Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07770454 Bayern's Thomas Mueller reacts during the German DFB Cup first round soccer match between FC Energie Cottbus and FC Bayern Munich in Cottbus, Germany, 12 August 2019.  EPA/FILIP SINGER CONDITIONS - ATTENTION: The DFB regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Thomas Müller Bild: EPA

Die Bundesliga geht wieder los: Warum der FC Bayern gerade an sich selbst scheitert

Benedikt Niessen / watson.de



Im vergangenen Februar war die Welt eigentlich noch in Ordnung. Der FC Bayern hatte gegen Hertha BSC mit 1:0 gewonnen und den Rückstand auf Tabellenführer Borussia Dortmund auf drei Punkte reduziert. Damit auch ganz Deutschland wissen konnt, dass die kriselnden Bayern wieder da sind, hatte sich Präsident Uli Hoeness höchstpersönlich in den «Sport1»-Talk «Doppelpass» gesetzt und eine glorreiche Zukunft versprochen: «Wenn sie wüssten, was wir alles schon sicher haben für die neue Saison», prophezeihte er damals. Monate später scheint klar: Er sprach von Ivan Perisic, Lucas Hernández und Jann-Fiete Arp.

Fakt ist nach der Verletzung von Transfer-Flirt Leroy Sané: Die Bayern sind ein halbes Jahr nach der Hoeness-Aussage wenig zufrieden mit der eigenen Bilanz auf dem Transfermarkt. Die Saison läuft schon, doch trotzdem fordern Fans, eigene Spieler und Trainer nach weiteren Verpflichtungen in der Offensive. Bayern-Coach Niko Kovac betonte am Mittwoch: «Es ist Fakt, dass wir noch etwas brauchen.»

Aber warum taten und tun sich die Bayern derzeit so schwer bei den Spielerwechseln? Liegt das nur an der plötzlichen Sané-Verletzung und an den Fehlern von Sportdirektor Hasan Salihamidzic, die Fans und Medien immer wieder hervorheben? »Nein«, sagt Nicolas Fink. Fink ist Experte für Markenmanagement und Öffentlichkeitsarbeit im Sport und lehrt an der SRH Fernhochschule »The Mobile University«. Er forscht seit Jahren im Bereich »Strategische Entwicklung von Sportvereinen" und erklärt, dass beim FC Bayern sehr tiefgründige Probleme zusammen kommen.

«Es herrschen Unruhe und ungewohnte Zweifel beim FC Bayern, denn selbst die eigenen Spieler, wie zum Beispiel Robert Lewandowski oder Manuel Neuer, fordern Transfers», erklärt Fink. Für die neuen Transfers rennt den Verantwortlichen jedoch die Zeit davon und der Druck ist enorm: «Alle wissen, dass der FC Bayern unbedingt noch Spieler braucht, wodurch alle anderen Klubs somit höhere Preise fordern können als noch vor einigen Monaten», sagt Fink.

Preise sind selbst für den FC Bayern zu hoch

Geld ist ohnehin die grosse Frage des FC Bayern. Das berühmte Festgeldkonto des Rekordmeisters ist zwar noch immer prall gefüllt, doch die Preise für Spieler sind in den vergangenen Jahren explodiert. Uli Hoeness erklärte zuletzt, dass die neuen finanziellen Dimensionen auf dem Transfermarkt auch damit zusammenhängen, «dass ausländische Investoren, Oligarchen, amerikanische Hedgefonds und sogar ganze Staaten wie Abu Dhabi und Katar ins Fussballgeschäft eingestiegen sind.»

An diese veränderten Bedingungen habe sich der deutsche Primus noch nicht gewöhnt, erklärt Fink: «Der FC Bayern scheint derzeit ein grosser Verlierer auf dem Transfermarkt zu sein – denn die Verantwortlichen merken, dass es für den FC Bayern eben nicht mehr so einfach ist, wie noch vor einigen Jahren.» Auch der langjährige Leverkusen-Manager Reiner Calmund erklärte vor einer Woche: »Wenn die Münchner früher jemanden angerufen haben, sass der schon zwei Stunden später im Flieger. Heute hast du zehn Konkurrenten, die mehr Kohle im Sack haben als Bayern München."

Der FC Bayern hat mit Abwehrspieler Lucas Hernandez, der für 80 Millionen Euro von Atlético Madrid kam, schon seinen eigenen Ablöse-Rekord gebrochen. Insgesamt gaben die Münchener 123 Millionen Euro aus. Zum Vergleich: Real Madrid investierte 305 Millionen Euro in neue Spieler, der FC Barcelona 255, Juventus Turin 188 Millionen. Während Klubs, mit denen sich der FC Bayern gerne auf eine Stufe stellt, munter einkaufen, guckte der FC Bayern öfter in die Röhre.

Perisic-Transfer passt ins neue Bild

Es ist Fakt: Der FC Bayern kann nicht mehr jeden Spieler kaufen. Beispiel Gareth Bale. Der Waliser darf Real Madrid verlassen und wäre eigentlich der perfekte Spieler für die Aussenbahn der Bayern. Doch über den 30-Jährigen, der seit Wochen keinen Klub findet, wurde offenbar wegen dessen hohen Gehaltsvorstellungen erst gar nicht nachgedacht.

Der Perisic-Transfer passe in dieses Bild, erklärt Fink: «Bei Perisic ist interessant, dass er bei seiner Vorstellung auch unmittelbar festgehalten hatte, dass sobald der FC Bayern anruft, man diesem Klub auch zusagen muss.» Die Leihe von Perisic kostet den FC Bayern lediglich fünf Millionen Euro. Perisic ist zwar amtierender Vizeweltmeister, er hat jedoch nicht den Ruf ein Weltstar zu sein.

Zuletzt wurde dem Rekordmeister auch ein reges Interesse an Barca-Star Philippe Coutinho nachgesagt. Der Brasilianer kostete die Katalanen vor anderthalb Jahren noch 160 Millionen Euro. «Bei Coutinho wurde seitens des Spielers aber auch des Klubs geäussert, dass das Angebot nicht den Ansprüchen gerecht wird», erklärt Fink. «Woraus deutlich wird, dass finanzielle Aspekte doch überwiegen im Gegensatz zu sportlicher Entwicklung oder einer europäischen Stellung des bayerischen Klubs.»

Der FC Bayern kämpft mit dem eigenen Selbstverständis

Es geht aber nicht nur um Geld. Das Transfer-Dilemma des Klubs ist aber viel tiefgründiger, sagt Fink: «Der FC Bayern merkt, dass es nicht nur um neue Spieler geht, sondern auch um das Selbstverständnis des Vereins.» Zuletzt zweifelten Fans und auch potenzielle Neuzugänge am «Mia san Mia»-Selbstverständnis des FC Bayern. Will heissen: «Uns kann keiner was». Fink sagt: «Ein Transfer von Sané wäre von der Grösse und Tragweite wichtig gewesen, weil die Verantwortlichen damit selbst klarstellen, dass man noch immer der grosse FC Bayern München ist.»

Anders als beispielsweise sein grösster Kontrahent Borussia Dortmund. Der BVB kaufte innerhalb von nur wenigen Tagen mit Julian Brandt, Thorgan Hazard und Nico Schulz drei starke Spieler, die der Klub zu Stars weiterentwickeln will. «Der BVB hat sich über die vergangenen Jahre als Marke positioniert, die für emotionalen und leidenschaftlichen Fussball steht», erklärt Fink. Die Bayern haben es schwerer, da sie sich anders als der BVB schon fertige Superstars kaufen wollen. «Der FC Bayern hat eine andere Klientel: Sie haben den Champion-Anspruch und alles wird an Titeln gemessen – was auch vollkommen okay ist.»

Das Problem der Bayern: Während die Superstars zu teuer waren, sind die günstigeren Spieler für die Bayern offenbar keine Option. Hakim Ziyech, Steven Bergwijn oder Timo Werner wären alle bezahlbar für den FC Bayern, doch zuletzt hiess es von einigen dieser Spieler, dass sie sehr lange auf eine Antwort der Bayern warten mussten, weil die von Leroy Sané träumten. Verständlich

Warum der Sané-Wechsel so wichtig gewesen wäre

Sané würde perfekt zum Bayern-Anspruch passen: Der 23 Jahre alte Nationalspieler Sané ist noch jung, hat sich bei Manchester City schon einen Namen als kommender Superstar gemacht und wäre ein Ausrufezeichen des FC Bayern. Sané ist der kommende deutsche Superstar. Er könnte sich in den nächsten Jahren bei konstanten Leistungen zum Weltfussballer schiessen und eine ganze Ära prägen. Für die Bayern, die stets die besten deutschen Spieler in ihren eigenen Reihen haben wollen, wäre er ein wichtiges Mosaiksteinchen.

Ein Sané-Wechsel ist nach wie vor möglich. Sportmarketing-Experte Fink: «Sané ist meiner Ansicht nach immer noch ein interessanter Transfer, welchen man eventuell nach der Verletzung auch zu günstigeren Konditionen abwickeln könnte, allerdings muss man anmerken, dass Manchester City keinerlei Zugzwang hat den Spieler abzugeben.»

