Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Schotten waren (fast) dicht – YB spielt in Glasgow nur Unentschieden und scheidet aus

Die Young Boys spielen nach der Winterpause nicht mehr europäisch. Der Schweizer Meister rang den Glasgow Rangers im letzten Gruppenspiel der Europa League ein 1:1 ab, verpasste den benötigten Sieg aber doch recht deutlich. Er schied als Gruppendritter aus.



Am Ende wurde es doch noch dramatisch im Ibrox Stadium von Glasgow. Nach anfänglich deutlicher Unterlegenheit und langem Rückstand kamen die Young Boys in der 89. Minute aus dem Gewühl heraus durch ein Eigentor von Borna Barisic zum Ausgleich. Ein weiterer Treffer hätte den Bernern zum Vorstoss in die Sechzehntelfinals gereicht. Dieser wäre aber ein etwas gar guter Lohn für eine kämpferisch einwandfreie Leistung, aber spielerisch wenig glanzvolle Leistung gewesen.

abspielen

Das 1:0 für Glasgow durch Morelos. Video: streamja

abspielen

Das 1:1 für YB durch ein Eigentor von Basalic. Video: streamja

Trotz der finalen Spannung fehlte YB einiges, um sich zwei Wochen nach der Heimniederlage gegen Porto doch noch in die K.o.-Phase zu hieven. Einen Sieg bei Schottlands heimstarkem Rekordmeister hätte die Mannschaft von Trainer Gerardo Seoane benötigt, oder ein Remis im Fall nicht zu erwartender Mithilfe von Feyenoord Rotterdam beim FC Porto im Parallelmatch der Gruppe in Form eines Auswärtssieges. Beides trat nicht ein.

Im zweitletzten Spiel vor der Winterpause stemmten sich die Young Boys mit aller Kraft gegen das drohende Aus. Nach schwacher erster zeigten sie eine ordentliche zweite Halbzeit. Ihre Müdigkeit hatten sie aber schon vor dem Seitenwechsel nicht kaschieren können. Geschwächt nach wie vor durch die Absenzen von Captain Fabian Lustenberger und fünf weiteren potenziellen Stammkräften, waren sie den Rangers zu lange zu deutlich unterlegen.

Als Christian Fassnacht kurz vor dem Pausenpfiff bei der ersten Strafraumszene der Berner einen Kopfball nach Flanke von Nicolas Ngamaleu über das Tor setzte, waren sie mit dem 0:1-Zwischenstand noch gut bedient. Einmal hatte Von Ballmoos einen Schuss von Morelos pariert, später kam Joe Aribo zu einem gefährlichen Kopfball. Dazu blieben weitere Strafraumszenen vorerst ohne negative Folgen. Vor allem dank ihrem Keeper hielten sich Berner vor nicht ganz 50'000 Zuschauern im Regen von Glasgow zunächst schadlos. Zu spät kamen sie zum Ausgleich.

Glasgow Rangers - Young Boys 1:1 (1:0)
49'015 Zuschauer. - SR Brych (GER).
Tore: 30. Morelos (Kent) 1:0. 89. Barisic (Eigentor) 1:1.
Glasgow Rangers: McGregor; Tavernier, Katic, Goldson, Barisic; Kamara, Jack, Arfield; Aribo, Morelos, Kent (78. Ojo).
Young Boys: Von Ballmoos; Janko, Bürgy, Sörensen, Garcia; Fassnacht, Aebischer, Martins (73. Mambimbi); Nsame (61. Hoarau), Assalé, Moumi Ngamaleu (61. Spielmann).
Bemerkungen: Glasgow Rangers ohne Helander, Davis und Jones (alle verletzt). Young Boys ohne Lustenberger, Sierro, Sulejmani, Camara, Gaudino und Lauper (alle verletzt). 93. Gelb-rote Karte gegen Jack.
Verwarnungen: 63. Jack (Foul), 87. Assalé (Foul). (sda)

Ticker: 12.12. Rangers – YB

Schweizer, die in den Top-5-Ligen Meister wurden (ab 1995)

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Play Icon

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

5
Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

3
Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

1
Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

7
Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

3
Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

4
Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

6
Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

10
Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

12
Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

1
Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

3
Link zum Artikel

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

5
Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

3
Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

1
Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

7
Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

3
Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

4
Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

6
Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

10
Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

12
Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

1
Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

3
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ThePower 13.12.2019 01:46
    Highlight Highlight Zum Glück ist bald Winterpause. Die Luft scheint draussen zu sein. Dennoch: Trotz dem Aus heute würde ich von einer guten Hinrunde sprechen, Leader und noch im Cup dabei. Ein kleines Wunder bei dieser Verletztenliste
    • fisk 13.12.2019 06:12
      Highlight Highlight Stimmt, ihr habt seit Saisonstart ca. 50 verletzte Stammspieler. Man vergisst das oft, obwohl die Berner dies praktisch nach jedem Spiel wiederholen.
    • Bullet-Tooth-Joni 13.12.2019 09:39
      Highlight Highlight @Fisk: Ist nun mal leider Fakt das von Beginn weg 7-8 Stammspieler ausgefallen sind und maximal 1er zurückgekehrt ist als sich jeweils ein anderer gleich wieder verletzt hat! Dass die Mannschaft auf dem Zahnfleisch lief und die Absenz der Führungsspieler wog gestern nunmal zu schwer.

