Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Blick in den Fan-Shop, wo virtueller Hunger und Durst gestillt werden kann. bild: union berlin

Kracher gegen Bayern abgesagt – Union Berlin verkauft virtuelle Bratwürste

Die weltweite Corona-Krise schafft Platz für Kreativität und Galgenhumor. Der Fussball-Bundesligist verkauft seinen Fans virtuelles Bier und virtuelle Stadion-Bratwürste.



Da das Heimspiel am Samstag gegen Bayern München wie alle anderen Bundesliga-Spiele nicht stattfinden konnte, veröffentliche der Klub zur geplanten Anspielzeit den selbst produzierten Aufstiegsfilm «Die Zeit ist nun gekommen» und öffnete dazu einen virtuellen Imbisswagen.

Es könne nicht sein, dass es keinen Fussball mit der «Union-Familie» gebe, hiess es auf der Union-Internetseite. «So darf doch eine eiserne Woche nicht enden.»

Der Grund für die besondere Aktion des Klubs mit dem Schweizer Cheftrainer Urs Fischer: «Viele Unioner haben sich in den letzten Tagen gemeldet und gefragt, wie sie den Verein mit einer Spende unterstützen können. Darunter war eine unwiderstehliche Idee: der virtuelle Imbisswagen.»

Viele Fans machten davon gebraucht und kauften virtuell auch Kesselgulasch, Erbsensuppe oder Bier. Eine reale Gegenleistung bekamen sie nicht. (ram/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Apropos Bratwurst: Eines dieser 75 Olma-Plakate löste einen «Nacktskandal» aus

«Schweizer essen Salat anders als Kanadier?» Ja, das tut ihr!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Hurra, der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll Köln vor dem Abstieg retten

3. Januar 2006: Die Verwunderung in Deutschland ist gross, als der 1. FC Köln seinen neuen Trainer bekannt gibt. Denn Hanspeter Latour ist in der Bundesliga ein völlig unbeschriebenes Blatt. Doch mit seinem aufgestellten Wesen packt er die Kölner vom ersten Moment an.

Magere zwölf Punkte hat der 1. FC Köln nach der Hinrunde der Saison 2005/06 auf seinem Konto. Damit belegt der einst so stolze Aufsteiger einen Abstiegsplatz. Weil das überhaupt nicht mit den Ansprüchen des dreifachen deutschen Meisters korrespondiert, müssen Trainer Uwe Rapolder und Sportchef Andreas Rettig gehen.

Dessen Nachfolger, Ex-Dortmund-Manager Michael Meier, muss also als erste Amtshandlung einen neuen Coach aus dem Hut zaubern. Am 3. Januar 2006 stellt er ihn vor – und erntet …

Artikel lesen
Link zum Artikel