DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lausanne's forward Aldin Turkes, center, shoots the ball against Luzern's goalkeeper Marius Mueller, left, past Luzern's defender Silvan Sidler, 2nd right, and Luzern's midfielder Marvin Schulz, right, during the Super League soccer match of Swiss Championship between FC Lausanne-Sport and FC Luzeern, at the Stade de la Tuiliere, in Geneva, Switzerland, Sunday, December 20, 2020. The match is played behind closed doors due to preventive measure against propagation of the coronavirus COVID-19. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Umstrittene Szene: Nach VAR-Intervention gab es keinen Penalty für Lausannes Turkes. Bild: keystone

Welsch ein Sonntag! Lausanne, Servette und Sion gewinnen

Um Vaduz, das Schlusslicht der Super League, wird es langsam einsam. Im Direktduell distanzierte sich auch der Zweitletzte FC Sion, der nun fünf Punkte vor den Liechtensteinern liegt.



Lausanne – Luzern 2:1

«Es kann nicht sein, dass ihr in der Schweiz nur einen einzigen guten Schiedsrichter habt! Das kotzt mich einfach an, das ist ein Witz», ärgerte sich Luzerns Goalie Marius Müller im SRF. Der Deutsche war ausser sich, denn Lausannes Ausgleich hätte aus Luzerner Sicht nicht fallen dürfen. Evann Guessand traf für die Waadtländer nach einem Eckball, der fälschlicherweise gepfiffen wurde, wie die Fernsehbilder klar belegten. Eckball-Entscheide dürfen vom VAR gemäss Reglement nicht korrigiert werden, weshalb es an der Rechtmässigkeit des Treffers nichts zu rütteln gibt.

Noch grösser wurde die Frustration im Team von Fabio Celestini, als der Norwerger Rafik Zekhnini fünf Minuten später gar das entscheidende 2:1 erzielte.

Die Luzerner waren nach 35 Minuten und einem missglückten Abschlag von Lausanne-Keeper Mory Diaw durch Pascal Schürpf in Führung gegangen, hatten in der Folge aber weitere günstige Chancen verstreichen lassen. Die beste Möglichkeit vergab Louis Schaub in der 65. Minute als er alleine vor dem Tor am stark reagierenden Diaw scheiterte.

Luzern's midfielder Filip Ugrinic, left, fights for the ball with Lausanne's midfielder Cameron Puertas, right, during the Super League soccer match of Swiss Championship between FC Lausanne-Sport and FC Luzeern, at the Stade de la Tuiliere, in Geneva, Switzerland, Sunday, December 20, 2020. The match is played behind closed doors due to preventive measure against propagation of the coronavirus COVID-19. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Luzerns Ugrinic macht Puertas die Türe zu. Bild: keystone

FCL-Keeper Müller kritisierte deshalb nicht nur die Unparteiischen. Er sagte auch: «Wir haben es uns selber zuzuschreiben. Wir haben die Ecke, die daraus resultiert scheisse verteidigt.» Zudem hätten sie ihre Chancen wie schon in den Wochen zuvor nicht richtig auszunützen gewusst.

Lausanne-Sport - Luzern 2:1 (0:1)
5 Zuschauer. - SR Piccolo.
Tore: 35. Schürpf (Schaub) 0:1. 52. Guessand (Flo) 1:1. 57. Zekhnini (Flo) 2:1.
Lausanne-Sport: Diaw; Boranijasevic, Monteiro, Nanizayamo (73. Loosli), Flo; Kukuruzovic, Barès (90. Trazié Thomas); Puertas; Zekhnini (79. Zohouri), Turkes, Guessand (90. Brazão).
Luzern: Müller; Sidler (71. Schwegler), Lucas (83. Emini), Knezevic, Frydek; Schulz; Ugrinic, Schulz, Schaub (70. Alounga); Tasar (62. Ndiaye), Schürpf; Sorgic.
Bemerkungen: Lausanne-Sport ohne Falk und Geissmann (beide verletzt). Luzern ohne Binous, Burch, Ndenge (alle verletzt). 8. Lattenschuss Schürpf. Verwarnungen: 24. Boranijasevic (Foul). 52. Müller (Reklamieren). 84. Emini (Foul).

