Sport
Fussball

Schweizer Cup bald wie die Champions League mit Gruppenspielen?

Basels Valentin Stocker, rechts, und Taulant Xhaka jubeln nach dem Tor zum 1-0, im Schweizer Fussball Cupfinalspiel zwischen dem FC Basel und dem FC Thun, am Sonntag 19. Mai 2019, im Stade de Suisse i ...
Viele freie Plätze: Für den Cupfinal zwischen Basel und Thun kamen nur rund 20'000 Fans nach Bern. Bild: KEYSTONE

Der Schweizer Cup bald wie die Champions League mit Gruppenspielen?

02.10.2019, 09:0202.10.2019, 09:07
Mehr «Sport»

Der Cup hat sich in den letzten Jahren zu einem Sorgenkind des Schweizer Fussballs entwickelt. Der Verband lässt deshalb Vorschläge erarbeiten, wie der Wettbewerb attraktiver gestaltet werden kann. Gemäss den «CH Media»-Zeitungen steht zur Debatte, den Cup in einem ähnlichen Modus wie die Champions League durchzuführen. Damit würde aus dem reinen K.o.-Wettbewerb einer mit Gruppenspielen. Eine Mannschaft könnte also Cupsieger werden, obwohl sie eine Partie verloren hat.

So könnte der Modus aussehen:

  • Zuerst gibt es zwei K.o.-Runden, in denen die Super-League-Teams nicht aufeinandertreffen können.
  • Danach folgt eine Gruppenphase, in der 16 Teams vier Vierergruppen bilden. Jeder spielt einmal gegen jeden, die ersten zwei kommen weiter.
  • Viertelfinal, Halbfinal und Final finden wieder als K.o.-Spiel statt.
Ein Cup mit Gruppenspielen. Wie findest du das?

Weniger Meisterschafts-, dafür mehr Cupspiele

Der neue Modus wird nicht nur geprüft, weil die Attraktivität des Cups in den vergangenen Jahren geringer geworden ist. Es wird auch deshalb darüber nachgedacht, weil die Super League vermutlich auf zwölf Teams aufgestockt wird. Die Teams hätten dann nur noch 32 statt 36 Meisterschaftsspiele, die Cup-Gruppenspiele sollen die Anzahl Partien wieder auf das aktuelle Niveau heben.

Das ist für die Klubs der höchsten Liga ein Anreiz, schliesslich hätten sie in der 12er-Liga zwei Heimspiele weniger zur Verfügung, um Geld einzunehmen. Auch die Vereine in der Challenge League könnte die Aussicht auf mehr Partien gegen «die Grossen» dazu bringen, dereinst einer Modusänderung zuzustimmen. Über die Einführung der 12er-Liga wird Ende November entschieden, für einen neuen Cup-Modus gibt es noch keinen Zeitplan. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das sind die grössten Sensationen im Schweizer Cup
1 / 27
Das sind die grössten Sensationen im Schweizer Cup
November 2023: Promotion-League-Klub SR Delémont wirft im Achtelfinal den FC Luzern raus, nachdem in der Runde zuvor schon der FC St.Gallen geschlagen wurde.
quelle: fxp-fr-sda-rtp / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Der Kampf des Chefs gegen seine jungen Mitarbeiterinnen
Das könnte dich auch noch interessieren:
10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Amboss
02.10.2019 09:52registriert April 2014
Das soll einer verstehen? Aarau - Basel oder Thun - Lugano ist im Cup-Wettbewerb zu unattraktiv. Und um das zu verbessern, lässt man einfach sechsmal Aarau-Basel oder Thun-Lugano spielen... Momoll macht sinn

Die Probleme des Cup liegen anderswo:
- Dass sich die kleinen Clubs die Heimspiele nicht mehr leisten können. Genau diese Cup-Athmosphäre macht es aus.
- Unattraktive Spieldaten. Ab dem Achtelfinale immer Termine unter der Woche.
1261
Melden
Zum Kommentar
avatar
jk8
02.10.2019 09:46registriert Oktober 2014
Ich weiss micht, welche Sorgen man damit beseitigen könnte?
Das einzige Problem am Cup sind die völlig überzogenen Sicherheitsauflagen der Behörden für Regionalvereine. Total zum Fenster hinausgeworfenes Geld! Hat es jemals Probleme gegeben bei einem Cupfest Klein gegen Gross?
882
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pukelsheim
02.10.2019 09:38registriert Januar 2017
Macht lieber die Liga attraktiver! Im Cup gibt es im Moment nach wie vor die Möglichkeit zur Überraschung – bei mehr Spielen sähe das wohl anders aus.
732
Melden
Zum Kommentar
10
Sascha Ruefer: «Wo flog mir das um die Ohren? Nur auf Social Media»
Er ist die Fussball-Stimme der Schweiz und bestreitet mit der EM in Deutschland bereits seine 14. Endrunde. Sascha Ruefer, 52, sagt im Interview, wie er mit Granit Xhaka wieder ins Reine kam, warum er seine Sätze vorsichtiger formuliert als früher – und was er von der Halbierungsinitiative hält.

Das Interview ist beendet. Doch Sascha Ruefer hat noch nicht genug. Also reden wir weiter. Irgendwann schaut er auf die Uhr und erschrickt: Bald 11.30 Uhr. Um zwölf müsste er seinen Sohn Matti von der Schule abholen. Mit dem Auto braucht er mindestens eine halbe Stunde. Und die Fotos sind noch nicht gemacht. Jetzt wird auch Ruefer etwas nervös. Er tätigt einen Anruf, kann die Situation offenbar klären und wirkt bei den Aufnahmen wieder ziemlich gelöst.

Zur Story