Ob ein Coutinho, Bale oder Sané nun vor dem 2. September zum FC Bayern kommen, wird einiges über die Ruhe und Unruhe im Verein entscheiden. Nicolas Fink sagt aber, dass vor allem nur Pokale helfen, um aus dieser Krise herauszukommen: «Der FC Bayern München kann ein klares Statement hierzu auf dem Fussballplatz abliefern.» Und das heisst beim Saisonauftakt gegen Hertha am Freitagabend zu gewinnen. Und am besten dann sofort die Champions League. (tam)

Die wichtigsten Transfers des Sommers 2019

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

70
Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

6
Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

54
Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

115
Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

105
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

10
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

182
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

52
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

70
Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

6
Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

54
Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

115
Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

105
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

10
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

182
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

52
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • wasps 16.08.2019 21:04
    Highlight Highlight Jammern auf hohem Niveau! Holen die Bayern noch Couthino, stehen die Bayern wieder blendend da.
    • Adam Smith 17.08.2019 10:37
      Highlight Highlight Selbst mit Coutinho sind die Chancen auf die CL absolut minimal. Andere Teams haben stärkere Spieler auf der Bank, als Bayern Stammspieler hat.
  • mugichopf 16.08.2019 21:01
    Highlight Highlight Wartet mal ab, der August ist noch nicht vorbei und mindestens Coutinho kommt noch...
  • Skeletor82 16.08.2019 20:59
    Highlight Highlight Schön wäre eine Transfertabelle mit Bayern-Einkäufen gewesen. Viel
    würde relativiert werden. Denn soviel Geld haben die Münchener kaum verprasst. Mit Sané wäre es sogar eine Rekordsaison gewesen.

  • Ehrenmann 16.08.2019 20:28
    Highlight Highlight Endlich ein Artikel über die Bayern!
    Grossen Dank!
    • Th. Dörnbach 16.08.2019 21:29
      Highlight Highlight Ja, vielen Dank! Endlich.
  • Baron Swagham IV 16.08.2019 20:19
    Highlight Highlight Ich verstehe vA nicht wieso nur auf einen für die Offensive konkret geachtet wurde.
    Ich habe mal eine für mich typische FIFA Manager Kaderplanung gemacht unf kam zum Schluss, dass es 2 für die Flügel und einen back up ST benötigt hätte. Oder einen Flügel und einen Polyvalenten.
    Ja ich weiss, Sofa Experte aber Bayern plant extrem knapp
  • Eidi 16.08.2019 20:09
    Highlight Highlight Die ganzen Bayern Berichte nehmen langsam Zaugg'sche Ausmasse an!
  • bokl 16.08.2019 20:00
    Highlight Highlight "Während Klubs, mit denen sich der FC Bayern gerne auf eine Stufe stellt, munter einkaufen, guckte der FC Bayern öfter in die Röhre."

    Diese Aussage zeigt doch die aktuelle herreschende Perversion perfekt. Ein Topklub zeichnet sicher scheinbar dadurch aus, möglichst viel Geld zu verbrennen.

    Das Bayern da zurückhält ist nur vernüftig. Auf Ölscheichs oder ähnlichem baut man kein solides Fundament.
  • DerRaucher 16.08.2019 19:57
    Highlight Highlight Und am Ende stehen sie zumindest in der Buli trotzdem wieder ganz oben, mark my words. Hoffe einfach das es der BVB schafft eine konstante Saison hinzulegen damit das Meisterrennen bis zum Schluss spannend bleibt.

«Steini» ballert an die eigene Latte – und Basel wirft ManUnited aus der Königsklasse

7. Dezember 2011: Serienmeister Basel sorgt in der Champions League für eine Sternstunde des Schweizer Klubfussballs. Im letzten Gruppenspiel der Champions League besiegt der FCB den grossen Favoriten Manchester United mit 2:1 und zieht auf Kosten der Engländer in die Achtelfinals ein.

Es ist der Abend, an dem einer der in der jüngsten Zeit populärsten Basler Fan-Songs entsteht:

Eine Stunde ist vorbei im sechsten und letzten Gruppenspiel der Champions-League-Saison 2011/12. Der FC Basel führt gegen das grosse Manchester United, das mit den Superstars Wayne Rooney, Luis Nani, Rio Ferdinand und Ryan Giggs antritt, mit 1:0. Xherdan Shaqiri hatte von links vors Tor geflankt, dort wurde Marco Streller nicht gedeckt und mit einer Direktabnahme erzielte er nach neun Minuten schon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel