Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Zurückgezogen: Der «Air Max 1 USA» mit der «Betsy Ross Flag». Bild: screenshot twitter

Nike stoppt Schuh mit umstrittenem Flaggen-Design – weil Footballstar Kaepernick darum bat



Ein Schuh sorgt in den Vereinigten Staaten für Aufregung. Grund dafür ist der Entscheid von Sportartikel-Gigant Nike, die für den Montag geplante Lancierung des «Air Max 1 USA» zu stoppen.

Wie das Wall Street Journal (WSJ) berichtet, soll Ex-NFL-Star Colin Kaepernick, seit vergangenem Jahr ein Gesicht der Nike-Werbekampagne, die Firma darum gebeten haben, die Lancierung zu stoppen. Als Begründung soll Kaepernick die Flagge genannt haben, welche die Ferse des Schuhs ziert. Zu sehen ist die in den USA als «Betsy Ross Flag» bekannte, aus der Zeit des amerikanischen Unabhängigkeitskrieges von 1775 bis 1783 stammende Flagge, mit ihren 13 im Kreis angeordneten Sternen.

FILE - In this Sept. 5, 2018, file photo, a large billboard stands on top of a Nike store showing former San Francisco 49ers quarterback Colin Kaepernick, at Union Square in San Francisco. Nike is pulling a flag-themed tennis shoe after Kaepernick complained to the shoemaker, according to the Wall Street Journal. (AP Photo/Eric Risberg, File)

Ein Nike-Plakat mit Colin Kapaernick. Bild: AP

Für Kaepernick und andere Kritiker symbolisiert sie die Ära der Sklaverei. Die Flagge wird teilweise von rassistischen und rechtsextremen Organisationen wie dem Ku-Klux-Klan verwendet. Sie ist aber auch auf dem offiziellen Emblem des Veteranenministeriums der USA zu sehen. Kaepernick, der mit seinem politischen Engagement im Rahmen der «Take-a-knee»-Bewegung weltweite Bekanntheit erlangt hatte, äusserte sich gegenüber dem WSJ nicht zur Sache.

Der nun zurückgezogene «Air Max 1 USA» war als Spezialausgabe anlässlich des amerikanischen Unabhängigkeitstags vom 4. Juli geplant gewesen. Gemäss dem «Wall Street Journal» bat Nike die Verkaufsstellen, welche den Schuh bereits geliefert bekommen hatten, ohne Angabe von Gründen um die Rücksendung des «Air Max 1 USA».

Eine Nike-Sprecherin bestätigte den Sachverhalt gegenüber der Zeitung: Nike habe sich entschieden, den Schuh nicht in den Verkauf zu bringen, «weil er eine alte Version der US-Flagge zeigt», so die dürftige Stellungnahme.

Auf den sozialen Medien löste der Entscheid von Nike eine hitzige Debatte aus.

Viele haben kein Verständnis für Nike

Doch es gab auch zustimmende Tweets

Besonders verärgert zeigte sich Doug Ducey, republikanischer Gouverneur des US-Bundesstaats Arizona. Er könne seine Enttäuschung über den schrecklichen Entscheid von Nike nicht in Worte fassen, schrieb der Politiker auf Twitter. Nike habe sich der gegenwärtigen Welle von politischer Korrektheit und Geschichtsrevisionismus gebeugt. US-Firmen sollten stolz auf die Geschichte des Landes sein und dieses nicht im Stich lassen.

Ducey verkündete auf Twitter, er habe sich entschieden, die finanziellen Anreize zurückzunehmen, welche der Bundesstaat Arizona Nike für eine Investition in der Stadt Goodyear erhalten sollte: «Wir müssen uns nicht bei Firmen einschmeicheln, welche die Geschichte unseres Landes bewusst schlecht reden.»

Der Rückzug des «Air Max 1 USA» ist die zweite umstrittene Entscheidung von Nike in jüngster Zeit. Vor Wochenfrist berichtete die Financial Times, dass Nike die in Kooperation mit dem japanischen Label Undercover entstandene Sneaker-Linie vom chinesischen Markt zurückgezogen hatte. Grund dafür war ein Post des Undercover-Chefdesigners Jun Takahashi auf dem offiziellen Instagram-Account von Undercover. Im Post solidarisierte er sich mit den Demonstrierenden in Hongkong, welche gegen ein umstrittenes Auslieferungsgesetz protestieren. (cbe)

Colin Kaepernick kniet sich hin

Wenn Nike sich in die Politik einmischt, brennen Schuhe

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

36
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
36Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Janis117 03.07.2019 10:23
    Highlight Highlight Ich finds krass wie Kaepernick nach wie vor vereinslos ist.

    Debatten hin oder her, so schlecht ist/war er ja nicht.
  • Gawayn 03.07.2019 07:49
    Highlight Highlight Peinlich... einfach nur peinlich...

    Diese Flagge wurde von den Nordstaaten geführt. Die waren ja für die Befreiung der Sklaven.
    Der Süden hatte die Dixie Flagge. Die waren für Sklavenhaltung.

    Eine Flagge ist weder gut noch Böse.
    Nur die Gesinnung derer, die sich darunter versammeln

    Wie auch immer. Ein billiger Kommerztrick.
    Auch so macht man Werbung.
    Das die Schuhe unter Sammlern ein Vermögen wert sein werden, ist sowieso klar....
  • Bivio 02.07.2019 23:21
    Highlight Highlight Nike trieft vor Doppelmoral. Zum einen ziehen sie, ohne besseres Wissen, einen Schuh zurück, weil ein ehemaliger Footballspieler darin die Verherlichung der Sklaverei sieht. Dies ist absoluter Humbug (aber er wa rauch Footballspieler und nicht Geschichtsprofessor)
    Zum anderen Beenden sie die Kooperation mit einer Firma, weil deren Chefdesigner sich mit einer Demokratiebewegung solidarisiert?
    Nike wird langsam zum verblödeten College-Snowflake
    • Magnum44 03.07.2019 08:16
      Highlight Highlight Bischen viel mimimi, für dass es hier um ein privates Unternehmen geht.
  • Kruk 02.07.2019 21:56
    Highlight Highlight Wer will schon irgend eine Flagge auf seinen Schuhen?
  • MGPC 02.07.2019 21:38
    Highlight Highlight 🤦🏻‍♂️😂 wusste natürlich niemand bei Nike was für eine Symbolwirkung diese Flagge hat.
  • Pinhead 02.07.2019 21:00
    Highlight Highlight Dieser Schuh wird DAS Teil für Sammler!
  • D(r)ummer 02.07.2019 20:56
    Highlight Highlight Bringt den Schuh!

    Ich will Republikaner im Dilemma sehen.

