DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

YBs Stefanie De Alem da Eira, links, und Luganos Teodora Meluta in Aktion, im Fussball Meisterschaftsspiel der Women's Super League zwischen dem BSC YB-Frauen und dem FC Lugano Femminile, am Samstag, 27. Februar 2021, im Stadion Wankdorf in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

YB ist nach der Corona-Zwangspause wieder zurück. Bild: keystone

Müller erzielt ihr 100. Tor für GC – beim FCB verlieren auch die Frauen

Nach der letzten 0:5-Klatsche konnten die Baslerinnen nicht die Antwort liefern, die sie sich wünschten: Erneut eine Niederlage gegen Servette, trotz kämpferischer Leistung. Zürich füllt das Konto mit drei weiteren Punkten auf und YB ist wieder zurück.

Aya Baalbaki
Aya Baalbaki



FC Basel 1893 - Servette FC Chênois Féminin 0:2

Die Baslerinnen starten kämpferisch in das Spiel gegen Top-Leader Servette. Die Spielerinnen von Eric Severac sind mit 13 Toren und einem Gegentreffer seit Jahresbeginn gut gelaunt. Es ist ein ausgeglichenes Spiel – bis zum Patzer der Basler Torhüterin in der 26. Minute. Michèle Tschudin spielt den Ball genau in die Füsse von Léonie Fleury, die sich durchsetzt und den Ball in die Box flankt. Nach einem Durcheinander landet das Spielgerät bei Marta Peiro Gimenez, die trifft. Dieser Führungstreffer lässt das Heimteam unsicherer wirken – Servette übernimmt das Zepter, gibt das Tempo an und lässt das Heimteam oftmals dem Ball hinterherrennen.

Die zweite Halbzeit beginnt ähnlich wie die erste: Der FCB drückt und ist spielbestimmend. Diesmal hält diese Phase länger an – ein Ausgleichstreffer kommt jedoch nicht zustande. Stattdessen profitieren die Gäste erneut von einem fatalen Patzer der Basler Defensive. Amira Arfaoui bedankt sich und trifft zum 2:0.

Basel erneut chancenlos gegen Servette. Video: SRF

FC Basel 1893 - Servette FC Chênois Féminin 0:2
Tore: 26. Gimenez 0:1. 90+2. Arfaoui 0:2.

FC Zürich - FC St.Gallen-Staad 3:1

Diesem Spielt fehlt von Anfang an die gewisse Leichtigkeit. Nach der frühen Führung der Zürcherinnen durch Alissia Piperate in der 5. Minute zirkuliert der Ball mehrheitlich im Mittelfeld hin und her und schafft den Weg zum Strafraum kaum. Das Heimteam ist dominanter, aber gleichzeitig auch ineffizient. Beispiele dafür sind der verschossene Penalty von Julia Stierli nach einem Handspiel kurz nach der Halbzeit, eine hundertprozentige Chance Minuten später von Piubel Seriana, gefolgt von einem weiteren Hochkaräter, den Meriame Terchoun verschiesst.

Wer sie vorne nicht macht, bekommt sie eben hinten: Offensiv-Spielerin Serena Li Puma trifft für die Ostschweizerinnen in der 52. Minute. Die Freude über den Ausgleich hält nicht lange an, denn die Zürcherinnen antworten bereits eine Minute später mit dem erneuten Führungstreffer durch Terchoun. Ein hoher Ball von Martina Moser in die Spitze, den sich die Stürmerin erkämpft, an der Torhüterin vorbeidribbelt und trifft. Der zweite Elfmeter in diesem Spiel durch ein klares Foul der Gäste führt dann schliesslich zum 3:1-Endresultat. Die Zürcherinnen kommen danach gefühlt im Minutentakt zu Grosschancen. St.Gallen gelingt in der 89. Minute ein Lattenknaller, mehr aber auch nicht.

Zürich mit der frühen 1:0-Führung. Video: SRF

FC Zürich - FC St.Gallen-Staad 3:1
Tore: 5. Piperate 1:0. 52. Li Puma 1:1. 58. Meriame Terchoun 2:1. 83. Moser (Penalty) 3:1.

Grasshopper Club Zürich – FC Luzern 2:1

Bis zur 61. Minute hält Luzern hinten dicht und führt mit 1:0. Der Freistoss der Kapitänin Irina Pando in der 38. Minute landet im Strafraum, GC-Torhüterin verschätzt sich, sodass der Ball von Sabina Jackson nur noch eingeschoben werden muss. In der zweiten Halbzeit gelingt den Zürcherinnen mit ein wenig Glück der Ausgleichstreffer.

Es sieht ganz nach einem Unentschieden aus bis zur letzten offiziellen Spielminute, als GC ein sehenswerter Konter gelingt, bei dem Caroline Müller, die ihr 100. GC-Tor erzielt, nur noch den Fuss hinhalten muss.

GC mit dem Last-Minute-Sieg. Video: SRF

Grasshopper Club ZürichFC Luzern 2:1
Tore: 38. Jackson 0:1. 63. Markovic 1:1. 90. Müller 2:1

BSC YB-Frauen – FC Lugano Femminile 6:0

Nach der Corona-Zwangspause startet YB nun auch endlich in die Rückrunde – die Punktejagd kann also weitergehen. Mit 27 Zählern auf dem Konto ist der zum Ziel gesetzte Meistertitel noch realistisch – gegen die letztplatzierten Tessinerinnen gibt es ein klares 6:0. Das menschenleere Wankdorf bietet die perfekten Bedingungen, um das Gelernte aus dem Training umzusetzen. Davon profitiert zunächst aber lediglich das Heimteam, dem man den verspäteten Start in die Saison deutlich anmerkt: Es fehlen die Selbstverständlichkeit, die Einfachheit im Spiel und die Lockerheit. Trotzdem gelingen Courtney Strode und Stephanie Waeber zwei Treffer gegen die schwachen Gegnerinnen.

Stefanie De Eira antizipiert in der 50. Minute nach einem Lattenknaller gut und versenkt den Ball technisch versiert ins tiefe rechte Eck. Nach einem Foul an Nadine Riesen zeigt der Schiedsrichter auf den Elfmeterpunkt, den die 28-jährige Da Eira souverän einnetzt. Kurz vor Abpfiff erzielt YB noch zwei Tore – ein ansehnliches von Ilona Guede Redondo nach perfektem Zuspiel von Laura Schreurs. Die Torschützin des ersten Tores, Strode, trifft auch zum 6:0-Endstand. Für Lugano ist es einmal mehr ein Spiel ohne Treffer und Punkte.

BSC YB-Frauen – FC Lugano Femminile 6:0
Tore: 8. Strode 1:0. 29. Waeber 2:0. 51. Da Eira 3:0. 63. Da Eira (Foulpenalty) 4:0. 90. Guede 5:0. 90.+2 Strode 6:0.

Lugano geht gegen YB unter Video: SRF

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle minderjährigen Torschützen in der Bundesliga

Fussball-EM: Die Unterschiede zwischen Frauen und Männer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel