DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Italiener fanden gegen zähe Nordiren kein Rezept.
Die Italiener fanden gegen zähe Nordiren kein Rezept.Bild: keystone

Italien verpasst in Nordirland den Sieg und muss um die WM-Teilnahme zittern

Italien kommt in Nordirland nicht über ein torloses Remis hinaus. Der Europameister enttäuscht auf der ganzen Linie und muss schon wieder um die WM-Teilnahme fürchten.
15.11.2021, 22:4815.11.2021, 23:02

Italien war in Belfast ratlos. Ohne Tempo und Fantasie mühte sich der Europameister gegen die Nordiren ab. Vier, fünf halbwegs gute Chancen erspielte er sich, die beste durch Lorenzo Insigne nach 37 Minuten. Es war der Abschluss der spielerisch stärksten Phase der Italiener mit drei guten Angriffen innerhalb von fünf Minuten. In der Schlussphase versuchten sie es genauso erfolglos mit der Brechstange. Aber selbst das Chancenverhältnis sprach am Ende für die Nordiren.

Diese Europäer sind an der WM in Katar mit dabei:
Schweiz, Dänemark, Deutschland, Belgien, Frankreich, Kroatien, Serbien, Spanien, England.

Playoff-Teilnehmer (10): Nordmazedonien, Österreich (via Nations League), Portugal, Russland, Schottland, Schweden, Tschechien (2. Gruppe E oder via Nations League), Wales (2. Gruppe E oder via Nations League), Polen, Italien.

Die durch zahlreich Verletzungen geschwächten Italiener wirkten verunsichert und ohne klares Konzept. Zu keinem Zeitpunkt brachten sie trotz der brisanten Ausgangslage Feuer in die Partie. Das lag zum Teil an den Nordiren, die sich diszipliniert und mit viel Personal der Abwehrarbeit widmeten und zeigten, wieso keinem Gegner in der WM-Qualifikation in Belfast ein Treffer gelungen ist. Selbst ein Sieg der Gastgeber wäre möglich gewesen, wenn Gianluigi Donnarumma in der 50. Minute gegen George Saville nicht stark pariert oder Conor Washington in der 90. Minute seine Grosschance genutzt hätte.

In erster Linie sind die Italiener für die enttäuschende Vorstellung in Belfast aber selbst verantwortlich. Von der Leichtigkeit, die die Mannschaft von Roberto Mancini monatelang bis zum Triumph bei der EM im Juli ausgezeichnet hatte, ist vorerst nichts übrig geblieben. Bis im März hat der Nationalcoach nun Zeit, um das Team wieder aufzubauen und ein Desaster wie vor vier Jahren zu verhindern, als gegen Schweden die Qualifikation für die WM 2018 verpasst wurde.

Nordirland - Italien 0:0
Belfast. - SR Kovacs (ROU).
Nordirland: Peacock-Farrell; Cathcart, Flanagan, Johnny Evans, Lewis; Davis; Dallas, McCann, Saville (72. Corry Evans), Whyte (72. Washington); Magennis.
Italien: Donnarumma; Di Lorenzo, Acerbi, Emerson (80. Scamacca); Tonali (46. Cristante), Jorginho (69. Locatelli), Barella (64. Belotti); Berardi, Insigne (68. Bernardeschi), Chiesa.
Bemerkungen: Italien ohne Italien ohne Chiellini, Verratti, Immobile, Spinazzola, Zaniolo, Toloi, Sirigu, Bastoni und Pellegrini. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Tausende Fans feiern Europameister Italien in Rom

1 / 19
Tausende Fans feiern Europameister Italien in Rom
quelle: keystone / roberto monaldo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7
«Wir haben den ‹Grind› hingehalten» – die Schweiz schlägt auch die Slowakei
Wie vor drei Jahren in der Slowakei und vor neun Jahren in Schweden starten die Schweizer mit vier Siegen in eine Eishockey-WM. So richtig überzeugend fällt der 5:3-Sieg über die Slowakei aber nicht aus.

Wohlverstanden: Das Team von Patrick Fischer gewann auch die vierte Partie in Helsinki verdient. Die Schweizer erarbeiteten sich ein deutliches Chancenplus (30:16 Schüsse). Sie gerieten nie in Rückstand. Die Leistung wurde aber durch mangelnde Disziplin etwas getrübt.

Zur Story