DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jose Mourinho war trotz Sieg nicht vollends zufrieden mit seinem Tottenham-Debüt.
Jose Mourinho war trotz Sieg nicht vollends zufrieden mit seinem Tottenham-Debüt.Bild: EPA

Die gewohnt selbstbewusste Rückkehr des «Special One» in die Champions League

José Mourinho gestaltete sein Debüt als Trainer der Tottenham Hotspur in der Meisterschaft erfolgreich. Zieht der Portugiese mit seinem neuen Klub am Dienstag in der Champions League nach, stehen die Spurs vorzeitig in der K.o.-Phase.
26.11.2019, 13:53

Am Samstag hatte das Warten ein Ende. Nachdem die Premier League elf Monate ohne José Mourinho stattfand, oder je nach Betrachtung stattfinden musste, kehrte «The Special One» als Trainer von Tottenham Hotspur auf die grosse Bühne des englischen Fussballs zurück. Die Rückkehr in seinen «natürlichen Lebensraum», wie Mourinho die Coaching-Zone bezeichnet, glückte mit einem 3:2 gegen West Ham United.

Mehr noch als die Premier League dürfte der extrovertierte Portugiese die Champions League als sein Habitat betrachten. Die Rücksiedlung in die Königsklasse des 56-Jährigen, der in London vom entlassenen Argentinier Mauricio Pochettino übernommen hat, steht am Dienstag an. Drei Punkte benötigt der Finalist der Vorsaison im ersten Heimspiel unter Mourinho gegen Olympiakos Piräus, um Leader Bayern München in der Gruppe B in die Achtelfinals zu folgen. Zweifel daran, dass es drei Punkte werden, existieren in England kaum; auch wenn sich die Londoner im Hinspiel in der griechischen Hafenstadt mit einem 2:2 haben begnügen müssen.

Das schmucklose Ende von Mourinhos letztem Engagement bei Manchester United hat zwar etwas am Selbstvertrauen genagt, dennoch denkt der Portugiese noch immer in grossen Dimensionen. «In dieser Saison werden wir nicht mehr Meister, aber für die nächste möchte ich nichts ausschliessen», liess er nach dem gelungenen Start in der Premier League verlautbaren. In der Königsklasse steht Tottenham noch ein Heimsieg von der K.o.-Phase entfernt, wie weit der Weg danach gehen kann, wissen sie in London seit letzter Saison ganz genau.

Jose Mourinho will auch mit Tottenham in der Champions League weit kommen.
Jose Mourinho will auch mit Tottenham in der Champions League weit kommen.Bild: EPA

Und mit dem «Special One» als Trainer wäre sogar für dieses Szenario vorgesorgt. Als ein Reporter bei seiner Vorstellung in London von Mourinho wissen wollte, ob der verlorene Champions-League-Final gegen Liverpool (0:2) zum Bruch bei den Spurs geführt hat, meinte dieser: «Ich weiss es nicht, ich habe nie einen Champions-League-Final verloren.»

Bleibt nur Gruppe C spannend?

Neben Tottenham stehen Real sowie Stadtrivale Atlético Madrid und Manchester City vor der vorzeitigen Qualifikation für die Achtelfinals. Während dem englischen Meister in Gruppe C daheim gegen Schachtar Donezk die vermeintlich einfachste Aufgabe bevorsteht, müssen sich Atlético und Real mit den jeweiligen Gruppenersten duellieren. Entschärft wird die an sich schwierige Ausgangslage für die Teams aus der spanischen Hauptstadt dadurch, dass ihre Gegner bereits qualifiziert sind.

Ist Ronaldo wieder fit für den Kracher gegen Atlético?
Ist Ronaldo wieder fit für den Kracher gegen Atlético?Bild: EPA

Für Juventus Turin geht es im Heimspiel gegen Atlético immerhin noch um den Gruppensieg. Paris Saint-Germain, das in Madrid gegen Real antritt, kann sich in Spanien sogar eine Niederlage leisten, ohne von der Spitze verdrängt zu werden. Gestalten Tottenham, City, Real und Atlético den Dienstagabend siegreich, droht der Champions League ein gewaltiger Spannungsabfall.

In drei der vier Gruppen A bis D wären bei diesem Szenario vor der abschliessenden 6. Runde am 11. Dezember sämtliche Achtelfinal-Plätze bereits vergeben. Einzig in Gruppe C, in der mit François Moubandje und dem derzeit verletzten Mario Gavranovic bei Dinamo Zagreb sowie Remo Freuler bei Atalanta Bergamo ein Schweizer Trio engagiert ist, bliebe hinter Manchester City noch ein Platz in den Achtelfinals zu besetzen. (zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Mehrfach-Torschützen in der Champions League

1 / 19
Die Mehrfach-Torschützen in der Champions League
quelle: ap / felice calabro'
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Djokovics Trainer: «Er wird die Sache nur schwer aus dem Kopf kriegen»

Die Wegweisung aus Australien hat Novak Djokovic nach Meinung seines Trainers Marian Vajda mental heftig mitgenommen. Der Weltranglisten-Erste sei «sicher psychisch schwer getroffen worden. Das wird ihn noch lange schmerzen und er wird es schwer aus dem Kopf kriegen», sagte Vajda in einem Interview mit der slowakischen Zeitung «Sport». Aber er kenne den 20-maligen Grand-Slam-Turniersieger gut genug, um zu wissen: «Novak ist stark, unerschütterlich und er hat im Tennis noch nicht sein letztes Wort gesprochen.»

Zur Story