      Sagt ja keiner das nicht trotzdem mehr drin gelegn wäre...
    • Basubonus 13.12.2019 10:39
      Highlight Highlight Ja die armen Berner. Der einzige Club, der jemals Doppelbelastung hatte, im Sommer mehr als einen Spieler abgeben musste und natürlich auch der einzige Club, der Verletzte hat.

      Ich kleb mir heute Abend daheim eine Plastikträne an, Grännis.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bullet-Tooth-Joni 13.12.2019 01:25
    Highlight Highlight Schade. 60 min keinen Fusball gespielt, danach wars ebenfalls eher dürftig aber immerhin ein müü besser.

    Et voila, ça c'est le foot. Mal gewinnt man, mal verliert man.

    Hopp YB!💛🖤💛🖤
  • Ich hol jetzt das Schwein 13.12.2019 00:33
    Highlight Highlight Wie kann man mit 0 Titeln Rekordmeister sein?
  • Plo Kool 12.12.2019 23:30
    Highlight Highlight Ein Jammer.
    Der Schweizer Fussball ist dringend auf Punkte angewiesen und der nationale Meister scheidet in der Vorrunde aus.
    Ich sags ja nur ungern, aber die Österreicher haben uns mittlerweile überholt.
    LASK hat grade Sporting weggeputzt...
    Sorry, aber es sagt doch schon alles über den Zustand des CH-Klubfussballs aus, wenn Lugano uns international vertritt. Da hätte man auch die Senioren vom FC Hinteregglisbach hinschicken können.
  • Kennlar 12.12.2019 23:17
    Highlight Highlight Und wiedermal überwintert nur der FC Basel. ;-)
  • hoi123 12.12.2019 23:10
    Highlight Highlight Merci Rangers
  • derWolf 12.12.2019 23:07
    Highlight Highlight YB ist nicht heute ausgeschieden. Spiel um Spiel liess man Grosschancen am Laufmeter aus. Mangelnde Effizienz, so reicht es in einer solchen Hammergruppe einfach nicht. Nach dem gefeierten Feyernordspiel, welches hätte gewonnen werden müssen!, schrieb ich hier noch das es nix zu feiern gibt, ohne Sieg gegen Porto wirds ganz eng. Leider hatte ich recht. Schade, YB zeigte alles in allem tollen Fussball. Und zum Trost: BMG erging es in einer wesentlich einfacheren Gruppe auch nicht besser, und die sind immerhin 1. der BuLi..;)
  • bobi 12.12.2019 23:03
    Highlight Highlight Veryoungboyst?
    • Nick Tamer 13.12.2019 00:47
      Highlight Highlight Bei aller Antipathie dem BSC Young Boys gegenüber, veryoungboysen bedeutet zuerst auf bestem Weg sein und dann alles daherschenken.
    • Bullet-Tooth-Joni 13.12.2019 01:24
      Highlight Highlight Wieso wird das immer wieder mit verbaseln verwechselt?!? Checkt doch mal den Duden, dorts wirds euch erklärt...
  • The fine Laird 12.12.2019 22:59
    Highlight Highlight WAS FÜR EIN SPIEL! Zum Glück sind die Rangers weiter😏😏😏
  • eiSat 12.12.2019 22:50
    Highlight Highlight Sörensen erinnert mich irgendwie an nef, und das is nicht gut😣
  • Mario Dietrich (1) 12.12.2019 22:15
    Highlight Highlight Weiss gar nid was schlimmer isch
    D leistig vode offensivspiler oder d päss vo de inneverteidiger...
  • lomit 12.12.2019 22:01
    Highlight Highlight YB hat zu viele Verletzte oder sie brauchen einen Neuen Trainer
    • leu84 12.12.2019 22:55
      Highlight Highlight Oder Naturrasen statt Plastikplatz
  • gutli 12.12.2019 21:42
    Highlight Highlight ganz sicher nid ä fähler vom sörensen🙈sondern katastrophale fäupass vom bürgy🙈🙈

Aufstand der Aussenseiter? Atalanta und Leipzig wollen in der Königsklasse überraschen

Atalanta Bergamo und RB Leipzig gehen als Aussenseiter mit guten Chancen in die Achtelfinal-Duelle vom Mittwoch. Die Italiener messen sich mit Valencia, Leipzig gastiert bei Tottenham.

Atalanta Bergamo ist drauf und dran, die bemerkenswert starke vergangene Saison noch zu toppen. Als Dritte der Serie A schafften die Lombarden den erstmaligen Einzug in die Gruppenphase der Champions League und liessen dabei Inter Mailand, die AS Roma oder Milan hinter sich.

Sie lieferten auf dem Weg zur besten Meisterschafts-Klassierung der Vereinsgeschichte einen Steigerungslauf, nachdem sie mit nur einem Sieg aus den ersten acht Runden gestartet waren.

Ganz ähnlich verlief die Gruppenphase …

Artikel lesen
Link zum Artikel