DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Serie-A-Klubs und Atlético steigen aus – auch Agnelli glaubt nicht an Super-League-Zukunft

21.04.2021, 14:1221.04.2021, 14:14

Nach den sechs englischen Klubs sind mit Atlético Madrid, Inter Mailand und der AC Milan am Mittwochmittag drei weitere Klubs aus der European Super League (ESL) ausgestiegen. Für Atlético sei die «Eintracht zwischen allen Angehörigen der rotweissen Familie das Wichtigste», hiess es in einem Statement.

Auch Inter erklärte den Schritt: Man wolle den Fans stets das beste Fussballerlebnis bieten. Die «Nerazzurri» seien der Ansicht, dass der Fussball ein Interesse daran haben müsse, seine Wettbewerbe ständig zu verbessern, um Fans aller Altersgruppen auf der ganzen Welt im Rahmen zu begeistern, stand in ihrer Erklärung.

«Wir haben die Einladung der Super League mit der echten Absicht angenommen, den bestmöglichen europäischen Wettbewerb für Fussballfans auf der ganzen Welt zu schaffen», hiess es Milan-Statement. «Veränderungen sind nicht immer einfach, aber für den Fortschritt ist Evolution notwendig. Die Stimmen und die Besorgnis der Fans auf der ganzen Welt waren jedoch deutlich und der AC Mailand muss sensibel für die Stimme derer sein, die diesen wunderbaren Sport lieben. Wir werden weiterhin hart daran arbeiten, ein nachhaltiges Modell für den Fussball zu liefern.»

Etwas anders handhabt Juventus Turin das Scheitern der Super League. In seinem Communiqué betont der italienische Rekordmeister, dass man zwar weiterhin von der Solidität der sportlichen, kommerziellen und rechtlichen Voraussetzungen des Projekts überzeugt sei, die Chancen, es in seiner ursprünglich geplanten Form durchzubringen, derzeit jedoch begrenzt seien. Juve sei aber weiterhin bestrebt eine «langfristige Wertschöpfung für das Unternehmen und die gesamte Fussballbranche zu erzielen».

Agnelli konsterniert

Während die Super League immer weiter in ihre Einzelteile zerfällt, hat Mitbegründer und Juve-Präsident Andrea Agnelli erklärt, dass die Liga nach dem Rückzug der acht Vereine nicht mehr weitergeführt werden kann. Auf die Frage, ob das Projekt nach den Ausstiegen noch stattfinden könnte, sagte Agnelli gegenüber einem Journalisten der Nachrichtenagentur Reuters: «Um offen und ehrlich zu sein, nein, das ist offensichtlich nicht der Fall.»

Mit bestenfalls fünf oder sechs Klub könne die Idee nicht umgesetzt werden, so Agnelli. «Ich bleibe aber überzeugt von der Schönheit dieses Projekts. Doch ich muss zugeben, dass dieses Projekt jetzt nicht mehr läuft.»

Noch am Mittwochmorgen berichtete «La Repubblica», dass der Juve-Boss weiter an die neue Superliga glaube: «Zwischen unseren Klubs gibt es eine Blutsbrüderschaft, wir machen weiter», wurde Agnelli dort zitiert.

Juve-Boss Agnelli.
Juve-Boss Agnelli. Bild: www.imago-images.de

Auch Real-Präsident Florentino Perez denkt nicht ans Aufgeben. In einem Communiqué sprach der Initiator der Eliteliga lediglich davon, das Projekt umgestalten zu wollen: «Trotz des angekündigten Abzugs der englischen Klubs, die diese Entscheidung aufgrund des öffentlichen Drucks treffen mussten», sei man überzeugt davon, dass die Super League eine Zukunft habe.

«Wir wollen uns Gedanken machen, wie wir das Projekt restrukturieren können. Dabei haben wir immer das Ziel, den Fans die bestmögliche Unterhaltung zu bieten, während wir zeitgleich mittels Solidaritätszahlungen der gesamten Fussballgemeinschaft helfen.» (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die wertvollsten Klubs Europas im Jahr 2021

1 / 22
Das sind die wertvollsten Klubs Europas im Jahr 2021
quelle: imago / anp / imago / anp
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese 10 Mannschafts-Typen kennst du, leider!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Roelli
21.04.2021 12:01registriert November 2014
War das ganze nur eine Europäische Aktion der Presse um das Coronathema einmal für 2 Tage in den Hintergrund zu schieben?😅
Das kann doch nicht deren Ernst sein.
Innerhalb weniger Tage von wir machen das jetzt, zu ach nö wir wussten ja nicht das ihr das nicht gut finden würdet!🤷🏻‍♂️
951
Melden
Zum Kommentar
avatar
giandalf the grey
21.04.2021 12:17registriert August 2015
In was für einer Realität lebt Perez denn bitte? Die Deutschen und die Franzosen werden kaum noch einsteigen. Will er eine 6er Liga mit 3 italienischen und 3 spanischen Vereinen? Das wird doch sogar den Asiaten nach einer halben Saison zu langweilig.
701
Melden
Zum Kommentar
avatar
Wentin
21.04.2021 12:50registriert Oktober 2018
Sympathischer wurden sie nicht, für mich ist keiner der Vereine mehr unterstützbar nach der Aktion...
250
Melden
Zum Kommentar
18
Captain Sprunger verlängert bei Gottéron vorzeitig bis 2024 +++ Goloubef bleibt beim SCB
Kaum hat die neue Saison begonnen, arbeiten die National-League-Klubs bereits wieder an den Kadern für die Saison 2022/23.

Julien Sprunger hat seinen Vertrag bei Fribourg-Gottéron vorzeitig um ein weiteres Jahr verlängert. Der 36-jährige Stürmer, der in der höchsten Schweizer Klasse ausnahmslos für seinen Stammverein angetreten ist, wird damit mindestens bis im Frühjahr 2024 bei den «Drachen» bleiben. In der vergangenen Saison verbuchte der Captain in 49 Spielen 41 Punkte. (dab/sda)

Zur Story