Sion – Vaduz 2:1

Ein Match, der lange auf ein sicheres 0:0 hinauslief, brachte in den letzten 20 Minuten drei gerecht verteilte Tore. Sion besiegte Vaduz 2:1, weil es das weniger schwache Team war.

Die Vaduzer erzielten nach 76 Minuten durch Gabriel Lüchinger das wunderbar herausgespielte 1:1. Das Tor, so schön es war, kam aus heiterem Himmel, aber immerhin konnte die Mannschaft von Trainer Mario Frick damit eine torlose Zeit beenden, die 464 Minuten lang gedauert hatte. Mehr lag für die Liechtensteiner nicht drin. Denn sie spielten gegen den Zweitletzten der Super League kaum besser, als sie es bei ihren letzten vier Niederlagen getan hatten.

L'attaquant valaisan Yamato Wakatsuki, gauche, lutte pour le ballon avec le gardien de Vaduz Benjamin Buechel, droite, lors de la rencontre de football a huis clos de Super League entre FC Sion et FC Vaduz lors de la 2eme vague de la pandemie de Coronavirus (Covid-19) ce dimanche 20 decembre 2020 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Endstation Benjamin Büchel: Sions 18-jähriges Talent Yamato Watatsuki. Bild: keystone

Die Sittener konnten trotz des Sieges nicht an ihre überzeugende Leistung beim jüngsten 1:1 in Genf gegen Servette anknüpfen. Für die drei Punkte, dank denen sie den Rückstand auf das achtplatzierte Luzern auf zwei Punkte verkleinerten, reichte es dennoch.

Trotz der Überlegenheit hatten die Walliser grosse Mühe, sich gute Chancen zu erarbeiten. Vielleicht bezeichnenderweise trafen zwei Spieler, die vorher im Tenü des FC Sion noch nie getroffen hatten: Christian Zock und Ayoub Abdellaoui. Der algerische Verteidiger erzielte in der 90. Minute mit einem haltbar scheinenden Weitschuss das 2:1.

Trauer im Ländle

Liechtensteins Ex-Nationaltrainer Dietrich Weise ist tot. Der Deutsche starb am Sonntag im Alter von 86 Jahren, wie seine Ehefrau bestätigte. Mit Eintracht Frankfurt gewann Weise als Trainer in den Siebzigerjahren zweimal den DFB-Pokal. Unter ihm bestritt Liechtenstein 1994 das erste Qualifikationsspiel der Geschichte. (ram/sda)

Sion - Vaduz 2:1 (0:0)
SR Dudic.
Tore: 72. Zock (Wakatsuki) 1:0. 76. Lüchinger (Obexer) 1:1. 90. Abdellaoui (Theler) 2:1.
Sion: Fayulu; Bamert, Ruiz (46. Zock), Abdellaoui; Serey Die, Theler, Araz, Grgic (78. Khasa), Iapichino; Wakatsuki (78. Doldur), Uldrikis.
Vaduz: Büchel; Schmied, Schmid, Simani; Dorn, Cicek, Wieser, Prokopic (75. Gajic), Hug (72. Obexer); Lüchinger; Santin (64. Djokic).
Bemerkungen: Sion ohne Ndoye (gesperrt), Clemenza, Hoarau, Luan, Andersson und Kabashi (alle verletzt). Vaduz ohne Sutter und Coulibaly (beide verletzt). Verwarnungen: 5. Prokopic (Foul), 17. Ruiz (Foul), 29. Wieser (Foul), 51. Lüchinger (Foul). 58. Grgic (Foul), 84. Zock (Foul).

FC Zürich – Servette 0:1

Wie bei der 1:2-Niederlage in Genf hat der FC Zürich gegen Servette auch die Revanche im Letzigrund in den letzten Minuten verloren. Timothé Cognat schoss Servettes 1:0 nach 86 Minuten.

