Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Basels Valentin Stocker, rechts, und Taulant Xhaka jubeln nach dem Tor zum 1-0, im Schweizer Fussball Cupfinalspiel zwischen dem FC Basel und dem FC Thun, am Sonntag 19. Mai 2019, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Viele freie Plätze: Für den Cupfinal zwischen Basel und Thun kamen nur rund 20'000 Fans nach Bern. Bild: KEYSTONE

Der Schweizer Cup bald wie die Champions League mit Gruppenspielen?



Der Cup hat sich in den letzten Jahren zu einem Sorgenkind des Schweizer Fussballs entwickelt. Der Verband lässt deshalb Vorschläge erarbeiten, wie der Wettbewerb attraktiver gestaltet werden kann. Gemäss den «CH Media»-Zeitungen steht zur Debatte, den Cup in einem ähnlichen Modus wie die Champions League durchzuführen. Damit würde aus dem reinen K.o.-Wettbewerb einer mit Gruppenspielen. Eine Mannschaft könnte also Cupsieger werden, obwohl sie eine Partie verloren hat.

So könnte der Modus aussehen:

Ein Cup mit Gruppenspielen. Wie findest du das?

Weniger Meisterschafts-, dafür mehr Cupspiele

Der neue Modus wird nicht nur geprüft, weil die Attraktivität des Cups in den vergangenen Jahren geringer geworden ist. Es wird auch deshalb darüber nachgedacht, weil die Super League vermutlich auf zwölf Teams aufgestockt wird. Die Teams hätten dann nur noch 32 statt 36 Meisterschaftsspiele, die Cup-Gruppenspiele sollen die Anzahl Partien wieder auf das aktuelle Niveau heben.

Das ist für die Klubs der höchsten Liga ein Anreiz, schliesslich hätten sie in der 12er-Liga zwei Heimspiele weniger zur Verfügung, um Geld einzunehmen. Auch die Vereine in der Challenge League könnte die Aussicht auf mehr Partien gegen «die Grossen» dazu bringen, dereinst einer Modusänderung zuzustimmen. Über die Einführung der 12er-Liga wird Ende November entschieden, für einen neuen Cup-Modus gibt es noch keinen Zeitplan. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das sind die grössten Sensationen im Schweizer Cup

Der Kampf des Chefs gegen seine jungen Mitarbeiterinnen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • maylander 02.10.2019 12:47
    Highlight Highlight Cupfinal am Pfingstmontag und das elende Krawallproblem lösen.

  • Konrad Konterbier 02.10.2019 12:43
    Highlight Highlight Aber auf die Idee die Spiele vielleicht Samstags um 20.00 zu machen und nicht Mittwoch/Donnerstag/Freitag um 19.00 kommt intressanterweise keiner...
    • Glenn Quagmire 02.10.2019 13:13
      Highlight Highlight Freitags passt, da schon Wochenende. Cup bei kleineren sollte auch familienfreundliche Zeiten haben
    • Konrad Konterbier 02.10.2019 13:51
      Highlight Highlight Freitags 19.00 ist für die kleineren Vereine ja noch schlimmer, da müssen die Spieler frei nehmen um über haupt ans Spiel zu können..
  • Yozef 02.10.2019 12:40
    Highlight Highlight Niemert wöt das
  • Amboss 02.10.2019 09:52
    Highlight Highlight Das soll einer verstehen? Aarau - Basel oder Thun - Lugano ist im Cup-Wettbewerb zu unattraktiv. Und um das zu verbessern, lässt man einfach sechsmal Aarau-Basel oder Thun-Lugano spielen... Momoll macht sinn

    Die Probleme des Cup liegen anderswo:
    - Dass sich die kleinen Clubs die Heimspiele nicht mehr leisten können. Genau diese Cup-Athmosphäre macht es aus.
    - Unattraktive Spieldaten. Ab dem Achtelfinale immer Termine unter der Woche.
    •  Baloo 02.10.2019 12:41
      Highlight Highlight Ich würde mir noch die regionale Auslosung in der 1. Runde zurück wünschen.
  • jk8 02.10.2019 09:46
    Highlight Highlight Ich weiss micht, welche Sorgen man damit beseitigen könnte?
    Das einzige Problem am Cup sind die völlig überzogenen Sicherheitsauflagen der Behörden für Regionalvereine. Total zum Fenster hinausgeworfenes Geld! Hat es jemals Probleme gegeben bei einem Cupfest Klein gegen Gross?
  • Bacchus75 02.10.2019 09:41
    Highlight Highlight Ich kann da nur für mich sprechen. Ich schaute früher sehr gerne Fussball. Inzwischen ist es aber so eine Übersättigung mit Spielen und Ligen, dass ich kaum mehr schaue. Gleichzeitig gehen mir diverse rumliegende, kurz vor der Amputation stehende schwergefoulte Diven sowas von auf den Kecks, dass es dies auch nicht besser macht. Es braucht grundsätzliche Regeländerungen wie effektive Spielzeit, mehrere Spielsperren bei diesen ganzen Schwalben, Simulieren und so weiter und härteres Durchgreifen beim ewigen Diskutieren mit den Schiris... Der Gefoulte und der Captain von mir aus am Reden...
  • Pukelsheim 02.10.2019 09:38
    Highlight Highlight Macht lieber die Liga attraktiver! Im Cup gibt es im Moment nach wie vor die Möglichkeit zur Überraschung – bei mehr Spielen sähe das wohl anders aus.

Kommentar

Das Ende der Berner Sportwelt wie wir sie kannten

Die Berner Kantonsregierung verbietet bis auf Weiteres Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen. Es ist das Ende des Berner Sportes mit den SCL Tigers, dem SC Bern, Biel und YB. Dieser Alleingang der Berner lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Eine Regierung dreht durch.

Zuerst einmal ein paar Reaktionen auf den Alleingang der Berner. Hockey-Ligadirektor Denis Vaucher ist fassungslos. «Wir haben alle Schutzkonzepte umgesetzt und es hat bei den Spielen nicht das kleinste Problem gegeben. Weil die Berner Regierung den Ausbau des Contact-Tracing verschlafen hat, gibt es nun diese Regelung.»

Wie es weiter geht, wird erst im Laufe des Montags bekannt. Die Klubs brauchen Zeit, um zu entscheiden, wie sie mit diesem Verbot von Fussball und vor allem von Hockey auf Berner …

Artikel lesen
Link zum Artikel