DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Liverpool's captain Steven Gerrard looks on as Aston Villa fans celebrate after the end f the English FA Cup semifinal soccer match between Liverpool and Aston Villa at Wembley Stadium in London, Sunday, April 19, 2015.  Aston Villa won the match 2-1 and will play Arsenal in the final. (AP Photo/Tim Ireland)

Nein, den FA Cup wird Gerrard kein drittes Mal gewinnen. Bild: Tim Ireland/AP/KEYSTONE

Letzte Chance vorbei: Verlässt Steven Gerrard den FC Liverpool als «Captain Fantastic» oder als Ritter der traurigen Gestalt?



«Letze Chance: Vorbei!», hiess es einst in der Kindersendung «1, 2 oder 3». Auch Steven Gerrards letzte Gelegenheit auf einen weiteren Titelgewinn mit Liverpool ist vorbei: Im Halbfinal des FA-Cups scheiterten die Reds an Aston Villa. «Typisch Gerrard» oder «halb so schlimm«? Das Streitgespräch zweier watson-Redaktoren.

William Stern: Letztes Jahr der Ausrutscher im entscheidenden Premier-League-Spiel gegen Chelsea, heuer die vergebene Kopfballchance in der FA-Cup-Partie gegen Aston Villa, die alle Titelträume besiegelte. Steven Gerrard tritt von der englischen Fussballbühne ab, wie er während seiner langen Karriere meist auf ihr stand: mit Herzblut und Leidenschaft, aber letztlich erfolglos.

Ralf Meile: Wenn du den Triumph in einem epischen Champions-League-Final, einen UEFA-Cup-Sieg und zwei Erfolge im FA-Cup erfolglos nennen willst, dann nur zu. In meinem Duden wird das Wort anders beschrieben.

Stern: Ich weiss nicht, welchen Duden du benutzt, aber bei mir kommt eine Fehlermeldung, wenn ich die Website aufrufen will. Vielleicht ist das ja sinnbildlich für Gerrards Karriere: Fehler im Aufbauspiel, Fehler im Abschluss. Und, der grösste Fehler von allen: Dass er damals, in diesen schicksalsschweren Stunden im Sommer 2005, nicht zum FC Chelsea wechselte.

Meile: Ja klar, Chelsea. Ausgerechnet. Mit Sicherheit hätte Gerrard dort mehr verdient, aber in dieser Kategorie Fussballer kommt es auf eine Million mehr oder weniger nicht mehr an. Gerrard war sich wohl auch bewusst, dass bei einem neureichen Klub die Chance grösser ist, einmal Meister zu werden. Nur: Hätte es sich gelohnt, für diesen Titel alles aufzugeben, was er sich in Liverpool aufgebaut hat?

Stern: Ja, wir sprechen hier immerhin von zwei (bald drei) Ligatiteln, einem Champions-League-Sieg, einem Europa-League-Triumph und vier FA-Cup-Titeln. Liverpool hat im gleichen Zeitraum genau einen mickrigen FA-Cup-Pokal stemmen können. Und überhaupt, die Meinungen der Liverpool-Fans über Stevie G. sind mittlerweile auch geteilt, um es höflich auszudrücken: Viele sind nicht allzu unglücklich, dass der alte Kämpe bald den Dampfer nach Übersee besteigt...

Meile: … und auch diese hartgesottenen Scouser werden Tränen in den Augen haben, wenn ihr «Captain Fantastic» die Anfield Road verlässt. In Gerrards Karriere geht es sowieso nicht um Titel. Er hat sich mit beherztem Einsatz und unbändiger Leidenschaft zur grossen Ikone eines der fünf weltweit bekanntesten Klubs gemacht. Steven Gerrard hat die Menschen in einer armen Stadt träumen lassen und ihnen viel Hoffnung gegeben. Dass er diese nicht immer erfüllen konnte, gehört dazu.

Steven Gerrard: Captain Fantastic oder trauriger Held?

Die wichtigsten Titel, die Steven Gerrard gewonnen hat

Alle Premier-League-Titel von Steven Gerrard auf einen Blick

Werbung
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vladimir Petkovic vor dem Absprung? Der Nati-Trainer soll sich mit Bordeaux einig sein

Die Schweizer Nationalmannschaft könnte nach dem erfolgreichen Abschneiden an der EM ihren Trainer Vladimir Petkovic verlieren. Medienberichten zufolge steht der 57-jährige Tessiner vor einem Wechsel zu Girondins Bordeaux. Der SFV bestätigt Gespräche mit Bordeaux.

Laut der französischen Sportzeitung «L'Equipe» steht praktisch fest, dass Petkovic beim Zwölften der abgelaufenen Ligue-1-Saison, bei dem der Schweizer Verteidiger Loris Benito unter Vertrag steht, die Nachfolge von Jean-Louis Gasset antreten wird. Man stehe kurz vor einer Einigung, so «L'Equipe».

Der SFV bestätigte am Montag Gespräche mit Bordeaux. «Am Sonntagnachmittag hat sich der Sportdirektor von Girondins Bordeaux bei unserem Nati-Direktor Pierluigi Tami gemeldet und sein Interesse an …

Artikel lesen
Link zum Artikel