DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa09230255 Players of Villarreal celebrates after winning the UEFA Europa League final soccer match between Villarreal CF and Manchester United in Gdansk, Poland, 26 May 2021.  EPA/Michael Sohn / POOL

Der Moment der Entscheidung: Villarreals Spieler eilen zu ihrem Goalie, um den Triumph zu feiern. Bild: keystone

Villarreal gewinnt die Europa League nach epischem Penaltyschiessen gegen ManUnited

Die Liste der Europacup-Siegerteams wird um einen neuen Namen ergänzt. Der spanische Verein FC Villarreal hat die Europa League gewonnen – nach einem Penaltyschiessen gegen Manchester United, in dem 21 von 22 Schützen trafen und erst United-Goalie David de Gea scheiterte.



Die Tore

Nach 120 Minuten hatte es 1:1 gestanden. Mit Villarreal ging der klare Aussenseiter nach 29 Minuten in Führung. Nach einem Freistoss setzte sich Gerard Moreno im Strafraum durch und lenkte den Ball ins Tor. Der spanische Internationale, der auch im Kader für die EM steht, machte aus der ersten und einzigen nennenswerten Torchance der Spanier einen Treffer, seinen bereits siebten in der Europa League und der insgesamt 30. in dieser Saison.

1:0 Villarreal: Gerard Moreno (29.). Video: SRF

Manchester United benötigte etwas mehr als eine Halbzeit, um die Wucht zu entfalten, die die Mannschaft in dieser Saison ausgezeichnet hat. Nach der Pause steigerten sich die Engländer kontinuierlich und der Ausgleich von Cavani war dann der endgültige Weckruf.

1:1 ManUnited: Edinson Cavani (55.). Video: SRF

Manchmal tun mir die Studenten leid, die sich mit solchen Nonsens-Statistiken abgeben müssen.

Nach dem 1:1 des Uruguayers, der bis dahin eher unglücklich gekämpft hatte, ging der Favorit mit mehr Entschlossenheit in die Duelle. In der 70. Minute hätte Marcus Rashford das 2:1 erzielen müssen.

Rashford vergibt kläglich. Video: SRF

Souveränität und Sicherheit gingen bei Villarreal verloren. Mühevoll rettete es sich nach dem 1:1 in die Verlängerung. Dort bot das «gelbe U-Boot» bemerkenswerterweise mit deutlich mutigerer Taktik wieder ein Duell auf Augenhöhe. In den letzten 30 Minuten erspielte sich Villarreal mehr gefährliche Aktion als in den 90 Minuten zuvor.

Das Penaltyschiessen

Nicht nur alle Feldspieler trafen, sondern auch Villarreals argentinischer Goalie Geronimo Rulli. Endgültig zum Helden machte sich der Keeper, der in der spanischen Meisterschaft in dieser Saison nur Ersatz war, als er den 22. Versuch im erst zweiten Penaltyschiessen in einem Europa-League-Final hielt, jenen von Manchester Uniteds Goalie David de Gea.

abspielen

Die 22 Versuche der beiden Teams, von denen 21 erfolgreich waren. Video: streamable

Der Erfolgscoach

Der andere grosse Sieger nebst Keeper Rulli ist Villarreals Trainer Unai Emery. Es war für den 49-Jährigen auch eine kleine Revanche vor den internationalen Beobachtern nach den mehr oder weniger glücklosen Saisons bei Paris Saint-Germain und Arsenal. Zurück in der Heimat hat er nun wieder Grosses vollbracht und ist mit seinem vierten Europa-League-Titel zum Rekordhalter dieses Wettbewerbs avanciert.

Villarreal's manager Unai Emery, centre left talks to this players before the start of extra time during the Europa League final soccer match between Manchester United and Villarreal in Gdansk, Poland, Wednesday May 26, 2021. (Aleksandra Szmigiel, Pool via AP)

Emery schwört seine Spieler auf die Verlängerung ein. Bild: keystone

Die Niederlage von Manchester United ist auch ein Rückschlag für dessen Trainer Ole Gunnar Solskjaer, der damit weiterhin auf seinen ersten Titel mit den Engländern warten muss. Diese haben seit der Europa League 2017 keine Trophäe mehr gewonnen – eine lange Zeit für einen Klub vom Renommee von Manchester United.

Das Telegramm

Villarreal - Manchester United 1:1 n.V. (1:0, 1:1); Villarreal 11:10-Sieger im Penaltyschiessen
Gdansk. - 9500 Zuschauer. - SR Turpin (FRA).
Tore: 29. Gerard 1:0. 55. Cavani 1:1.
Penaltyschiessen: Moreno 1:0, Mata 1:1; Raba 2:1, Telles 2:2; Bacca 3:2, Fernandes 3:3; Alberto Moreno 4:3, Rashford 4:4; Parejo 5:4, Cavani 5:5; Moi Gomes 6:5, Fred 6:6; Albiol 7:6, James 7:7; Coquelin 8:7, Shaw 8:8; Mario Gaspar 9:8, Tuanzebe 9:9; Pau Torres 10:9, Lindelöf 10:10; Rulli 11:10, De Gea - (Rulli hält).
Villarreal: Rulli; Foyth (88. Mario Gaspar), Albiol, Pau Torres, Pedraza (88. Alberto Moreno); Parejo, Capoue (123. Raba), Trigueros (77. Moi Gomes); Gerard Moreno, Bacca (60. Coquelin), Pino (77. Alcacer).
Manchester United: De Gea; Wan-Bissaka (123. Mata), Lindelöf, Bailly (115. Tuanzebe), Shaw; Pogba (117. James), McTominay (123. Telles); Greenwood (100. Greenwood), Bruno Fernandes, Rashford; Cavani.
Bemerkungen: Villarreal komplett. Manchester United ohne Fred, Martial und Jones (alle verletzt). Verwarnungen: 54. Capoue (Foul). 82. Bailly (Foul). 85. Foyth (Foul). (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Mehrfach-Torschützen in der Champions League

1 / 18
Die Mehrfach-Torschützen in der Champions League
quelle: ap / felice calabro'
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kanada ist zum 27. Mal Weltmeister: «Heute wird es nicht viel Schlaf geben»

Kanada ist zum 27. Mal Eishockey-Weltmeister. Das Team von Headcoach Gerard Gallant setzt sich in Riga im Final gegen das als Titelverteidiger angetretene Finnland 3:2 nach Verlängerung durch.

Damit gelang den Kanadiern in der Neuauflage des WM-Finals von 2019 die Revanche – damals hatten die Finnen 3:1 gesiegt. Mit dem 27. WM-Titel schlossen die Nordamerikaner zu Russland auf, das zuvor alleine Rekordweltmeister gewesen war.

Den Siegtreffer erzielte in der 67. Minute Nick Paul. Die Vorarbeit leistete der ebenfalls bei den Ottawa Senators tätige Connor Brown, der Assist-König dieser WM. Brown hatte auch entscheidend dazu beigetragen, dass die Kanadier in der regulären Spielzeit …

Artikel lesen
Link zum Artikel