Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
28.07.2015; Poznan; Fussball Champions League Qualifikation; Trainer Urs Fischer (FC Basel) vor dem Training in Poznan;
(Steffen Schmidt/freshfocus)

Mit Urs Fischer will der FC Basel heute einen Schritt in Richtung seiner dritten Champions-League-Teilnahme in Serie machen. Bild: freshfocus

Viel Zuversicht und ein frischgebackener Papi: Der FCB will den Aufgalopp zur Champions League besser meistern als YB

Für den FC Basel beginnt die Europacup-Saison heute im polnischen Westen. Der Gegner in der 3. Runde der Champions-League-Qualifikation heisst Lech Poznan. Der Schweizer Meister ist zu favorisieren. Ein Ex-Basler ist Hoffnungsträger bei Lech.



In der letzten Saison ist dem FC Basel unter Trainer Paulo Sousa auf dem Weg zu den Champions-League-Millionen die Qualifikation erspart geblieben. Nun muss der Schweizer Serien-Meister wieder zwei Ausscheidungs-Runden überstehen, um in die Gruppenphase zu gelangen – wie vor zwei Jahren. Damals haben sich die «Bebbi» gegen Maccabi Tel-Aviv und Ludogorez Rasgrad recht souverän behauptet.

Trainer Urs Fischer ist seine erste Europacup-Reise mit dem FC Basel zuversichtlich angetreten. Das Befinden sei gut, meldete er, seine Mannschaft habe sich nach dem 3:2-Sieg bei den Grasshoppers bestens regenerieren können, sie habe Selbstvertrauen getankt, und die Feedbacks, die er seit seinem Job-Antritt von seinen Spielern erhalten habe, seien positiv. Drucksituationen wie jene nun in Poznan seien halt Teil des Geschäfts. Mit diesen müsse man umgehen können. Der Druck, den er beim Schweizer Meister spüre, sei nicht zwingend als schlecht zu betrachten.

28.07.2015; Poznan; Fussball Champions League Qualifikation; Trainer Urs Fischer (FC Basel) bei der Pressekonferenz in Poznan;
(Steffen Schmidt/freshfocus)

Urs Fischer geht seine erste Europacup-Aufgabe als FCB-Trainer optimistisch an.  Bild: freshfocus

Extra-Motivation für Kuzmanovic

Sein Schützling Zdravko Kuzmanovic meinte, der Wille werde am Ende über den Sieger dieses Duells entscheiden. Basel müsse 100 Prozent abrufen können. Wenn man diesem Gegner die Möglichkeit biete, den Ball zirkulieren zu lassen, könne es gefährlich werden. Der serbische Internationale erhielt für den Weg nach Polen eine Extra-Portion Motivation. Kurz vor der Abreise gab es Zuwachs für seine Familie durch ein Töchterchen namens Anastasija. Bei der Geburt sei alles gut gelaufen. Er habe mit seiner Frau beschlossen, dass er den Trip nach Poznan aufgrund der Wichtigkeit dieses Spiels mitmache. «Einen Sieg würde ich natürlich Anastasija widmen», so Kuzmanovic.

28.07.2015; Poznan; Fussball Champions League Qualifikation; Zdravko Kuzmanovic (FC Basel) formt ein Herz fuer seine Tochter die gestern auf die Welt gekommen ist;
(Steffen Schmidt/freshfocus)

Zdravko Kuzmanovic ist frischgebackener Vater einer Tochter. Bild: freshfocus

Im Duell mit dem polnischen Meister und Cup-Finalisten Lech Poznan spricht viel für die Basler. Die internationale Erfahrung könnte in dieser Affiche ein grosser Trumpf sein. Die Equipe des FCB ist auch nach den Abgängen von Streller, Schär und Fabian Frei erstklassig besetzt. In der Klub-Koeffizienten-Rangliste der UEFA sind die beiden Klubs durch 180 Plätze getrennt. Im Gegensatz zu Basel (Nummer 17) war Poznan (197) bisher noch nie in der Champions-League-Gruppenphase vertreten.

Lech Poznan hat sich zum Saison-Start etwas schwerer getan. Das Team von Trainer Maciej Skorza begann in der Meisterschaft mit einer 1:2-Heimniederlage gegen Pogon Stettin. Und am vergangenen Samstag verhinderte es zuhause gegen Lechia Gdansk (2:1) einen weiteren Fehltritt nur dank eines Tores in der Nachspielzeit. Keine Blösse gab sich Lech kürzlich in der 2. Runde der Champions-League-Qualifikation. Der bosnische Meister FK Sarajevo wurde mit dem Gesamtskore von 3:0 abgefertigt.

Ein Wiedersehen mit Jevtic

Aus dem Kader von Lech Poznan sticht ein Name heraus: Darko Jevtic. Der frühere Schweizer U21-Internationale ist der Mann, der über den FCB bestens informiert ist. Der 22-jährige Mittelfeldspieler mit serbischen Wurzeln hat einst die Nachwuchs-Abteilung der Basler durchlaufen und bei den «Bebbi» sein Super-League-Debüt gegeben. 

epa04863755 Lech Poznan's player Darko Jevtic attends a press conference in Poznan, Poland, 28 July 2015. Lech Poznan will face FC Basel in the UEFA Champions League third qualifying round first leg soccer match on 29 July in Poznan.  EPA/JAKUB KACZMARCZYK POLAND OUT

Darko Jevtic durchlief beim FCB seine fussballerische Ausbildung und steht heute in der Startformation des Gegners. Bild: EPA/PAP

Weil er sich am Rheinknie auch wegen Verletzungen im Fanionteam nicht durchsetzen konnte, wurde er vom FCB an Wacker Innsbruck und Lech Poznan ausgeliehen. In diesem Frühjahr nun wurde Jevtic von Lech übernommen und mit einem bis Juni 2018 gültigen Vertrag ausgestattet. (dux/si)

Alle Champions-League-Sieger seit 1993

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wachablösung perfekt! YB löst Basel zum ersten Mal seit 2001 als Zuschauer-Krösus ab

27'695 Zuschauer kamen gestern ins Stade de Suisse, um mitzuerleben, wie YB den Kantonsrivalen Thun im Berner Derby mit 5:1 abfertigte. Gleichzeitig sahen 65 Kilometer weiter nördlich im Basler St.Jakob-Park 21'533 Zuschauer das 1:1 zwischen dem FCB und Lugano.

Die Differenz von 6162 Zuschauern macht einen grossen Unterschied: Zum ersten Mal seit dem Neubau des St.Jakob-Parks im Jahr 2001 ist nun nicht mehr der FC Basel, sondern YB der Zuschauer-Krösus der Super League. Die 14 Heimspiele des …

Artikel lesen
Link zum Artikel