Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warum ein YB-Spieler plötzlich bei Basel in der Kaderliste auftauchte



Die Personalie Linus Obexer sorgt heute Donnerstag für Verwirrung bei Fans der Young Boys und des FC Basel. Denn plötzlich taucht der junge Abwehrspieler auf den Webseiten beider Klubs in der Kaderliste auf.

Hat da jemand einen Transfer verfrüht bekanntgemacht? Vor wenigen Tagen war Obexer jedenfalls noch bei YB im Training. Der FCB dementiert auf Anfrage des «Tages-Anzeigers»: «Das war eine Panne, die beim Aufräumen der Webseite passiert ist», erklärt Sprecher Simon Walter. Warum es bei Basel überhaupt Daten zum 22-Jährigen gebe, könne er auch nicht beantworten.

Obexer war von YB zuletzt an den FC Aarau ausgeliehen und bestritt erst acht Super-League-Einsätze. Sein Vertrag beim Meister läuft nächstens aus. Mittlerweile ist er wieder von der FCB-Seite verschwunden. Einen Wechsel scheint es nicht zu geben. (abu)

Oder macht er den Teilzeit-Obexer?

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die wichtigsten Transfers des Sommers 2019

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paul_Partisan 21.06.2019 09:57
    Highlight Highlight Schon interessant dass der FCB unter Rahmen wohl einen Spieler von YB geholt hätte, der bei uns (voraussichtlich) nicht zur Stammelf gehören wird. Wie sich die Zeiten ändern...
    Zudem auch schön zu sehen, wie die Chaostage beim FCB munter weiter gehen.

    Hopp YB!
  • Jamaisgamay 20.06.2019 18:01
    Highlight Highlight Irgendwas was mit Oberlin und weghexen...
  • Bud Spencer 20.06.2019 17:22
    Highlight Highlight Die eine Halbzeit in Rotblau, in der anderen in Gelbschwarz :)
  • *sharky* 20.06.2019 16:52
    Highlight Highlight Es würde den Rahmen sprengen um dies zu eruieren. ;)
  • Linus Luchs 20.06.2019 16:47
    Highlight Highlight Eindrücklich, wie die wirre Clubführung beim FC Basel bereits auf untere Ebenen abzufärben scheint. Der Clubsprecher weiss nicht, wie Daten eines Spielers eines Konkurrenten auf der eigenen Website landen. Willkommen im rotblauen Chaosclub.

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel