DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Davoser Trainer Arno Del Curto beim ersten Playoff-Finalspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem HC Davos am Donnerstag, 2. April 2015, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Arno Del Curto: Unterschrieben ist noch nichts. Aber er wird schon bleiben. Bild: KEYSTONE

Nichts ist unterschrieben bei Arno Del Curto: «Ich geniesse jetzt erst einmal meinen vertragslosen Zustand»

HCD-Trainer Arno Del Curto hat heute juristisch seinen letzten Arbeitstag beim HC Davos. Einen neuen Vertrag hat er nicht unterschrieben – und wird es auch in den nächsten Tagen nicht tun. Er sagt, warum das so ist. 



Das ist so noch keinem Trainer passiert. Donnerstag, 30. April, irgendwo im Bernbiet. Arno Del Curto sitzt mit Kollegen in der Gartenbeiz. Auf einmal piepst ein Handy und dann grosses Hallo: Irgendein Medium verbreitet per Internet die News, Arno Del Curto habe beim HC Davos einen Einjahresvertrag unterschrieben. Grosses Erstaunen, grosses Gelächter. Der HCD-Kulttrainer sagt, was Sache ist. 

watson: Also, haben Sie nun beim HC Davos einen Vertrag unterschrieben und einfach niemandem etwas gesagt? 
Arno Del Curto: 
Nein. Ich habe keinen Vertrag unterschrieben und werde es auch in den nächsten Tagen nicht tun. 

«Ich habe ihm aber vorerst abgesagt, aber ihm auch versichert, dass ich bleiben werde.»

Arno Del Curto zu seinen Plänen.

Aber Ihr Vertrag läuft heute Donnerstag aus. Ab morgen, dem 1. Mai, sind Sie vertragslos. 
Ja, das erste Mal seit ich beim HC Davos bin (seit 1996 – die Red.). Und wissen Sie was: Ich geniesse jetzt erst einmal meinen vertragslosen Zustand. Jetzt darf ich ab dem 1. Mai sagen was ich will, tun was ich will und niemand kann mich verurteilen. 

Aber wie kommt dann diese Meldung, Sie hätten einen Einjahresvertrag unterschrieben? 
Ach, der Gaudenz (HCD-Präsident Gaudenz Domenig – die Red.) wird wohl so etwas erzählt haben. 

HC Davos Cheftrainer Arno Del Curto, links, empfaengt die Gratulationen von HCD-Praesident Gaudenz Domenig nach dem Titelgewinn und dem Sieg im fuenften Playoff Finalspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem  HC Davos, am Samstag, 11. April 2015, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Der Gaudenz Domenig (r.) hat wohl was zu den Medien gesagt, glaubt Arno Del Curto. Bild: KEYSTONE

Der Gaudenz ist ein hoch angesehener Wirtschaftsanwalt. Der erzählt nicht einfach so, Sie hätten unterschrieben, wenn es nicht so wäre. 
Der Gaudenz und ich wollten eigentlich in Montréal ein paar NHL-Playoffspiele sehen und dort hätten wir dann auch über meine Vertragsverlängerung gesprochen. Ich habe ihm aber vorerst abgesagt, aber ihm auch versichert, dass ich bleiben werde. Daraus ist dann wohl diese Meldung entstanden. 

Sie haben noch nicht unterschrieben. Aber Sie bleiben beim HC Davos? 
Ja, das habe ich versprochen und daran halte ich mich. 

Werden Sie gleich für sechs Jahre unterschreiben, wie es der Präsident gerne hätte? 
Nein, das habe ich abgelehnt. Ich werde nur für ein Jahr unterschreiben. Aber damit warte ich noch etwas. Ich will, wie ich schon schon sagte, den vertragslosen Zustand noch ein wenig geniessen. 

Aber es wäre doch für alle praktischer, wenn Sie für sechs Jahre unterschreiben würden. Jetzt geht das Theater um ihre Vertragsverlängerung jedes Jahr von neuem los. 
Das ist doch halb so schlimm und das macht mir überhaupt nichts aus. Wir sind ja im Eishockey im Unterhaltungsbusiness. Es ist eigentlich schade, dass das nicht alle so verstehen. 

