Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Slovan Bratislava's Kenan Bajric is carried from the pitch after injuring during the Europa League group K soccer match between Wolverhampton Wanderers and Slovan Bratislava at the Molineux Stadium, in Wolverhampton, England, Thursday, Nov. 7, 2019. (AP Photo/Rui Vieira)

Nach langer Pflege auf dem Feld wird Kenan Bajric ins Spital gebracht. Bild: AP

Wolves-Stürmer trifft Kopf statt Ball und verletzt Gegner schwer



Schlimme Bilder im Europa-League-Spiel zwischen den Wolverhampton Wanderers und Slovan Bratislava (1:0). Eine Viertelstunde vor dem Ende setzt Wolves-Stürmer Raul Jimenez zum Fallrückzieher an. Er trifft aber nicht den Ball, sondern den Kopf von Slovans Verteidiger Kenan Bajric. Wuchtig.

abspielen

Die Szene in der Zeitlupe. Video: streamja

Die anderen Spieler erfassen sofort die Tragweite des Unfalls und winken die Ärzte herbei. Rund zehn Minuten lang wird Bajric auf dem Feld gepflegt, dann kann er abtransportiert werden. «Er ist ansprechbar, hat aber eine Gehirnerschütterung», informierte Trainer Jan Kozak nach dem Spiel. «Es sieht nach einer schweren Verletzung aus, etwas ernsthaftem. Er wird nicht mit uns nach Hause fliegen, sondern zur Überwachung noch hier in England im Spital bleiben.»

Stürmer Jimenez sah für das gefährliche Spiel die Gelbe Karte. Ausgerechnet der 28-jährige Mexikaner schoss dann in der zwölf Minuten langen Nachspielzeit das goldene 1:0-Siegtor.

abspielen

1:0 Wolves: Raul Jimenez (92.). Video: streamable

Er feierte es zurückhaltend und mit einer Geste, die ein Beten andeutete. «Es ist schwierig für uns alle, ich weiss gar nicht, was ich sagen soll. Ich hoffe, er ist bald wieder gesund», wünschte Jimenez dem Unglücksraben. (ram)

So hässlich feiert die Bundesliga Weihnachten

Breakdance-Weltmeister zeigt Nico die Grenzen auf

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel