DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Vorhang geht auf, aber wer kriegt die Standing Ovations? bidl: watson

Vorhang auf – leidenschaftliches Liverpool gegen Titelmonster Real, das wird ein Spektakel

Real Madrid strebt im Final in Kiew (ab 20:45 hier im Liveticker) seinen dritten Titel in Folge in der Champions League an. Für den Rekordsieger spricht die Erfahrung, der Herausforderer Liverpool hält mit Leidenschaft dagegen.



Die einen stiegen bei ihrer Ankunft am Donnerstag in Kiew in ihren Trainingsklamotten aus dem Flugzeug, die anderen etwas später aus Madrid kommend im dunkelblauen Massanzug. Als hätten die beiden Mannschaften ihren Spielstil modisch unterstreichen wollen.

epa06760947 A handout photo made available by the UEFA of Liverpool players (L-R) Jordan Henderson, Danny Ings, and James Milner arriving ahead of the UEFA Champions League final at IEV Airport in Kiev, Ukraine, 24 May 2018. Liverpool FC will face Real Madrid in the UEFA Champions League final at the NSC Olimpiyskiy stadium in Kiev on 26 May 2018.  EPA/UEFA HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Die Liverpool-Crew ganz locker im Trainer ... Bild: EPA/UEFA

Auf der einen Seite die englischen Kämpfer, die mit Pressing und Tempo den direkten Weg aufs Tor suchen, auf der anderen Seite die spanischen Gestalter, die mit Eleganz und kurzen Pässen die Partie kontrollieren wollen.

... Real Madrid setzt da eher auf «Coolness»

A caminho de Kiev 👌✈️

Ein Beitrag geteilt von Cristiano Ronaldo (@cristiano) am

Vielversprechender kann sich ein Final nicht ankündigen als zwischen dem souveränen Titelhalter und dem hungrigen Herausforderer. Real Madrid ist ganz besonders in den letzten paar Jahren zum unbestrittenen Meister der Champions League geworden. Drei der letzten vier Titel gingen an den nun schon zwölffachen Sieger.

Das beeindruckende Palmares verdankt der Klub auch seiner aussergewöhnlich guten Finalbilanz: Seit 35 Jahren hat er kein Endspiel im Europacup mehr verloren. Damals unterlag Real Madrid im seit längerem eingestellten Cup der Cupsieger den von Alex Ferguson trainierten Schotten aus Aberdeen. Im Meistercup verloren die Madrider 1981 ihren letzten Final – gegen den FC Liverpool.

Real Madrid weiss, wie man wichtige Spiele gewinnt und hat das gerade auch in dieser Saison gezeigt. In der Meisterschaft war die Mannschaft von Zinédine Zidane dem FC Barcelona nicht gewachsen, und im Winter schien es so, als würde das Team in sich zusammenbrechen. Doch in der K.o.-Runde der Champions League vermochte das erfahrene Starensemble jeden Gegner aus dem Weg zu räumen, obwohl der Parcours überaus anspruchsvoll war – mit dem französischen Krösus Paris Saint-Germain, dem Vorjahresfinalisten Juventus Turin und dem deutschen Serienmeister Bayern München als Gegner.

epa06760905 Liverpool’s manager Jurgen Klopp arrive in a hotel in Kiev, Ukraine, 24 May 2018. Real Madrid will face Liverpool FC in the UEFA Champions League final at the NSC Olimpiyskiy stadium in Kiev on 26 May 2018.  EPA/ARMANDO BABANI

Lacht Jürgen Klopp auch nach dem Champions-League-Finale? Bild: EPA/EPA

«Wenn es einen Markt für Erfahrung geben würde, müssten sie sofort verkaufen und wären dann noch reicher, als sie es eh schon sind», sagte Liverpools Trainer Jürgen Klopp über den Gegner. Die Spanier, die über 600 Millionen Euro pro Saison umsetzen, spielen schon seit geraumer Zeit in der etwa gleichen Zusammensetzung. Zidane schafft es seit zweieinhalb Jahren, nicht nur die Taktik zu vermitteln, sondern auch die Stars bei Laune zu halten. Der Franzose könnte in seiner dritten Saison als Trainer am Samstagabend schon seinen dritten Champions-League-Titel feiern.

Die Mittel gegen den Final-Fluch

Zidanes Gegenüber Jürgen Klopp wartet noch auf seinen ersten internationalen Titel. Der Deutsche ist zwar ein innovativer und spektakulärer Trainer, scheiterte aber mit seinen Teams gar oft an der letzten Hürde. Seit dem Sieg im deutschen Cup 2012 im Final mit Borussia Dortmund gegen Bayern München hat er fünf Finals verloren, darunter einen in der Champions League (mit Dortmund gegen Bayern München 2013) und einen in der Europa League (mit Liverpool gegen den FC Sevilla 2016 in Basel).

Die spektakulärsten Champions-League-Finals. Kommt heute einer dazu?

1 / 15
Die spektakulärsten Champions-League-Finals
quelle: epa/epa / robert ghement
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dass Klopp durchaus in der Lage ist, seine Mannschaft auf den Punkt genau auf ein grosses Ereignisse vorzubereiten, bewies er dennoch schon oft. In dieser Saison etwa im Viertelfinal gegen Manchester City, als die Liverpooler den höher eingeschätzten Gegner im Hinspiel regelrecht überrannten. Leidenschaft, die richtige Einstellung und viel Arbeit sei auch gegen Real Madrid das Mittel zum Erfolg, erinnerte Klopp. Es sind Tugenden, die die «Reds» über die vergangenen Jahrzehnte ohnehin oft ausgezeichnet haben. Den letzten ihrer fünf Triumphe im wichtigsten Europacup errangen sie 2005 gegen die AC Milan nach einem 0:3-Pausenrückstand.

Die Akteure für ein ähnlich verrücktes Spiel wie damals in Istanbul wären vorhanden. Beide Mannschaften sind in der Verteidigung nicht immer sattelfest, aber offensiv zu Grossartigem in der Lage. Real Madrid hat Cristiano Ronaldo, der in dieser Champions-League-Saison schon 15 Mal getroffen hat, und Liverpool hat das produktivste Sturmtrio überhaupt: Der überragende Mohamed Salah und der Brasilianer Roberto Firmino trafen schon je zehnmal, der Senegalese Sadio Mané neunmal. (zap/sda)

Die wichtigsten Rekordmarken in der Königsklasse

1 / 17
Die wichtigsten Rekordmarken in der Königsklasse
quelle: x00102 / eric gaillard
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Gladbach fügt Dortmund Rekord-Niederlage zu – und wird trotzdem nicht Meister

29. April 1978: Beim Borussen-Duell zwischen Mönchengladbach und Dortmund brechen alle Dämme. Gleich mit 12:0 fegen die Gladbacher ihren Gegner vom Platz. Damit liegen die Fohlen gleichauf mit dem Leader aus Köln. Meister werden sie trotzdem nicht – aufgrund des schlechteren Torverhältnisses.

Borussia Mönchengladbach und der 1.FC Köln starten mit gleich vielen Punkten in die letzte Meisterschaftsrunde. Die Ausgangslage scheint ausgeglichen, doch stehen die Anzeichen eines Kölner Triumphs wesentlich besser. Die Geissböcke treffen auf den Tabellenletzten St.Pauli und weisen vor dem Spiel ein um zehn Treffer besseres Torverhältnis auf.

Bei einem Kölner 1:0-Sieg bräuchte Gladbach, das zuhause auf Dortmund trifft, also einen 11:0-Erfolg. Wie sich eine solch scheinbar unmögliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel