Sport
Golf

59 Schläge – Platzrekord in Crans-Montana

59 Schläge – Platzrekord in Crans-Montana

02.07.2020, 22:41
Mehr «Sport»

Am international ausgeschriebenen Golfturnier «Mémorial Olivier Barras» in Crans-Montana stellt der englische Profi Harry Ellis einen sensationellen Platzrekord auf.

ARCHIVBILD ZUM SDA-TEXT ZUM EUROPEAN GOLF MASTERS CRANS-MONTANA, MONTAG, 4. MAI 2020 - Matthew Fitzpatrick of England reacts during the third round of the Omega European Masters Golf Tournament in Cra ...
In Crans-Montana (Wallis) werden viele internationale Golfturniere abgehalten. Bild: 2017.Bild: KEYSTONE

Der 24-jährige Ellis bewältigte den Parcours, auf dem sich alljährlich die besten Profis am Omega European Masters messen, mit 59 Schlägen (12 unter Par). Den alten Rekord von 60 Schlägen hatten der Italiener Baldovino Dassù 1971 und der Engländer Jamie Spence 1992 aufgestellt.

Harry Ellis spielte auf seiner formidablen Runde 12 Birdies (je 6 pro Platzhälfte) und 6 Pars. Ellis' Freundin ist die hoffnungsvolle Waadtländerin Morgane Métraux. Ellis gewann das über zwei Runden führende Turnier bei den Männern, Métraux siegte bei den Frauen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen
Trump-Golfplätze
1 / 6
Trump-Golfplätze
Trump Turnberry Golf Resort im schottischen Turnberry,(Tom Bergin/Reuters).
quelle: x01095 / staff
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Diese süsse Rehrettung brauchst du heute Morgen
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Sascha Ruefer: «Wo flog mir das um die Ohren? Nur auf Social Media»
Er ist die Fussball-Stimme der Schweiz und bestreitet mit der EM in Deutschland bereits seine 14. Endrunde. Sascha Ruefer, 52, sagt im Interview, wie er mit Granit Xhaka wieder ins Reine kam, warum er seine Sätze vorsichtiger formuliert als früher – und was er von der Halbierungsinitiative hält.

Das Interview ist beendet. Doch Sascha Ruefer hat noch nicht genug. Also reden wir weiter. Irgendwann schaut er auf die Uhr und erschrickt: Bald 11.30 Uhr. Um zwölf müsste er seinen Sohn Matti von der Schule abholen. Mit dem Auto braucht er mindestens eine halbe Stunde. Und die Fotos sind noch nicht gemacht. Jetzt wird auch Ruefer etwas nervös. Er tätigt einen Anruf, kann die Situation offenbar klären und wirkt bei den Aufnahmen wieder ziemlich gelöst.

Zur Story