Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesliga, 1. Runde

Bayern München – Hertha BSC 2:2 (1:2)

epa07776595 Bayern's David Alaba (L) and Bayern's Benjamin Pavard (R)  in action against Hertha's Dodi Lukebakio during the German Bundesliga soccer match between FC Bayern and Hertha BSC in Munich, Germany, 16 August 2019.  EPA/PHILIPP GUELLAND CONDITIONS - ATTENTION: The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Bayerns David Alaba (links) und Benjamin Pavard (rechts) gegen Herthas Dodi Lukebakio. Bild: EPA

Bayern strauchelt gegen Hertha Berlin – alle Tore im Video



Bayern München hat zum Auftakt der neuen Bundesliga-Saison die ersten Punkte abgegeben. Der Meister der letzten sieben Jahre, dem Borussia Dortmund den Kampf angesagt hat, kam zuhause gegen Hertha Berlin nicht über ein 2:2 hinaus.

Im ersten Ligaspiel konnten die Bayern die Turbulenzen der letzten Wochen nicht gänzlich kaschieren. Die Mannschaft des nach wie vor gegen interne Widerstände ankämpfenden Trainers Niko Kovac, der es an einigen Ecken noch fehlt, benötigte einen Foulpenalty, um wenigsten die erste Niederlage eines Meisters seit Einführung des offiziellen Eröffnungsspiel vor 17 Jahren zu verhindern. Noch war kein klares Spielkonzept zu erkennen und offenbarte die Abwehr um die Innenverteidiger Niklas Süle und Benjamin Pavard Mängel im Zweikampfverhalten.

Verlass war abermals auf Robert Lewandowski. Der vierfache Bundesliga-Torschützenkönig erzielte beide Tore für das Heimteam - das 1:0 in der 24. Minute nach einem flüssigen Angriff über die rechte Seite, das 2:2 nach einer Stunde vom Penaltypunkt. Dazwischen drehte die neu vom Kroaten Ante Covic trainierte Hertha die Partie mit einer Doublette innert drei Minuten vorübergehend. Vedad Ibisevic und Marko Grujic waren die Torschützen.

Die positivste Nachricht machte in der ausverkauften Allianz-Arena kurz dem Anpfiff die Runde. Spanischen Medienberichten zufolge, die sich auf Aussagen aus dem Inneren des FC Barcelona stützten, sollen sich die Bayern mit den Katalanen auf eine Leihe von Philippe Coutinho geeinigt haben. (sda)

Die Tore

1:0

abspielen

Video: streamja

1:1

abspielen

Video: clippit

1:2

abspielen

Video: streamja

2:2

abspielen

Video: clippit

Das Telegramm

75'000 Zuschauer
Tore: 24. Lewandowski 1:0. 36. Lukebakio 1:1. 38. Grujic 1:2. 60. Lewandowski (Foulpenalty) 2:2.

Die Schweizer in der Bundesliga 2019/2020

Der Chef sieht seinen Thron in Gefahr

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maria Cardinale Lopez 17.08.2019 07:29
    Highlight Highlight Der Penalty ist ein falscher Entscheid vom VAR. Die hätten nicht eingreifen dürfen. Da es nicht ein absoluter Fehlentscheid des Schiris war.
    Den geben nicht alle Schiris. Vor allem weil Lewandowski vorher auch zieht und macht.
    Aber natürlich clever gemacht.
  • Nelson Muntz 17.08.2019 06:21
    Highlight Highlight BayoVARen mit Schiribonus?
  • SörgeliVomChristophNörgeli 17.08.2019 03:05
    Highlight Highlight Dank einem geschenkten Elfer doch noch nen Punkt geholt. Auf den VAR ist aus Bayern-Sicht eben doch immer Verlass.
    • Mia_san_mia 17.08.2019 06:13
      Highlight Highlight Hertha kann mit dem Unentschieden mehr als zufrieden sein.
  • R10 17.08.2019 00:20
    Highlight Highlight Coutinho 🙏 zum Glück hat Rumenigge die Sache in die Hand genommen.
    Jetzt noch Mandzukic als Lewandowski Back-up und der Kader sieht wieder ganz ordentlich aus.
    • Füdlifingerfritz 17.08.2019 05:04
      Highlight Highlight Haha, ja und am besten noch Pizarro, so als Abschluss der Bayrischen "Verjüngungskur". :-D
    • R10 17.08.2019 07:07
      Highlight Highlight Coutinho ist 27 und so im besten Fussballalter. Gestern wurde zudem auch noch der 19-jährige Cuisance verpflichtet.
      Mandzukic soll ja als Backup geholt werden und ein 24-jähriger setzt sich nun mal nicht hinter Lewandowski auf die Bank.
      Hinzu kommt, Bayern hat ein Durchschnittsalter von 26.2 Jahren. Das Problem liegt nicht mehr in einem überalterten, sondern in einem zu schmalen und unausgeglichenen Kader.
    • Füdlifingerfritz 17.08.2019 11:41
      Highlight Highlight @R10
      Ja, du hast schon recht. Aber naja, das mit Mandzukic finde ich gleichwohl etwas speziell.
      Ansonsten ist es wirklich die fehlende Breite, die dem Bayern zum Verhängnis werden könnte. Und während der BVB definitiv stärker ist als letzte Saison, hat das Bayern-Team was die Qualität angeht bestenfalls stagniert, wenn man die Abgänge betrachtet. Aber vielleicht kommt ja noch was. Und wenn nicht: Mir soll's recht sein. Hoffen wir auf eine spannennde Saison. Heja BVB!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Walter Sobchak 16.08.2019 23:41
    Highlight Highlight Ja, wenn alle Spieler fit sind hat Bayern definitiv ein konkurrenzfähiges Kader.

    Aber auch mit Coutinho wäre der Kader noch zu dünn. Könnte echt ne richtig spannende Saison werden.
    • Jason84 17.08.2019 02:17
      Highlight Highlight Gefühlt alle möchten immer eine Chance für den Nachwuchs, nun soll Bayern wieder 20 gestandene Spieler haben... Am Ende der Saison heisst es wieder, keiner hat den Sprung nach oben geschafft.
    • Mia_san_mia 17.08.2019 02:45
      Highlight Highlight @Jason84: Konkurrenzfähig sollte man aber schon noch sein...
    • Jacques #23 17.08.2019 05:08
      Highlight Highlight So wie Rappi!
    Weitere Antworten anzeigen

Kommentar

Wenn bei «Hurensohn» der Spielabbruch droht und bei Rassismus nicht

Wegen eines beleidigenden Banners wurde die Partie zwischen Hoffenheim und Bayern beinahe abgebrochen. Es wurde eine Konsequenz und Solidarität gezeigt, die wunderbar ist – die ich aber schmerzlich vermisse, wenn's um Rassismus geht.

In der Partie zwischen der TSG Hoffenheim und dem FC Bayern München kam es in der 2. Halbzeit zum Eklat. Aus der Fankurve der Bayern wurde ein Banner entrollt, auf dem Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp als «Hurensohn» bezeichnet wurde. Es ist nicht das erste Mal, dass der 79-Jährige, dessen Vermögen auf 14,5 Milliarden US-Dollar geschätzt wird, von Fans – wenn wir sie denn so nennen mögen – beleidigt wurde.

Die Bayern-Kurve spielte mit ihrem Plakat auf eine Kollektivstrafe für die Fans von Borussia …

Artikel lesen
Link zum Artikel