Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

epa08019195 (L-R) Head coach Jose Mourinho of Tottenham Hotspur, assistant coach Joao Sacramento and goalkeeper coach Nuno Santos ahead of the English Premier League match between West Ham United and Tottenham Hotspur in London, Britain, 23 November 2019.  EPA/WILL OLIVER EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 120 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications

Jose Mourinho gewinnt sein erstes Spiel als Tottenham-Trainer knapp. Bild: EPA

ManCity schlägt Chelsea im Spitzenspiel und bleibt Liverpool auf den Fersen



Manchester City – Chelsea 2:1

An der Tabellenspitze gewann Manchester City das Verfolgerduell gegen Chelsea, das sich nach sechs Siegen in Folge wieder einmal geschlagen geben musste. Kevin De Bruyne (29.) und Riyad Mahrez (37.) wendeten mit ihren Toren innerhalb von acht Minuten die Partie. Chelsea war durch Ngolo Kanté nach 21 Minuten in Führung gegangen.

Manchester City - Chelsea 2:1 (2:1)
54'486 Zuschauer. -
Tore: 21. Kanté 0:1. 29. De Bruyne 1:1. 37. Mahrez 2:1.

abspielen

Das 0:1 durch Kante. Video: streamable

abspielen

Das 1:1 durch De Bruyne. Video: streamable

abspielen

Das 2:1 durch Mahrez. Video: streamable

West Ham – Tottenham 2:3

José Mourinho gelingt der Start in seine Trainerzeit bei Tottenham. Der Portugiese führt den kriselnden Champions-League-Finalisten zum 3:2 im Londoner Derby gegen West Ham. Tottenham war unter dem in der Woche entlassenen Mauricio Pochettino fast zwei Monate lang sieglos geblieben.

Nach zuletzt zwei Niederlagen und drei Unentschieden brachten Son Heung-Min, Lucas Moura und Harry Kane mit ihren Toren die Spurs auf Siegeskurs. Für Kane, der mit einem Kopfball traf, war es 21. Treffer im 22. Saisonspiel, jene mit England mitgezählt.

Erst in den letzten 20 Minuten geriet Tottenham ins Wanken. Die Gastgeber verkürzten in der 73. Minute auf 1:2 und in der 96. Minute auf 2:3. Dazwischen wurden ein Tor von West Hams Mittelfeldspieler Declan Rice wegen Abseits aberkannt. Albian Ajeti kam nicht zum Einsatz.

West Ham United - Tottenham Hotspur 2:3 (0:2)
59'930 Zuschauer. -
Tore: 36. Son 0:1. 43. Lucas 0:2. 49. Kane 0:3. 73. Antonio 1:3. 96. Ogbonna 2:3.

abspielen

Das 0:1 durch Son. Video: streamable

abspielen

Das 0:2 durch Lucas Moura. Video: streamable

abspielen

Das 0:3 durch Kane. Video: streamable

abspielen

Das 1:3 durch Antonio. Video: streamable

abspielen

Das 2:3 durch Ogbonna. Video: streamable

Crystal Palace – Liverpool 1:2

Liverpool setzte derweil seinen Siegeszug fort. Der souveräne Leader sicherte sich der 12. Sieg im 13. Spiel dank Roberto Firmino. Der Brasilianer schoss bei Crystal Palace in der 85. Minute den 2:1-Siegtreffer. Drei Minuten zuvor hatten die Londoner durch den Ivorer Wilfried Zaha ausgeglichen.

Crystal Palace - Liverpool 1:2 (0:0)
Tore: 49. Mané 0:1. 82. Zaha 1:1. 85. Roberto Firmino 1:2. - Bemerkungen: Liverpool ohne Shaqiri (Trainingsrückstand).

abspielen

Das 1:0 durch Tomkins wurde aberkannt. Video: streamable

abspielen

Das 0:1 durch Mané. Video: streamable

abspielen

Das 1:1 durch Zaha. Video: streamable

abspielen

Das 1:2 durch Firmino. Video: streamable

Arsenal – Southampton 2:2

Arsenal rettete daheim gegen den Abstiegskandidaten Southampton dank einem Treffer in der 96. Minute ein 2:2. Granit Xhaka kam erneut nicht zum Einsatz, obwohl viele Beobachter damit gerechnet hatten, dass der Schweizer Internationale einen Monat nach seinem letzten und viel diskutierten Einsatz für Arsenal ins Aufgebot zurückkehren würde.

Unai Emery entschied anders und blieb zum fünften Mal in Folge sieglos. Die Negativserie, die noch mit Xhaka als Captain begonnen hatte, bringt den spanischen Coach in Gefahr. Emery war im Vorfeld dieser Runde bei den Wettanbietern die Nummer 2 in der Liste der von einer Entlassung am meisten bedrohten Trainer – unmittelbar hinter Ralph Hasenhüttl, dem Coach von Southampton.

Arsenal - Southampton 2:2 (1:1)
60'295 Zuschauer. -
Tore: 8. Ings 0:1. 18. Lacazette 1:1. 71. Ward-Prowse 1:2. 96. Lacazette 2:2. -
Bemerkungen: Arsenal ohne Xhaka (nicht im Aufgebot). 71. Ward-Prowse verschiesst Penalty und trifft im Nachschuss.

abspielen

Das 0:1 durch Ings. Video: streamja

abspielen

Das 1:1 durch Lacazette. Video: streamja

abspielen

Das 1:2 durch Ward-Prowse. Video: streamja

abspielen

Das 2:2 durch Lacazette. Video: streamja

Das Schmankerl der Runde:

abspielen

Das herrliche erste Tor der Wolves durch Moutinho. Video: streamja

Die Tabelle

(zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Rekordtorschützen der Premier League (Stand: 22.05.2019)

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Bei der Tragödie im Heysel-Stadion werden 39 Fussballfans zu Tode getrampelt

29. Mai 1985: Als alles vorbei ist, werden 39 Todesopfer gezählt. 454 Menschen sind teils schwer verletzt. Die Massenpanik im Brüsseler Heysel-Stadion erschüttert die Fussballwelt in ihren Grundfesten.

Es ist ein herrlich milder und sonniger Frühsommertag in der belgischen Hauptstadt Brüssel. Beste äussere Bedingungen für ein grosses Spiel zwischen Liverpool und Juventus Turin im Europacup der Landesmeister. Alles deutet auf einen Final in ruhigen, geordneten Bahnen hin.

Niemand kann die Eskalation der Gewalt erahnen, die am Abend auf den Stehplatzrängen der altehrwürdigen Heysel-Arena zu einer der schlimmsten Katastrophen in der Geschichte des Sportes führen sollte.

Was geschah damals? Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel