Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Basler Zdravko Kuzmanovic, Mitte, kaempft um den Ball gegen Aaraus Admir Bilibani, links, und Sven Christ, rechts, im Super League Spiel zwischen dem FC Basel und dem FC Aarau am Samstag, 23. September 2006 im St. Jakob Park in Basel.  (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Zdravko Kuzmanovic vor neun Jahren gegen den FC Aarau. Bild: KEYSTONE

Zdravko Kuzmanovic unterschreibt beim FC Basel: «Es war immer mein Ziel, eines Tages zum FCB zurückzukehren» 



Es war gestern Dienstag die Transfermeldung. Zdravko Kuzmanovic wechselt per sofort zurück zum FC Basel. Am Rheinknie spielte der 27-Jährige bereits von 2005 bis 2007, in 50 Spielen schoss er neun Tore. Dann wollte der schweizerisch-serbische Doppelbürger den nächsten Schritt tun und verliess den FCB in Richtung Fiorentina.

Bei der «Viola» erlebte der zentrale Mittelfeldspieler zwei erfolgreiche Jahre, gekrönt von Einsätzen in der Champions League. In 93 Spielen verbuchte Kuzmanovic vier Tore und vier Assists. «Kuzi» war damals bereits serbischer Nationalspieler, er entschied sich 2007 trotz Einsätzen in der U21 gegen die Schweiz.

epa01542378 AC Fiorentina's Zdravko Kuzmanovic (L) fights for the ball with Bayern Munich's Franck Ribery during the Champions League match between AC Fiorentina and Bayern Munich at Artemio Franchi stadium in Florence, Italy, 05 November 2008.  EPA/MAURIZIO DEGL'INNOCENTI

Zdravko Kuzmanovic hier im Trikot der AC Fiorentina gegen Bayerns Franck Ribéry. Bild: EPA

Nach zwei Jahren in Italien wechselte Zdravko Kuzmanovic für acht Millionen Euro nach Deutschland zum VfB Stuttgart. Mit Toren wie diesem spielte sich der 27-Jährige schnell in die Herzen der Fans.

Markus Babbel, der damalige Stuttgarter Trainer und heutige Coach des FC Luzern sagte im «Handelsblatt»: «Er hat ein hervorragendes Spielverständnis und ist sehr zweikampfstark. Trotz seines jungen Alters weist er schon eine beachtliche internationale Erfahrung auf und wird sich deshalb schnell in unsere Mannschaft integrieren.» Kaum zu glauben: Das heute krisengeschüttelte Stuttgart spielte in der Saison 2009/2010 mit Kuzmanovic sogar in der Champions League.

Vier Jahre später folgte der nächste Transfer. Der schweizerisch-serbische Doppelbürger zog es zurück in die Serie A zu Inter Mailand. In der italienischen Modemetropole wurde Kuzmanovic aber nur bedingt glücklich, er kam in zwei Spielzeiten in der Meisterschaft nur zu 15 (2013/14) respektive 14 (2014/15) Einsätzen. In der abgelaufenen Saison lief der 27-Jährige gemeinsam mit Xherdan Shaqiri und Lukas Podolski auf.

abspielen

Kuzmanovic und Podolski albern im Training herum. YouTube/Tribuna News

Nun also der Wechsel zurück zum FC Basel. Zdravko Kuzmanovic unterschrieb einen Vertrag bis 2020 und sagte gegenüber dem Schweizer Fernsehen: «Es war immer mein Ziel, eines Tages zum FCB zurückzukehren. Ich bin motiviert und sehr ambitioniert und will meinen Beitrag zu weiteren Erfolgen des FCB leisten.»

ARCHIV --- ZUM WECHSEL VON ZDRAVKO KUZMANOVIC ZUM FC BASEL STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Der Basler Zdravko Kuzmanovic jubelt nach seinem Tor zum 0:2 beim Fussballspiel der Super League zwischen dem FC Aarau und dem FC Basel am Sonntag, 10. Dezember 2006, in Aarau. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Kuzmanovic jubelt im Dezember 2006 über ein Tor für den FC Basel. Bild: KEYSTONE

Präsident Bernhard Heusler betonte derweil: «Während all der Jahre, die Zdravko im Ausland verbrachte, waren wir im stetigen Austausch. Wir erhalten einen erfahrenen Mittelfeldspieler im besten Fussballeralter, der zudem für die jüngeren Spieler in unserer Mannschaft eine Vorbildfunktion einnehmen kann.» (rst)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alle Spieler suchen neue Klubs – dem FCB droht ein Massen-Exodus

Die Lage beim FC Basel spitzt sich zu. Alle Spieler suchen neue Klubs, neben dem Rasen gibt es Massenkündigungen. Es droht ein Exodus.

Es ist der nächste Dominostein, der fällt. Nach Führungspersonen, die hin geschmissen haben, Nachwuchs-und Profi-Trainern, die im Streit gegangen sind und Fans, die von Basel bis nach Rheinfelden alles mit «Burgener und Heri raus»-Bannern tapezieren, ist auch die Mannschaft des FC Basel wütend. So sehr, dass es zum grossen Exodus kommen könnte. Entweder noch diesen Sommer oder dann im Winter, wenn sich unter Trainer Ciriaco Sforza die Stimmung nicht markant verbessert.

Denn wie diese Zeitung aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel