DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Germany players reacts after their teammate Toni Kroos, scoring his side's second goal during the group F match between Germany and Sweden at the 2018 soccer World Cup in the Fisht Stadium in Sochi, Russia, Saturday, June 23, 2018. (AP Photo/Sergei Grits)

Deutschland jubelt, Schweden kann es nicht fassen: Kroos' Freistoss geht rein. Bild: AP

Matchwinner Toni Kroos: «Du musst dann eben auch die Eier haben»

Deutschland ist mit einem Bein ausgeschieden, da zirkelt Toni Kroos in der 95. Minute doch noch einen Freistoss in den Winkel. Der Weltmeister schlägt Schweden auf dramatische Art und Weise mit 2:1 und verhindert ein frühes WM-Aus.



Das sagen die Beteiligten

Toni Kroos, Torschütze zum 2:1

Germany's Toni Kroos celebrates after he scored his side's second goal during the group F match between Germany and Sweden at the 2018 soccer World Cup in the Fisht Stadium in Sochi, Russia, Saturday, June 23, 2018. (AP Photo/Frank Augstein)

Bild: AP

«Wir wurden viel kritisiert, teilweise bestimmt auch zu recht. Man hatte das Gefühl, relativ viele Leute in Deutschland hätte es gefreut, wenn wir rausgegangen wären. Aber so einfach machen wir es denen nicht.»

abspielen

2:1 Deutschland: Toni Kroos. Video: streamable

«Natürlich geht das erste Tor auf meine Kappe, das ist keine Frage. Aber wenn du in einem Spiel 400 Pässe gibst, dann kommen halt zwei mal nicht an. Aber gut, du musst dann eben auch die Eier haben, die zweite Halbzeit so zu spielen nach so einem Fehler.»

«Wir haben die Phasen, in denen wir gut waren, zu wenig genutzt. Wir müssen in den ersten zehn Minuten in Führung gehen. So wie wir gefightet haben, haben wir uns das verdient.»

Marco Reus, Torschütze zum 1:0

Germany's Marco Reus, right, celebrates with Thomas Mueller after scoring his side's opening goal during the group F match between Germany and Sweden at the 2018 soccer World Cup in the Fisht Stadium in Sochi, Russia, Saturday, June 23, 2018. (AP Photo/Thanassis Stavrakis)

Bild: AP

«Trotz Unterzahl haben wir nicht aufgehört, Fussball zu spielen. Es sind bei dieser WM sehr viele späte Tore gefallen. Manchmal braucht man auch das Glück und das hatten wir heute.»

abspielen

1:1 Deutschland: Marco Reus. Video: streamable

«Mein Tor war natürlich Glück, Tonis war Weltklasse. Im Fussball machst du halt Fehler, Toni hat einen gemacht, aber er hat ihn eiskalt wieder ausgebügelt.»

Jogi Löw, Bundestrainer

epa06834716 Germany's head coach Joachim Loew reacts during the FIFA World Cup 2018 group F preliminary round soccer match between Germany and Sweden in Sochi, Russia, 23 June 2018.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/RONALD WITTEK   EDITORIAL USE ONLY

Bild: EPA

«So wie der Sieg zustande kam, in der Nachspielzeit, war's natürlich ein bisschen glücklich. Aber er war schon auch verdient, wir haben eine sehr, sehr gute Moral bewiesen.»

«Es kann ein gutes Signal sein für uns. Ein Spiel nach Rückstand noch umzudrehen, das gibt Moral und ich hoffe, dass dies einen Schub gibt fürs Turnier.»

Thomas Müller, WM-Torschützenkönig 2010

epa06834804 German player Thomas Mueller (C) reacts with teammates after the FIFA World Cup 2018 group F preliminary round soccer match between Germany and Sweden in Sochi, Russia, 23 June 2018.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/FRIEDEMANN VOGEL   EDITORIAL USE ONLY  EDITORIAL USE ONLY

Bild: EPA

«Es ist nicht selbstverständlich, dass man das noch umbiegt. Das kann jetzt ein entscheidender Wendepunkt sein, das wird man aber halt erst hinterher feststellen können.»

«So ein spätes Siegtor … die Schmetterlinge, die fliegen jetzt grad! Wir haben versucht, nicht aufzugeben und uns gesagt, dass wir bis zur letzten Sekunde dranbleiben. Das ist auch etwas, wovon man immer träumt und manchmal wird man belohnt.»

«Möglich ist jetzt alles: Vom Worst Case bis zum höchsten der Gefühle.»

Oliver Bierhoff, Teammanager

epa06834060 Germany's head coach Joachim Loew (R), team manager Oliver Bierhoff (C), and goalkeeper coach Andreas Koepke (L) inspect the pitch before the FIFA World Cup 2018 group F preliminary round soccer match between Germany and Sweden in Sochi, Russia, 23 June 2018.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/RONALD WITTEK   EDITORIAL USE ONLY

Bild: EPA

«Eine Moral hat man gesehen, eine Reaktion der Mannschaft, die lebt, sie ist intakt.»

epaselect epa06738103 Reinhard Grindel (L), President of the German Football Association (DFB) and Joachim Loew, head coach of the German national soccer team, arrive for the announcement of the provisional German squad for the FIFA World Cup 2018 at the German soccer museum in Dortmund, Germany, 15 May 2018. The FIFA World Cup 2018 will take place in Russia from 14 June until 15 July 2018.  EPA/FRIEDEMANN VOGEL

Bild: EPA

(ram)

Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland

1 / 84
Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland
quelle: epa/epa / facundo arrizabalaga
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Wieso könnt ihr Fussballfans nicht feiern wie Sexbesessene?»

Video: watson/Emily Engkent

So funktioniert der Videobeweis bei der WM-Premiere in Russland

Link zum Artikel

Fünf Volltreffer und eine «Kanterniederlage» – so daneben liegt Panini mit seinem WM-Album

Link zum Artikel

Die offizielle WM-Hymne heisst «Live It Up»  – und ist ... hach, wir geben auf

Link zum Artikel

«Extrem durch Social Media geprägt» – Hummels kritisiert «Generation Sané»

Link zum Artikel

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nochmals 12 Prozent mehr – soviel Preisgeld verteilt die FIFA an der WM

Link zum Artikel

Die 23 besten WM-Momente, die du schon wieder vergessen hast

Link zum Artikel

Fasten your seat belt! So war der Flug der Nati ins WM-Quartier

Link zum Artikel

So hast du die besten WM-Momente aller Zeiten noch nie gesehen

Link zum Artikel

Die schönsten und bemerkenswertesten Nationalhymnen der 32 WM-Teams

Link zum Artikel

Flirt-Tipps für Russland, dann Shitstorm – Argentiniens Fussballverband entschuldigt sich

Link zum Artikel

Alkohol, Party und Sex in DJ-Antoines Fan-Song: «Wir haben die Leitplanken breit gesetzt»

Link zum Artikel

Wir haben alle WM-Spiele analysiert – eine Spielminute hat es besonders in sich

Link zum Artikel

FIFA-Schiriboss Busacca: «Mit dem Videobeweis wird der Fussball korrekter»

Link zum Artikel

Du willst im WM-Tippspiel gewinnen? Dann mach, was die Forscher dir raten

Link zum Artikel

Weltmeister der Outfits: Nigeria ist jetzt schon das stylischste Team der WM 2018

Link zum Artikel

Diese Fussballer musst du im Auge haben – die Schlüsselspieler der 32 WM-Teilnehmer

Link zum Artikel

Nehmt euch in acht, Fussballfans: Die Saison der Temporär-Fans hat wieder begonnen

Link zum Artikel

Wären wir Nati-Trainer, so würden wir gegen Brasilien aufstellen – und du?

Link zum Artikel

Nur ein WM-Star pro Rückennummer und die Frage: Welchen wählst du aus?

Link zum Artikel

Keine Ahnung von Fussball? Mit diesen 11 Floskeln wirkst auch du wie ein Profi

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nicht schön, aber ruhig – so lebt es sich im Schweizer WM-Camp in Togliatti

Link zum Artikel

Die Schweiz hat einen neuen WM-Song – er ist das Gegenteil von DJ Antoines Olé-Olé-Lied

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sind blondierte Nati-Haare wirklich so schlimm?

Die Schweizer Fussball-Welt ist in Aufregung: Zwei Tage nach dem mageren 1:1 gegen Wales im ersten EM-Spiel haben sich Captain Granit Xhaka und Manuel Akanji die Haare blondieren lassen. «Sie wollten damit ein Zeichen setzen», erklärte Adrian Arnold, Kommunikationschef des Schweizerischen Fussballverbandes.

Doch das ging offenbar nach hinten los. Die Nati-Fans bekunden in den Kommentarspalten der grossen Schweizer Online-Plattformen mehrheitlich ihren Unmut. Auch der «Tages-Anzeiger», der …

Artikel lesen
Link zum Artikel