    Die geliebte Flagge oder ein Nike-Schuh verbrennen...
  • Turrdy 02.07.2019 20:49
    Highlight Highlight Wieso man nicht einfach von Anfang an die aktuelle US-Flagge auf die Schuhe gemacht hat, weiss ich auch nicht. Das weisse Garn für die Sterne wohl zu teuer?
    Aber hätte sicher weniger Kontroverse darum gegeben...
  • Simsalabum 02.07.2019 20:34
    Highlight Highlight Da werden wohl kaum alle brav zurückgeschickt. Die werden für ein Vermögen nun auf dem Schwarzmarkt landen.
  • Ohniznachtisbett 02.07.2019 20:07
    Highlight Highlight Bin kein Ami. Ich verstehe aber, dass sich auch viele nicht Extreme daran stören. Diese Flagge wird zwar von Rechtsextremen missbraucht, steht aber für das Amerika Washingtons, Franklins und allgemein der Gründerväter und somit auch für die Verfassung, Demokratie und die Bill of Rights. Man kann es immer so oder so sehen.
    • trio 02.07.2019 21:45
      Highlight Highlight Die Swastika wurde auch von den Nazis missbraucht. Heute würde niemand dieses Symbol benutzen.
    • Rupert The Bear 02.07.2019 21:57
      Highlight Highlight trio: deiner Unwissenheit nach zu urteilen, nehme ich an, dass du noch nie in Indien gewesen bist.
      Benutzer Bild
    • Thomas Oetjen 02.07.2019 23:27
      Highlight Highlight George Washington hatte selber Sklaven. Jede Menge.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nelson Muntz 02.07.2019 20:00
    Highlight Highlight Man kann sich über alles empören...🤦🏻‍♂️. Am besten fangen die Amis am Japanisch zu sprechen, denn dein Teil Sklavenhändler sprachen ja Englisch. Spanisch gehört natürlich auch ab sofort verboten!
  • alex DL 02.07.2019 19:55
    Highlight Highlight Ich und wohl keiner der Leser hier kann vollständig beurteilen, wie das Symbol in der Afro-Amerikanischen Bevölkerung wahrgenommen wird. Sollte es tatsächlich so sein, dass die Flagge von Rechtsradikalen/Clan benutzt wird, ist der Entscheid absolut nachvollziehbar. Selbstverständlich stand die Flagge ursprünglich nicht dafür, wurde sie aber mittlerweile umgedeutet, ist das Grund genug, den Verkauf zu stoppen. Nike schützt damit aber in erster Linie die Marke - das erklärt wohl auch, warum sie im Fall der Hongkong Proteste eine politisch gesehen völlig andere Linie fahren.
  • Laborchef Dr. Klenk 02.07.2019 19:14
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    • TanookiStormtrooper 02.07.2019 19:50
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Jo Blocher 03.07.2019 08:02
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • wonderwhy 02.07.2019 19:12
    Highlight Highlight Hauptsache man bleibt im Gespräch. Und die bereits produzierten Schuhe steigen im Wert und werden den Weg zum Publikum schon irgendwie finden!
  • piatnik 02.07.2019 19:08
    Highlight Highlight ohje...es wird ja immer schlimmer!
  • flamingmops666 02.07.2019 19:05
    Highlight Highlight Warum braucht man so eine Flagge auf dem Schuh? Designt lieber Sneakers, die nicht aussehen wie Hodor.
    • Shikoba 03.07.2019 06:28
      Highlight Highlight Hodor 😍
  • Cédric Wermutstropfen 02.07.2019 19:01
    Highlight Highlight Ist ja jämmerlich wie hier der Bückling vor p.c. gemacht wird. Solche politische Aktivisten braucht die Welt nicht.
    • Hochen 02.07.2019 22:32
      Highlight Highlight Ich finde eher so politische Aktivisten von ihrem schlag braucht die Welt nicht!
  • RhabarBär 02.07.2019 18:54
    Highlight Highlight Es ist nicht so, dass Kaepernick sich beschweren müsste. Ich finde es krass, dass das Designteam bei Nike offenbar so uninformiert ist, dass es ein solches Designs durchwinkt. Wie etwa so, wenn Adidas die Reichsflagge als besonders Deutsch bewertet und zum Tag der Deutschen Einheit einen solch dekorierten Schuh lanciert.
  • walsi 02.07.2019 18:54
    Highlight Highlight Für alles was man heute macht oder sagt, wird man etwas in der Vergangenheit finden das für jemanden eine Beleidigung oder ein Übergriff ist.
    • Pümpernüssler 02.07.2019 19:03
      Highlight Highlight Durch deinen Kommentar fühle ich mich sehr beleidigt! Imfall! 🤣🤷‍♀️
    • Kruk 02.07.2019 19:58
      Highlight Highlight Ja schon für vieles, aber hier scheint es ja bis in die Gegenwart ein spezielles Symbol zu sein "Die Flagge wird teilweise von rassistischen und rechtsextremen Organisationen wie dem Ku-Klux-Klan verwendet."
    • glass9876 02.07.2019 22:38
      Highlight Highlight Wenn Puma einen Deutschland-Schuh mit der Flagge von 1933-1945 auf den Markt brächte? Ist ja nur Geschichte, kein Problem!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bud Spencer 02.07.2019 18:53
    Highlight Highlight First World Problems
  • Chrigi-B 02.07.2019 18:50
    Highlight Highlight Hahahahha, erneut ein Artikel über einen Sturm im (Twitter) Wasserglas.

    Sommerloch olé, hä watson?
  • Armend Shala 02.07.2019 18:49
    Highlight Highlight Ach komm hör doch auf. Und die Nikes werden wo und von wem genau hergestellt? Ach ja genau...

Die Arktis brennt – mit gefährlichen Folgen

Mit der Arktis assoziiert man Eis und Kälte. Derzeit wüten im nördlichsten Bereich unserer Erde jedoch die vermutlich grössten Wald- und Tundrabrände der Welt – mit gefährlichen Folgen für das Klima.

In den Sommermonaten Juli und August sind Brände innerhalb des Polarkreises an und für sich kein ungewöhnliches Phänomen. Die trockenen Torfböden sind leicht entflammbar – meist sorgen Blitze für den Ausbruch der Feuer und grosse ausgetrocknete Pflanzen ernähren die Feuer zusätzlich.

Dieses Jahr ist das nicht anders: Die Brände wüten seit Wochen auf einer Fläche von mehr als 100'000 Hektar. Besonders betroffen ist der Bundesstaat Alaska und Gebiete in Grönland und Sibirien. Wie viele Brände …

Artikel lesen
Link zum Artikel