DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Geschichte berührt: Top-Sportler wurde aus Angst vor Ebola zum Obdachlosen. Spendengelder sollen seine Sportkarriere wieder retten

10.03.2015, 10:4711.03.2015, 09:46
No Components found for watson.rectangle.

Jimmy Thoronka war Sierra Leones Hoffnungsträger im internationalen Sport. Als schneller Läufer machte er sich einen Namen und nahm an der Commonwealth-Meisterschaft in Glasgow letzten Sommer teil. Dann wurde er vermisst. In einem Interview mit BBC sagt er, er habe aus Angst vor Ebola nicht nach Sierra Leone zurückkehren wollen. 

Nach rauen Nächten auf den Strassen Londons und Verhaftungen durch die Polizei ersuchte er um Asyl in Grossbritannien. Seine Geschichte wurde publik und berührte offenbar: Unterstützer sammelten über 30'000 Franken, damit Thoronka wieder Sport machen kann.

(pma)

    Beifang
    AbonnierenAbonnieren
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Newcastle United will keine «Scheichs» mehr im Stadion

Seit der Übernahme durch ein Konsortium aus Saudi-Arabien sind einige Fans von Newcastle United euphorisch und verkleideten sich zum ersten Spiel als Scheich. Das will der Klub in naher Zukunft nicht mehr sehen.

Die Führung von Newcastle United  hat die eigenen Fans darum gebeten, bei Stadionbesuchen auf das Tragen «arabischer Kleidung oder im Nahen Osten übliche Kopfbedeckungen zu verzichten, wenn sie diese Kleidung normalerweise nicht tragen würden.» 

Der Klub wurde vor rund zwei Wochen von einer Investorengruppe um den saudi-arabischen Staatsfonds gekauft. Ein Zustand, der im Rest Europas für viel Wirbel und Aufregung sorgte, in Newcastle jedoch bei einigen Fans Jubel auslöste. Beim ersten …

Artikel lesen
Link zum Artikel