DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Marco Streller nimmt kein Blatt vor den Mund.
Marco Streller nimmt kein Blatt vor den Mund.
screenshot: SRF
Marco Streller schonungslos

«Wir sollten uns schämen. Das ist eine der schlechtesten Leistungen, seit ich beim FC Basel bin»

Basel verliert seit zehn Spielen erstmals wieder eine Partie und Captain Marco Streller nimmt nach dem 2:4 kein Blatt vor den Mund. Er holt zum Rundumschlag aus.
22.02.2015, 18:1222.02.2015, 19:23
Reto Fehr
Folgen

>>> Hier gibt es den Liveticker zum Nachlesen!

Wir kennen es: Normalerweise rufen die Fussball-Profis in den Interviews nach den Spielen die üblichen Plattitüden ab und sagen mit vielen Worten vor allem eines: Nichts.

Nach dem 2:4 von Leader Basel gegen YB hat aber Captain Marco Streller seine Emotionen nicht im Griff und er poltert – herrlich erfrischend (und vielleicht auch gewollt) – drauf los: «Ich bin sauer auf die Mannschaft, auf jeden einzelnen. Inklusive mir. Das ist inakzeptabel.» Der Stürmer kommt gar nicht mehr aus seiner Rage raus: «YB war in allen Belangen besser. Wir sollten uns für unsere Leistung schämen.» 

Animiertes GIFGIF abspielen
Der Anfang vom Ende für Basel: Das 1:0 durch Alex Gerndt.
gif: SRF

Überrascht sei er nicht vom frechen Auftritt der Berner gewesen, sondern viel mehr von den «vielen Fehlern, die wir gemacht haben». Streller lässt nichts aus: «Keiner wollte den Ball. Das geht nicht und das werden wir auch ansprechen.» Zum Abschluss nennt er die Darbietung im Spitzenspiel gar: «Eine der schlechtesten Leistungen, seit ich beim FC Basel bin. Wir waren elf Totalausfälle.» Für alle die es nicht mehr genau wissen, das ist mit Unterbrüchen seit 2001 und seit 2007 am Stück.

FCB-Trainer Sousa: «Wir müssen mehr tun, wenn wir die Liga gewinnen wollen»

Auch Trainer Paulo Sousa wollte an der Pressekonferenz nach der Partie nichts beschönigen: «Die Berner waren in allen Belangen besser, sie hatten mehr zweite Bälle und waren gedanklich schneller.» Auch er weiss, mit solchen Leistungen wird die Meisterschaft wirklich nochmals spannend: «Wir müssen mehr tun, wenn wir die Liga gewinnen wollen. Wir brauchen mehr Kampf und müssen mehr rennen.» 

Doppeltorschütze Gerndt: «Das ist grossartig»

Am anderen Ende der Gefühlsskala befindet sich natürlich YB, das jetzt seit acht Partien ungeschlagen ist und dabei siebenmal den Dreier eingefahren hat. Doppeltorschütze Alex Gerndt sagt im SRF-Interview: «Nach einem Jahr hier zwei Tore zu erzielen und 4:2 zu gewinnen ist grossartig.» Das Rezept sei einfach gewesen: «Der Glaube an uns selber.» Der 28-Jährige Schwede durfte nach seiner langen Verletzung erstmals wieder von Anfang an ran.

Animiertes GIFGIF abspielen
Hier schnürt Alex Gerndt sein Doppelpack mit dem 2:0.
Gif: SRF

Auch Trainer Uli Forte konnte nur loben: «Die Spieler haben das geschafft. Sie wussten, dass die Super League eine andere Geschichte als die Europa League ist. Wir haben hoch gepresst und wollten Basel das Zepter nicht überlassen.»

In der Tabelle liegt YB jetzt immer noch fünf Punkte hinter den Bebbi. Aber nicht nur die Berner wissen für die zukünftigen Runden: Der FC Basel ist momentan nicht über alle Zweifel erhaben.

Animiertes GIFGIF abspielen
Der Schlusspunkt zum 4:2. Hier dürfte es Marco Streller endgültig den Deckel gelupft haben.
Gif: SRf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

GC bleibt dank Traumtor an den FCZ Frauen dran – drei Teams noch sieglos

Vierter Sieg im vierten Spiel – die FCZ Frauen bleiben auf Rang 1 der Women's Super League. Gejagt werden sie von den Stadtrivalinnen von GC, während am anderen Tabellenende Aarau, Lugano und Yverdon weiter auf den ersten Erfolg warten. Durchs Band setzten sich in der 4. Runde die Heimteams durch.

Ein Sieg zum Auftakt gegen Meister Servette, danach sieben Treffer gegen YB und gar acht gegen Yverdon – der Motor der FCZ Frauen lief gleich zu Saisonbeginn bereits auf Hochtouren. Doch gegen den FCSG geriet er ins Stottern.

Die Ostschweizerinnen liessen auf dem Heerenschürli nur wenig zu und hatten nach 55 Minuten die grosse Gelegenheit, in Führung zu gehen: Valeria Iseli schob den Ball nach einem Ausflug von FCZ-Goalie Livia Peng mit dem Aussenrist an den Pfosten. Anstatt 0:1 aus FCZ-Sicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel