DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Thiago Silva machte bei seinem Chelsea-Debüt keine gute Figur.
Thiago Silva machte bei seinem Chelsea-Debüt keine gute Figur.Bild: keystone

Chelsea macht einen 0:3-Rückstand wett – ManUnited mit Dusel in der Nachspielzeit

26.09.2020, 20:42

West Brom – Chelsea 3:3

Chelsea kommt in der Premier League weiter nicht in die Gänge und lässt gegen West Bromwich Albion zwei weitere Punkte liegen. Immerhin machen die «Blues» aus einem 0:3-Rückstand zur Pause noch ein 3:3-Unentschieden. Nach nur vier Minuten sorgt Callum Robinson aus spitzem Winkel für die Führung des Aussenseiters. 21 Minuten später legt er selbst nach und profitiert dabei von einem Horror-Fehler von Thiago Silva, der den Ball als letzter Mann vertendelt. Nur Momente später treffen die Gastgeber auch mit ihrer dritten Chance, Kyle Bartley erhöht nach einer Ecke.

Zehn Minuten nach Wiederbeginn sorgt Mason Mount wieder für Hoffnung, durch einen Fernschuss schafft er den Anschlusstreffer. Die Schlussphase wird schliesslich spannend, weil Callum Hudson-Odoi in der 70. Minute einen guten Angriff vollendet. Und so kommt es in der dritten Minute der Nachspielzeit so, wie es kommen muss: Nach einem Eckball klärt «WBA» nicht genügend, Tammy Abraham steht im Chaos schliesslich goldrichtig und staubt aus zwei Metern Entfernung zum 3:3 ab.

West Bromwich Albion - Chelsea 3:3 (3:0)
Tore: 4. Robinson 1:0. 25. Robinson 2:0. 28. Bartley 3:0. 54. Mount 3:1. 70. Hudson-Odoi 3:2. 93. Abraham 3:3.

Robinson trifft haargenau zum 1:0 für West Brom.Video: streamable
Robinson nützt einen Fehler von Thiago Silva eiskalt zum 2:0 aus.Video: streamable
Bartley erhöht auf 3:0 für West Brom.Video: streamable
Mount erzielt den 1:3-Anschlusstreffer für Chelsea.Video: streamable
Hudson-Odoi verkürtz auf 2:3 aus Sicht von Chelsea.Video: streamable
Abraham mit dem 3:3-Ausgleich in der Nachspielzeit.Video: streamable

Brighton – ManUnited 2:3

Nach der 1:3-Heimniederlage gegen Crystal Palace zum Saisonauftakt hätte Manchester United bei Brighton & Hove Albion beinahe ein zweites Mal gepatzt. Das Team von Ole Gunnar Solskjaer kassierte gegen den krassen Aussenseiter zunächst in der 95. Minute noch das 2:2, bekam aber durch den VAR in allerletzter Sekunde einen Handelfmeter zugesprochen, den Bruno Fernandes eiskalt zum 3:2-Auswärtsieg verwandelte. Für Brighton war es der bittere Abschluss eines grossartigen Fights, denn die Gastgeber waren vor ihrem hochverdineten Ausgleich gleich fünfmal (!) am Aluminium gescheitert.

Nach einem Foul von Fernandes war der Aussenseiter in der 40. Minute durch einen frech gelupften Elfmeter von Neal Maupay in Führung gegangen, die United kam jedoch noch vor der Pause durch ein Eigentor von Lewis Dunk zum Ausgleich. Nach der Halbzeit nahm der Schiedsrichter einen Elfmeter nach einem vermeintlichen Foul durch Paul Pogba richtigerweise zurück, kurz darauf tanzte Marcus Rashford die gesamte Abwehr der «Sea Gulls» aus und bescherte Manchester so die schmeichelhafte 2:1-Führung.

Brighton & Hove Albion - Manchester United 2:3 (1:1)
Tore: 40. Maupay (Foulpenalty) 1:0. 43. Dunk (Eigentor) 1:1. 55. Rashford 1:2. 95. March 2:2. 97. Bruno Fernandes (Handspenalty) 2:3.

Brightons Dunk trifft zum 1:1 ins eigene Tor.Video: streamable
Rashford bringt die «Red Devils» 2:1 in Führung.Video: streamable
Das 3:2 für ManUnited durch Fernandes in der 97. Minute.Video: streamable

Crystal Palace – Everton 1:2

Everton weist nach drei Runden das Punktemaximum auf. Das Team des Italieners Carlo Ancelotti, das in der Sommerpause mit Napolis Mittelfeldspieler Allan und Real Madrids Stürmer James Rodriguez verstärkt worden war, siegte auswärts gegen Crystal Palace 2:1. Das Siegestor erzielte der brasilianische Stürmer Richarlison mittels Foulpenalty noch vor der Pause. (pre/sda)

Der 2:1-Siegtreffer durch Richarlison per Penalty.Video: streamable

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

ManUnited, Liverpool und? Diese Klubs wurden in England schon Meister

1 / 18
ManUnited, Liverpool und? Diese Klubs wurden in England schon Meister
quelle: ap / jon super
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese 10 Steuererklärungs-Typen kommen dir sicher bekannt vor

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
FCSG-Präsident Matthias Hüppi: «Ich möchte nicht der Hero von Bern sein»
Matthias Hüppi hat mit dem FC St. Gallen zum zweiten Mal in Folge einen bewegenden Cup-Final verloren. Am Tag nach dem schmerzhaften 1:4 gegen Lugano und den teilweise heiklen Vorfällen im Zuschauersektor spricht der Präsident der schwer enttäuschten Ostschweizer im Interview mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA über seine Gefühlslage.

Hinter Ihnen liegt ein aufwühlender Sonntag.
Matthias Hüppi: Es war in der Tat sehr eindrücklich und aufwühlend. Ich bin am Sonntag schon frühmorgens in das grünweisse Meer eingetaucht und spazierte mit den Fans vom Bahnhof zum Stadion. Die Leute schätzten es sehr, dass ich mich nicht in irgendeiner Limousine zum Spielort chauffieren liess, sondern alles vor Ort aufsog. Dazu musste mich allerdings niemand überreden, ich war gern Teil dieser grünweissen Völkerwanderung, die nach meiner Beurteilung absolut friedlich und fröhlich vonstattenging.

Zur Story