Trainer Arno del Curto mit Pokal an der Meisterfeier des HC Davos, am Samstag, 18. April 2015, in Davos. Der HC Davos war am Freitag, 10. April 2015 zum 31. Mal Schweizer Eishockey Meister geworden. Sie hatten die Finalserie gegen die ZSC Lions mit 4:1 gewonnenen Spielen fuer sich entschieden. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Del Curto sieht Eishockey als Unterhaltungsbusiness und findet es schade, dass dies nicht alle verstehen. Bild: KEYSTONE

Bekommen Sie, wie vom Präsidenten versprochen, eine Lohnaufbesserung von gut 20 Prozent? 
Das weiss ich noch nicht. Ich habe mit dem Gaudenz ja noch nicht über die Vertragsdetails gesprochen. Ich habe ihm nur versichert, dass ich ein Jahr unterschreiben werde. 

«Ich würde es nicht ertragen, wenn ich tatenlos zusehen müsste, wie der HCD verkommt. »

Arno Del Curto

Dann haben Sie ja ab dem 1. Mai keinen Lohn mehr. 
Ja, ich bekomme noch den April-Zahltag und dann vorerst nichts mehr. 

Sie arbeiten also vorerst nicht mehr für den HCD bis der Vertrag unterschrieben ist? 
Falsch! Am 1. Mai habe ich bereits eine Besprechung mit unserem Konditionstrainer. Obwohl ich ja offiziell nicht mehr für den HCD arbeite. Ich kümmere mich weiterhin um alles. 

Es muss also niemand befürchten, Sie könnten den HCD verlassen. Alle Schweizer Klubs haben ja ihre Trainer. 
Falsch! 

Was? Wer sucht noch einen Trainer? 
Die Lakers! 

06.04.2015; Zuerich; Eishockey NLA Playoff - ZSC Lions - HC Davos; Trainer Arno Del Curto (Davos) (Patrick Straub/freshfocus)

Obwohl ohne Vertrag arbeitet Del Curto weiterhin beim HCD. Bild: Patrick Straub/freshfocus

Das soll wohl ein Scherz sein. 
Das sagen Sie. Aber es gibt auch die NHL, Russland ... 

«Ich würde ohne Lohn für den HCD arbeiten, um helfen zu können.»

Arno Del Curto

Ach, kommen Sie. Sie würden es nicht übers Herz bringen, Ihren HCD im Stich zu lassen. 
Ja, Sie haben recht. Der HCD ist mir so ans Herz gewachsen, dass ich mich selbst dann um sein Wohlergehen kümmern würde, wenn ich keinen Vertrag mehr hätte. Ich würde es nicht ertragen, wenn ich tatenlos zusehen müsste, wie der HCD verkommt. Lieber würde ich dann ohne Lohn für den HCD arbeiten, um helfen zu können. 

Sie arbeiteten in der Vergangenheit ja auch schon nur auf der Basis eines mündlichen Arbeitsvertrages. Werden Sie diesmal tatsächlich so ganz altmodisch und konservativ mit einen Arbeitsvertrag, ein Papier unterschreiben? 
Ja, das werde ich machen. Das ist für alle besser. Aber wie gesagt: Nur für ein Jahr und ich denke, dass ich das nun immer so halten werde. Einfach um ein Jahr verlängern. Jetzt geniesse ich aber erst noch eine Weile meinen vertragslosen Zustand.

Der HC Davos ist zum 31. Mal Schweizer Meister

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Feuerwerk um 3 Uhr morgens – das Playoff-Märchen der SCRJ Lakers geht weiter

Die Rapperswil-Jona Lakers sind in den Playoffs weiter nicht zu bremsen. Nach Biel schalten die St.Galler auch das klar favorisierte Lugano aus und stehen zum zweiten Mal in der Klubgeschichte im Halbfinal.

Als am 13. Februar dieses Jahres die Meldung die Runde machte, die Rapperswil-Jona Lakers würden die Zusammenarbeit mit ihrem Erfolgscoach Jeff Tomlinson nicht über die laufende Saison hinaus verlängern, rieben sich viele die Augen. Immerhin hatte der Deutschkanadier die St.Galler 2018 zurück in die National League und im selben Jahr als Unterklassiger zum Cuptitel geführt. Der Klub begründete den Entscheid damit, dass «der Zeitpunkt für einen Wechsel und den nächsten Schritt gekommen ist.»

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel