Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

epa08430815 Players of Werder Bremen wearing protective face masks sit on the bench during the German Bundesliga soccer match between SV Werder Bremen and Bayer 04 Leverkusen in Bremen, Germany, 18 May 2020. The German Bundesliga and Second Bundesliga is the first professional league to resume the season after the nationwide lockdown due to the ongoing coronavirus COVID-19 pandemic. All matches until the end of the season will be played behind closed doors.  EPA/STUART FRANKLIN / POOL ATTENTION: The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Kein Abend, der ihnen Freude bereitete: Bremens Ersatzspieler mit dem Schweizer Michael Lang (hinten, Mitte). Bild: EPA

Leverkusen zerpflückt Werder – die Bremer weiter im Abstiegssumpf



Die Corona-Zwangspause hat bei Werder Bremen noch nicht zu einer Kursänderung geführt. Die Norddeutschen verlieren im Montagsspiel der Bundesliga zuhause gegen Leverkusen diskussionslos 1:4. Damit bleibt der vierfache Meister – zuletzt 2004 – auf einem Abstiegsplatz. Bremen ist nun bereits seit zehn Spielen sieglos.

Bayer 04 nutzte die mangelhafte Arbeit der Werder-Abwehr resolut aus. Das schönste Tor des Abends erzielte Kerem Demirbay zum Endstand. Der lässige Lupfer über Bremens Goalie Jiri Pavlenka war sein erster Treffer als Leverkusener. Der bislang zweimalige deutsche Nationalspieler kam anfangs Saison aus Hoffenheim.

abspielen

0:1 Leverkusen: Kai Havertz (28.). Video: streamja

abspielen

1:1 Werder: Theodor Gebre Selassie (30.). Video: streamja

abspielen

1:2 Leverkusen: Kai Havertz (33.). Video: streamja

abspielen

1:3 Leverkusen: Mitchell Weiser (61.). Video: streamja

abspielen

1:4 Leverkusen: Kerem Demirbay (78.). Video: streamja

Ob Michael Lang bei Werder Bremen bald wieder einmal eine Einsatzchance erhält? Trainer Florian Kohfeldt beliess den Schweizer Nationalspieler auf der Ersatzbank, obwohl er fünf Mal wechseln durfte und dieses Kontingent auch ausschöpfte. Seine vier Verteidiger liess Kohfeldt trotz schwacher Leistung allesamt auf dem Platz. (ram)

Die Tabelle

Das Telegramm

Werder Bremen - Bayer Leverkusen 1:4 (1:2)
Tore: 28. Havertz 0:1. 30. Selassie 1:1. 33. Havertz 1:2. 61. Weiseer 1:3. 78. Demirbay 1:4. - Bemerkung: Bremen ohne Lang (Ersatz).

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Die Schweizer in der Bundesliga 2019/2020

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Liverpool schafft gegen Milan die unglaublichste Final-Wende der CL-Geschichte

25. Mai 2005: Liverpool liegt im Champions-League-Final gegen die AC Milan zur Pause mit 0:3 zurück. Doch die «Reds» kommen innert sechs Minuten zum Ausgleich, siegen schliesslich im Penaltyschiessen und versetzen eine ganze Stadt in den Ausnahmezustand.

In den 70er- und 80er-Jahren ist der FC Liverpool das Mass aller Dinge. Nicht nur in England, auch in Europa: 11 Meistertitel und 4 Meistercups holen die «Reds» in den 18 Jahren zwischen 1973 und 1990. Ausgerechnet auf dem Höhepunkt der Dominanz folgt der grosse Dämpfer: Als 1985 vor dem Meistercup-Final gegen Juventus Turin im Brüsseler Heysel-Stadion die eigenen Fans den Block der Juve-Anhänger nach beiderseitigen Provokationen stürmen und in der sich ausbreitenden Massenpanik 39 …

Artikel lesen
Link zum Artikel