DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mourinho nervt sich an der Pressekonferenz schon vor der Liverpool-Pleite

1 / 13
Mourinho nervt sich an der Pressekonferenz schon vor der Liverpool-Pleite
quelle: x01095 / matthew childs
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Chelsea-Spieler fällt Mourinho in den Rücken: «Ich verliere lieber, als dass ich für ihn gewinne»

Die Stimmung bei Chelsea ist nach der 1:3-Pleite gegen Liverpool angespannt. Nach José Mourinhos «Nothing»-Interview enthüllt die BBC jetzt brisante Aussagen von einem Stammspieler. 
02.11.2015, 07:5102.11.2015, 08:32

Garry Richardson ist ein renommierter Reporter der BBC. Der erzählt nicht einfach so irgendwelche brisanten Dinge der Quote wegen, wie vielleicht einige Boulevard-Journalisten in England dies tun würden. Darum ist es nach Chelseas sechster Liga-Pleite am Samstag gegen Liverpool (1:3) doppelt brisant, wenn Richardson in der Sendung «BBC 5 live» sagt: «Ein Stammspieler hat kürzlich gesagt: ‹Ich verliere lieber, als dass ich für ihn (Mourinho, d. Red.) gewinne.›»

Eden Hazard (Mitte): Vom Liebling zum Sündenbock.<br data-editable="remove">
Eden Hazard (Mitte): Vom Liebling zum Sündenbock.
Bild: Alex Morton/REUTERS

Wer dies ist, verrät Richardson natürlich nicht. Aber einer, der diese «Meuterei» unterstützen könnte, ist Eden Hazard. Im letzten Jahr wurde der Belgier noch zum besten Spieler der Liga gewählt, jetzt stempelt ihn Mourinho als Sündenbock ab. Beim Cup-Aus gegen Stoke City soll er dem 24-Jährigen die Schuld in die Schuhe geschoben haben – Hazard verschoss den entscheidenden Elfmeter – und gegen Aston Villa setzte er den Mittelfeldspieler kürzlich nur auf die Bank.

Richardson weiss auch zum Verhältnis der beiden etwas zu berichten: «Mir wurde verraten, dass speziell Mourinhos Beziehung mit Eden Hazard extrem strapaziert sei.» Ein anderer, der in der Kritik steht, ist Klubikone John Terry. Mourinho habe sich geärgert, dass der Routinier die fehlende Schnelligkeit nicht mit Spielverständnis wettmacht.

Mourinho nach der 1:3-Pleite gegen Liverpool. Er hat scheinbar nichts zu sagen. 
YouTube/BeanymanSports

Da wundert es nicht, dass schon diverse Namen von möglichen Mourinho-Nachfolgern bei den «Blues» kursieren. André Villas-Boas, Brendan Rodgers, Fabio Capello, Carlo Ancelotti oder Guus Hiddink wurden schon ins Spiel gebracht. Immerhin scheint Mourinho eine Galgenfrist von zwei Partien von Boss Roman Abramowitsch zu erhalten. Was der Portugiese wohl zur möglichen «Meuterei» sagen würde? Wir tippen auf «Nothing». (fox)

Das sind die 25 teuersten Fussball-Transfers der Welt

1 / 52
Das sind die 50 teuersten Fussball-Transfers der Welt
quelle: epa/epa / guillaume horcajuelo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
«Wir haben den ‹Grind› hingehalten» – die Schweiz schlägt auch die Slowakei
Wie vor drei Jahren in der Slowakei und vor neun Jahren in Schweden starten die Schweizer mit vier Siegen in eine Eishockey-WM. So richtig überzeugend fällt der 5:3-Sieg über die Slowakei aber nicht aus.

Wohlverstanden: Das Team von Patrick Fischer gewann auch die vierte Partie in Helsinki verdient. Die Schweizer erarbeiteten sich ein deutliches Chancenplus (30:16 Schüsse). Sie gerieten nie in Rückstand. Die Leistung wurde aber durch mangelnde Disziplin etwas getrübt.

Zur Story