zu Platz in der Stadt. Mittels Crowdfunding versucht der 8.-Ligist, Geld für ein kleines Stadion aufzutreiben. Gebaut werden soll es dort, wo alles seinen Anfang an, im Stadtviertel Olive Grove.

«Unterstütze den ersten Fussballklub der Welt, denn ohne den Sheffield FC würde der Fussball, so wie wir ihn kennen, nicht existieren!»
Richard Tims, Geschäftsführer

150'000 Pfund sollen zusammenkommen, damit «ein neues Zuhause für den Fussball und eine Heimat für alle Fans rund um den Globus» entstehen kann. Heute wird auf dem Rasen in Olive Grove noch zum Plausch Cricket gespielt, doch die Stadt hat den Fussballern ihre Unterstützung zugesagt, dort ein Kleinstadion einzurichten.

Der Werbespot des Sheffield FC.YouTube/The World's First

Das gibt's fürs Geld

Die Crowdfunding-Kampagne läuft seit einer knappen Woche – und kommt bislang eher schleppend voran. Erst rund 8500 Pfund wurden versprochen. Wer 20 Pfund spendet, erhält ein Ticket für das Eröffnungsspiel, das möglichst schon im Sommer 2016 stattfinden soll. Wer etwas tiefer in die Tasche greift, muss beim Sheffield FC sein Portemonnaie künftig nur noch am Bierstand öffnen: Für 500 Pfund gibt's die Saisonkarte bis ans Lebensende.

Und wer einmal im Leben ein kleiner Star sein will und mit einem Auslands-Engagement bei einem Traditionsklub angeben möchte: Für schlappe 1000 Pfund kann man sich für eine Halbzeit einkaufen! Klingt beinahe nach einer glatten Idee für den Polterabend eines Fussball-verrückten Kollegen …

Anfield Road und Co.: Englische Fussballstadien detailgetreu aus Lego-Steinen nachgebaut

1 / 12
Anfield Road und Co.: Englische Fussballstadien detailgetreu aus Lego-Steinen nachgebaut
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dominic Zwerger oder die Leiden des jungen «Montanara-Gretzkys»
Ambris Dominic Zwerger (25) ist der interessanteste Stürmer auf dem Transfermarkt und Biels Yannick Rathgeb (26) der interessanteste Verteidiger. Der eine leidet, der andere bleibt cool.

Wenn Trainer Luca Cereda nach dem 2:3 in Biel sagt, der Hockeygott habe Ambri nicht geholfen, dann sagt er einen Teil der Wahrheit. Tatsächlich hätte Ambri für eine grandiose Leistung in einem hochstehenden, intensiven Spiel einen Punkt verdient. Nach 39:09 war das 0:2 aus der Startphase wettgemacht und in einem spektakulären Schlussdrittel schien alles möglich.

Zur Story