DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04917730 Iceland's players celebrate after the UEFA EURO 2016 group A qualifying soccer match between Iceland and Kazakhstan at the Laugardalsvollur stadium in  Reykjavik, Iceland, 06 September 2015.  EPA/STRINGER ICELAND OUT

Island feiert im Regen von Reykjavik die Qualifikation für die EM-Endrunde.
Bild: STRINGER/EPA/KEYSTONE

«Eins og enginn sé morgundagurinn» – so feiert Fussballzwerg Island nach der sensationellen EM-Qualifikation 

Dank dem 0:0 zuhause gegen Kasachstan ist es fix: Island qualifiziert sich für die EM 2016 in Frankreich. Das Land mit den 300'000 Einwohnern feiert die ganze Nacht und wir freuen uns mit.



Den Aussenseitern gehören die Sympathien. Das war nicht nur bei David gegen Goliath der Fall, das ist auch im modernen Fussball so. Dass sich die Fussballzwerge aus Island gegen die Favoriten aus Holland, Tschechien und der Türkei durchsetzen konnten, freut auch den neutralen Zuschauer. Mit dem Auswärtssieg in Holland gelang sogar Historisches: Der «Elftal» fügte Island die erste Heimniederlage in der EM-Qualifikaiton seit 52 Jahren zu!

Island ist der kleinste EM-Teilnehmer aller Zeiten. 329'000 Einwohner hat der Inselstaat und damit sogar noch weniger als zum Beispiel Malta oder Luxemburg.  

Reykjavik

Beschaulich: Reykjavik, die mit 120'000 Einwohnern grösste Stadt Islands. 
Bild: wikipedia commons

Dass der Inselstaat ein Kader mit 23 starken Fussballern auf die Beine stellen kann, ist beeindruckend. Dass die Isländer keinen «Superstar» in den eigenen Reihen haben, welcher das Ruder alleine rumreisst, wie zum Beispiel Gareth Bale bei Wales, macht die Sache noch imposanter.

Die Isländer haben mit Gylfi Sigurdsson einen einzigen Akteur mit einem Marktwert über 10 Millionen Euro, zahlreiche andere Spieler wie beispielsweise FCB-Mittelfeldmann Birkir Bjarnasson haben sich in Europa aber auch einen Namen gemacht. So beläuft sich der Gesamtwert des Kaders auf beachtliche 39,25 Millionen Euro. Die Mannschaft von Lars Lagerbäck besticht durch eine vielgebrauchte Floskel: Die Mannschaft ist der Star, die Stärke das Kollektiv.

Wenn 1% der Bevölkerung an die Auswärtsspiele reist

3000 Fans sind mit der isländischen Nationalmannschaft am Donnerstag nach Holland gereist und haben da den sensationellen 1:0-Auswärtssieg mitgefeiert. Das waren immerhin 1 Prozent der Bevölkerung, welche bei diesem Auswärtsspiel im Stadion war. Zum Vergleich: Bei Schweiz gegen Togo an der WM 2006 waren 45'000 Eidgenossen in Dortmund im Stadion. Das entsprach in etwa einem Bevölkerungsanteil von 0,6 Prozent. 

abspielen

Das entscheidende 1:0 aus Sicht der isländischen Fans.
YouTube/Gunni Gunnasson

Während die EM-Qualifikation für Fussball-Schwergewichte wie Spanien, Deutschland oder Holland Italien eine mühsame Pflichtaufgabe ist, machen sich die Isländer zu Nationalhelden. Für die meisten der Spieler ist die erfolgreiche EM-Qualifikation das Highlight der Karriere. Dementsprechend euphorisch fällt der Jubel aus.

Fliegende Früchte in der Kabine der Isländer nach dem Sieg in Holland.

Weil Bilder und Videos so viel schöner sind als Worte, haben wir die schönsten Szenen von Spielern, Staff und Fans gesammelt:

Der Schlusspfiff gegen Kasachstan

Die isländischen Spieler feiern nach der Partie auf dem Feld

Die Nationalhymne im Club

Auf den Strassen von Reykjavik gibt es kein Halten mehr

In Island wir die ganze Nacht durchgefeiert

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel