DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05695029 Roger Federer of Switzerland waves after his men's singles match against Dan Evans of Britain at the Hopman Cup at the Arena in Perth, Australia, 02 January 2017.  EPA/TONY MCDONOUGH  AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Roger Federer genoss den Einlauf in die Perth Arena unter tosendem Applaus. Bild: EPA/AAP

Interview

Federer nach seinem Comeback: «Als ich meine Schuhe anzog, kribbelte es»

Roger Federer ist zurück. In seinen ersten Auftritt nach der längeren Verletzungspause überzeugte der Schweizer. Am Hopman Cup liess er dem Briten Daniel Evans keine Chance – und im Mixed Doppel mit Belinda Bencic war er locker und spassig drauf. 



Roger Federer, Sie sind nach einem halben Jahr Pause mit einem klaren Zweisatzsieg auf die Tennis-Tour zurückgekehrt. War es ein perfektes Comeback?
Roger Federer:
«Ein erstes Ziel habe ich erreicht, das Debüt ist geglückt, ein erster Schritt ist getan. Das Resultat ist zweitrangig. Wichtig ist für mich, dass ich auf den Platz zurückgekehrt bin und wieder weiss, wie sich ein Match anfühlt – und es hat sich gut angefühlt. Am Ende ist es aber eine Exhibition, in der er darum geht, unverletzt zu bleiben und ein paar Matches im Hinblick auf das Australian Open zu spielen.»

Ihre Gefühle vor der Partie dürften aber speziell gewesen sein.
«Die letzten Monate waren sehr speziell. Und als ich mich heute vorbereitete, lief alles etwas anders ab als normal. Als ich mir die Füsse tapen liess und die Schuhe anzog, verspürte ich ein Kribbeln. Auch in meinem Team herrschte eine völlig andere Atmosphäre, weil es das erste Spiel seit langem war. Im Stadion herrschte eine wunderbare Stimmung, die Standing Ovation beim Einlaufen war sehr, sehr schön. Eigentlich ist es schade, dass es schon vorbei ist und der nächste Match schon der zweite sein wird.»

Das Warten hinter der Tür ...

abspielen

... und der Einmarsch. Video: streamable

Gleich zu Beginn der Partie haben Sie bereits wieder einige Zauberschläge ausgepackt, in erster Linie mit der Vorhand.
«Wenn ich überhaupt etwas erreichen will, brauche ich diese. Ich muss explosiv in den Beinen und stark im Kopf sein natürlich. Vieles ist Kopfsache, wenn man gegen die Besten auf den grossen Plätzen spielt. Da braucht es diese speziellen Schläge, ohne die ich nicht überleben würde. Ich bin froh, dass mir früh in der Partie einige geglückt sind. Es zeigt mir, dass sie mir nicht nur im Training, sondern auch im Match gelingen. Das gibt Selbstvertrauen, dementsprechend spielt man auch besser.»

Bereiten Ihnen das Knie und der Rücken keine Sorgen mehr?
«Nein, seit drei bis vier Wochen denke ich nicht mehr ans Knie. Meine Konzentration liegt auf der Taktik, wie ich spielen will, wie ich servieren muss, und nicht, was ich machen muss, damit ich keine Probleme habe. Was das angeht, bin ich sehr erleichtert.»

epa05695010 Roger Federer of Switzerland in action against Dan Evans of Britain during their men's singles match of the Hopman Cup at the Arena in Perth, Australia, 02 January 2017.  EPA/TONY MCDONOUGH  AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Federer hat keine körperlichen Probleme mehr. Bild: EPA/AAP

Sie haben den Hopman Cup 2001 an der Seite von Martina Hingis bereits einmal gewonnen. Ist das auch Ihr Ziel in diesem Jahr?
«Ich habe mir den Sieg nicht zum Ziel gesetzt. Es wäre nicht richtig, nach einer so langen Pause diese Zielsetzung zu formulieren. Auch Belinda kommt aus einer Verletzung zurück. Und ich will sie auf keinen Fall unter Druck setzen, den macht sie sich selbst schon genug. Es wird sehr schwierig, zumal es im Mixed bei diesem Format sehr schnell gehen kann.»

Kämpft sich Roger Federer nochmals zurück in die Top Ten?

Sie spielen nach Hingis und Ihrer Frau Mirka 2002 nun an der Seite von Belinda Bencic. Wie ist das für Sie?
«Ich freue mich, mit ihr zu spielen, sie ist super nett. Sie steht dort, wo ich in meiner Karriere vor 15 Jahren gestanden bin. Ich hoffe, ich kann sie in dieser Woche unterstützen, ihr helfen und Tipps geben. Sie hat noch eine lange Karriere vor sich, da kann sie einige gute Ratschläge sicherlich gebrauchen.»

abspielen

Ein Highlight aus dem Mixed-Doppel. Video: streamable

(Interview von Laurent Ducret/sda)

Roger Federer ist der stylischste Mann 2016 – warum? Darum!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Roger Federer baut sein Marken-Imperium aus – und lässt ein neues Logo schützen

Seit Januar hat Roger Federer keinen Ernstkampf mehr bestritten. Recherchen von CH Media zeigen: Der Tennisspieler hat die Zeit genutzt, um sein Geschäftsimperium zu erweitern. Besonders Auffällig: ein neues, bisher unbekanntes Markenlogo.

Anfang Dezember verkündete Roger Federer die frohe Kunde für seinen Anhang. Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft stehen wieder mit seinem ikonischen RF-Logo bedruckte Kappen zum Verkauf – und das gleich in acht verschiedenen Farben. Erst im Februar hatten Federer und sein früherer Ausrüster Nike sich nach zwei Jahren Tauziehen einigen können. Die Rechte wurden von Nike auf die Tenro AG übertragen, unter deren Dach Federer seine kommerziellen Aktivitäten zusammenfasst.

Im Sommer präsentierte der …

Artikel lesen
Link zum Artikel