Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Drohne mit der grossalbanischen Fahne über dem Stadion. Bild: AFP

Fussball-Skandal in Belgrad

Drohnenpilot ist enttarnt: Diesen Mann hat halb Europa gesucht



Der grösste Fussball-Skandal der letzten Jahre in Europa wirft noch immer hohe Wellen. Das EM-Qualifikationsspiel zwischen Serbien und Albanien in Belgrad war am Dienstagabend in der 41. Minute nach Tumulten zwischen Spielern und Zuschauern beim Stand von 0:0 abgebrochen worden. Auslöser der Ausschreitungen war eine per Fernsteuerung ins Stadion gelenkte Drohne, an der eine Fahne mit einer Abbildung Grossalbaniens befestigt war.

Als Urheber der Provokation wurde Olsi Rama ausgemacht, der Bruder des albanischen Ministerpräsidenten Edi Rama. Er soll laut den serbischen Behörden die Drohne aus der VIP-Loge des Stadions gesteuert haben. Der Beschuldigte bestreitet die Anschuldigungen kategorisch: «Ich habe mit der Drohne nichts zu tun. Ich weiss nicht, wo diese Geschichte herkommt. Ich bin auch weder festgenommen noch verhört worden», sagte Olsi Rama.

Nun soll sich der wahre Täter geoutet haben. Ein junger Fussballfan habe einem albanischen Journalisten bestätigt, dass er vier Tage vor dem Spiel nach Belgrad gereist sei, um das Terrain zu inspizieren, schreibt die «SonntagsZeitung». Er habe die Drohne im Innenhof einer Kirche versteckt und am Spieltag die etwa sechsminütige Operation gestartet. Danach sei er in Panik geflüchtet und mit dem Auto über Südserbien in den Kosovo gerast.

abspielen

Das Video zeigt den mutmasslichen Drohnenpiloten. video: YouTube/Rakel Gjolli

Ein Video auf YouTube scheint diese Version zu bestätigen. Es zeigt den Mann, wie er die Fahne aus dem Futter seiner Jacke herauszerrt. Der Drohnenpilot sei albanischen Fans unter dem Namen Ballist Morina bekannt, so die «SonntagsZeitung». Dies sei vermutlich ein Pseudonym. Die Ballisten waren albanische Nationalisten, die im Zweiten Weltkrieg gegen die Nazis und für die Vereinigung aller Albaner auf dem Balkan kämpften.

Besuch in Frage gestellt

Der Drohnen-Skandal hat die ohnehin zerrütteten Beziehungen zwischen Serben und Albanern weiter belastet. Edi Rama wollte eigentlich als erster albanischer Regierungschef seit 70 Jahren am Mittwoch Serbien besuchen. Doch nun ist das nicht mehr sicher.

«Ich allein entscheide darüber», sagt der serbische Regierungschef Aleksandar Vucic. Und das habe er noch nicht getan. Alles ist also offen, auch wenn sein Amtskollege aus Tirana trotz des politischen Schlagabtausches an seinen Besuchsplänen festhalten will. (pbl/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Transferticker

Luganos Lungoyi gehört jetzt Juventus +++ Arsenal will Reals Ödegaard

Juventus Turin hat vom FC Lugano den 20-jährigen Flügelspieler Christopher Lungoyi verpflichtet. Es leiht den Schweizer U20-Internationalen aber für eineinhalb Jahre an die Tessiner aus. Wie das Tessiner Fernsehen RSI meldet, sieht der Vertrag zwischen Lugano und dem italienischen Rekordmeister vor, dass dieser Lungoyi bei Bedarf alle sechs Monate nach Turin holen kann. (ram/sda)

Christopher Lungoyi 🇨🇭Position: Hängende SpitzeAlter: 20Marktwert: 200'000 EuroBilanz 2020/21: 13 Spiele

Alejandro …

Artikel lesen
Link zum Artikel