Servettes Moussa Diallo, links, spielt um den Ball mit Zuerichs Antonio Marchesano, rechts, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem Servette FC im Letzigrund, am Sonntag, 20. Dezember 2020 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Ab durch die Mitte: Zürichs Antonio Marchesano. Bild: keystone

Die Gefährlichkeit der Zürcher beschränkte sich die meiste Zeit auf Aktionen von Aiyegun Tosin. Der junge Nigerianer erspielte sich mit die beste Torchance der Partie nebst dem Treffer. Kurz vor der Pause umspielte er Servettes Goalie Jérémy Frick. Er hätte sofort einschieben können, aber er vertändelte den Ball und traf diesen aus spitzem Winkel nicht mehr richtig.

Das nach wie vor Positive in der Zürcher Mannschaft unter Trainer Massimo Rizzo ist die Defensivleistung, zu der auch der von der Quarantäne zurückgekehrte Becir Omeragic in der Innenverteidigung beitragen konnte. Dennoch konnte der FCZ die «Null» nicht halten. Die Servettiens starteten weit mehr Angriffe als die Zürcher, aber gefährlich durchspielen konnten sie sich kaum je. So wäre denn ein 0:0 das logische Ergebnis dieses wenig ansehnlichen Spiels gewesen.

Zuerichs Blerim Dzemaili, links, verfolgt das Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem Servette FC im Letzigrund, am Sonntag, 20. Dezember 2020 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Von der Tribüne aus verfolgt FCZ-Rückkehrer Blerim Dzemaili seine neuen Kollegen. Bild: keystone

Servettes Trainer Alain Geiger wird froh darüber sein, dass die Winterpause naht, denn die Liste der bedeutenden Absenzen wird immer länger. In Zürich konnte er weder auf den Schlüsselspieler Miroslav Stevanovic noch auf die ebenfalls verletzten Alex Schalk (Doppeltorschütze beim Sieg gegen YB), Kastriot Imeri oder Koro Koné zählen. Zudem gab Geiger dem überbelasteten Innenverteidiger Steve Rouiller eine Pause.

Zürich - Servette 0:1 (0:0)
SR Fähndrich.
Tor: 86. Cognat (Diallo) 0:1.
Zürich: Brecher; Wallner, Sobiech, Omeragic, Aliti; Domgjoni (46. Hekuran Kryeziu), Doumbia; Tosin, Marchesano (77. Rohner), Schönbächler (86. Gnonto); Ceesay (64. Kramer).
Servette: Frick; Sauthier, Vouilloz, Severin, Clichy; Ondoua; Cognat, Valls (93. Holcbecher); Diallo, Kyei (70. Mendy), Antunes (36. Fofana).
Bemerkungen: Zürich ohne Nathan (gesperrt), Kololli, Britto (beide verletzt) und Janjicic (krank). Servette ohne Cespedes (gesperrt), Stevanovic, Schalk, Imeri, Koné, Sasso, Ricky und Henchoz (alle verletzt). Antunes verletzt ausgeschieden. Verwarnungen: 18. Kyei (Foul), 31. Tosin (Foul), 36. Ondoua (Foul), 50. Ceesay (Foul), 73. Vouilloz (Foul), Sauthier (Foul).

Die Tabelle

(ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle minderjährigen Torschützen in der Bundesliga

Sie imitieren die grossen Stars – diese Tiere haben zu oft Fussball geschaut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

YB-Fans zünden Feuerwerk in Bern – so schön (und coronakonform) kann Meisterfeier sein

Mit einem 3:0-Heimsieg gegen Lugano war offiziell, was längst nur noch Formsache war: Die Young Boys gewinnen zum 15. Mal den Schweizer Meistertitel – zum vierten Mal in Serie. Da coronabedingt keine grosse Feier möglich ist, haben sich die YB-Fans etwas Spezielles einfallen lassen.

Pünktlich um 22 Uhr wurde in der ganzen Stadt Bern Feuerwerk gezündet. Die koordinierte Aktion wurde von der Fangruppierung «Ostkurve Bern» in einem eindrücklichen Video festgehalten.

(zap)

Artikel lesen
Link zum Artikel