Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08337222 (FILE) - The UEFA logo on display after the meeting of the UEFA Executive Committee at the UEFA headquarters in Nyon, Switzerland, 07 December 2017 (re-issued on 01 April 2020). The UEFA has postponed on 01 April all planned matches of the national team's in June until further notice. The same applies to Champions and Europa League matches of this season.  EPA/LAURENT GILLIERON *** Local Caption *** 55950362

Der europäische Fussballverband UEFA tagte am Donnerstag. Bild: EPA

Europa-Cup-Finals Ende August? Keine Saisonabbrüche! Das sind die Beschlüsse der UEFA

Die UEFA plant im Zeichen der Coronavirus-Pandemie weiter mit zwei Szenarien zum Abschluss der Champions League und der Europa League. Dies ist einer der zahlreichen Beschlüsse vom Donnerstag.



Entweder sollen die Europacup-Partien parallel zu den wieder gestarteten nationalen Ligen gespielt werden - oder im Anschluss im August. Klar ist: Die Ligen haben weiterhin Vorrang.

Zuletzt war über einen möglichen Champions-League-Final am 29. August spekuliert worden. Das Endspiel der Europa League könnte dann am 27. August ausgetragen werden. Offiziell wurden diese Termine am Donnerstag aber nicht bestätigt. Die Austragungsorte mit Istanbul für die Königsklasse und Danzig stehen bislang nicht infrage.

UEFA gegen Saisonabbruch

Mit Blick auf den drohenden Saisonabbruch in Schottland und Belgien, der in den Niederlanden aufgrund einer Regierungsentscheidung schon beschlossen ist, forderte die UEFA erneut seine Verbände «nachdrücklich» auf, «alle möglichen Optionen» für die Wiederaufnahme des Spielbetriebes zu prüfen. Hintergrund ist die Qualifikation zur kommenden Europacup-Saison 2020/21.

Idealerweise sollen sich, sollte es die Pandemie zulassen, alle Vereine auf sportlichem Weg dafür qualifizieren. Die UEFA regt sogar an, im Notfall das Format der Liga zu ändern, um doch noch einen sportlichen Entscheid herbeiführen zu können. Sollte ein Saisonabbruch aber unvermeidbar sein, liege der Entscheid über die Europacup-Teilnehmer zunächst bei den nationalen Verbänden, teilte die UEFA mit. Die «sportlichen Erfolge» der Saison 2019/20 sollen dabei ausschlaggebend bleiben. Die UEFA behält sich aber das Recht vor, ausgewählten Teilnehmern unter Umständen das Startrecht zu verwehren.

Logo der EM 2020 bleibt

Die EM 2020 behält trotz der Verschiebung um ein Jahr ihren Namen. Die UEFA verwies darauf, dass bereits jede Menge Werbeartikel für die EM 2020 produziert worden seien, die bei einer Namensänderung hätten vernichtet werden müssen. Das Turnier in zwölf Ländern war aufgrund der Corona-Pandemie verlegt worden und soll nun vom 11. Juni bis zum 11. Juli 2021 stattfinden.

epa08300495 (FILE) - Representatives of the 13 hosts cities of the UEFA EURO 2020 pose with UEFA president Michel Platini (C) for the photographers after the UEFA EURO 2020 hosts announcement ceremony in Geneva, Switzerland, 19 September 2014 (re-issued on 17 March 2020). The UEFA EURO 2020 has been postponed to 2021 amid the coronavirus COVID-19 pandemic, the Norwegian Football Association (NFF) announced on 17 March 2020.  EPA/SALVATORE DI NOLFI *** Local Caption *** 51576892

Bild: EPA

Prämie für Nationalspieler wird ausbezahlt

Die europäischen Vereine, die Nationalspieler für die UEFA-Spiele abbestellt haben, bekommen ihr Geld früher. Das Exekutivkomitee beschloss die vorzeitige Ausschüttung von knapp 70 Millionen Euro, die eigentlich erst nach Abschluss der EM-Playoffs fällig geworden wären. Diese sind aber wegen der Coronavirus-Pandemie bislang bis auf Weiteres verschoben worden und werden nicht vor September stattfinden.

50 Millionen Euro gehen an die Vereine, die Spieler für die 39 Verbände abbestellt haben, die nicht an den Playoffs teilnehmen. 20 Millionen bekommen jene Klubs, die Profis für die 16 an den Playoffs teilnehmenden Verbände entsendet haben oder werden. 130 Millionen Euro werden nächstes Jahr an die Klubs verteilt, die dann Spieler für die ins Jahr 2021 verschobene EM entsenden. (abu/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese Sportler haben den perfekten Namen für ihre Sportart

Cristiano Ronaldo setzt seine Kids als Hanteln ein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Ausgerechnet Burri trifft – und dann ist das legendäre Wankdorf-Stadion Geschichte

7. Juli 2001: Die Young Boys und Lugano bestreiten das letzte Spiel im alten Wankdorf-Stadion. Die Partie endet 1:1 – Reto Burri erzielte das letzte Tor in der Kultstätte. Einen Monat später wurde der Mythos Wankdorf gesprengt.

Das letzte Spiel! 22'200 Zuschauer kamen zur Dernière, unter ihnen der deutsche Ehrenspielführer Uwe Seeler und Ottmar Walter, ein Weltmeister von 1954. Gerhard Schröder, der Kanzler, entsandte eine Trauerbotschaft.

Reto Burri, der letzte Torschütze, erzählt, dass er «heute noch auf dieses letzte Tor im Wankdorf angesprochen wird». Die YB-Fans hätten sich womöglich einen anderen letzten Torschützen gewünscht. Burri war bei den Fans nicht beliebt. Manchmal hätte er sogar Angst gehabt, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel