Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07592995 The Norwegian chess player Magnus Carlsen participates at the Energy Denmark Champions Battle 2019 in the Circus Building, Copenhagen, Denmark, 22 May 2019.  EPA/Claus Bech  DENMARK OUT

Was soll er denn machen, wenn er einfach der beste ist? Bild: EPA/RITZAU SCANPIX

Schachweltmeister Magnus Carlsen kennt die Premier League besser als 7 Millionen Gegner



Magnus Carlsen ist ein Genie. Schon mit 13 Jahren war er Schach-Grossmeister. Mit 20 Jahren war er bereits die Nummer 1 der Welt und seit Juli 2011 hat er die Spitzenposition nicht mehr abgegeben. Seine Elo-Zahl von 2882 ist die höchste in der Geschichte des Schachsports.

Carlsen spielt in seiner Freizeit selbst gerne Fussball und verfolgt offenbar speziell die englische Premier League und macht beim Online-Manager «Fantasy Premier League» mit. Mit einem begrenzten Budget kann dort ein Team aus Spielern zusammengestellt werden. Punkte holen die Spieler unter anderem für Tore, Assists und gute Defensivleistungen.

Über 7 Millionen Manager haben ein Team aufgestellt. Und wer ist bis jetzt der beste? Genau, Magnus Carlsen.

Bild

Das aktuelle Team von Magnus Carlsen und die Punkte, die «seine» Spieler in dieser Runde holten.

Hinter dem Schach-Genie hat sich mit Nick Tanner übrigens ein weiterer bekannter Name etabliert. Der heute 54-Jährige machte zwischen 1988 und 1994 unter anderem 40 Spiele für den FC Liverpool.

Carlsen selbst hat nach dem Vorstoss an die Fantasy-Spitze sofort reagiert und seine Twitter-Biografie angepasst.

Und wie lautet das Erfolgsrezept des Norwegers? «Meine Strategie ist nicht so bahnbrechend. Ein Teil ist Statistik, ein Teil ist Bauchgefühl und Optimismus.» Dafür habe er bereits ein Patent angemeldet.

(zap)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle Spieler mit 100 und mehr Toren in der Premier League

So spielt man Schach, wenn man nicht atmen darf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Das schnabeltier
16.12.2019 15:11registriert September 2015
echt ein Genie.
und ich bin schon glücklich, wenn ich nach dem Tanken die Zapfsäulennummer nicht vergesse bis zur Kasse..
4222
Melden
Zum Kommentar
Bildung & Aufklärung
16.12.2019 14:54registriert July 2019
Schon ein echt krasses Uberbrain...
Und noch so jung.
Und dann hat er auch noch Zeit um selbst Fussball etc. zu spielen, kann man sich nicht mal einreden, er trainiere täglich non-stop Schach :(
1462
Melden
Zum Kommentar
JaHO
16.12.2019 15:07registriert December 2019
Hört sich nach einem coolen Typen an :)
Dazu noch mit einigem Grips ;)
763
Melden
Zum Kommentar
10

«Ein echter Held» – für diese gute Tat muss man Mo Salah einfach lieben

Am Wochenende gingen Mo Salah und der FC Liverpool mit 2:7 gegen Aston Villa unter. Doch für Reds-Fan David Craig bleibt der Ägypter ein Held – denn er setzte sich für ihn ein, als er bedrängt wurde.

«Mo ist in meinen Augen ein echter Held und ich möchte ihm danken», berichtet David Craig der britischen «Sun». Mit einigen Tagen Verspätung hat sich der 50-Jährige an die Boulevardzeitung gewandt, um dem Liverpool-Stürmer seinen Dank auszusprechen.

Salah hatte ihm am Montag, dem 28. September, an einer Tankstelle in der Nähe des Liverpooler Fussballstadions Anfield Road geholfen. Eine Gruppe junger Männer habe Craig bedrängt und belästigt. «Sie benutzten Schimpfwörter, fragten, warum ich …

Artikel lesen
Link zum Artikel