Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM 35. GEBURTSTAG DES SCHWEIZER TENNISSPIELER ROGER FEDERER AM MONTAG, 8. AUGUST 2016, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Switzerland's Roger Federer, arrives for the first exhibition match

Im 2017 macht sich Roger Federer endlich wieder auf den Weg auf die Tenniscourts der Welt. Bild: KEYSTONE

Kommentar

Willkommen zurück, Ihre Majestät – endlich ist King Roger wieder da

Sechs Monate können ganz schön lang sein, wenn man Roger Federer nicht mehr bei seinem Sport zuschauen kann. Doch nun hat das Warten ein Ende und die Tennis-Legende kehrt zurück auf die Tour. Von leichter Tristesse, viel Vorfreude und der Faszination Federer.



Meine Vorfreude auf den Jahreswechsel hält sich normalerweise in Grenzen. Doch diesmal war das etwas anders. Denn die Jahreswende war zugleich auch der Startschuss für die «zweite Karriere» von Roger Federer, dem vierfachen Familienvater, dem stylischsten Mann 2016 (GQ), dem «Maestro», dem Tennis-King, der Sport-Legende. 

So feierte Federer Silvester

Mit Dario Gavrilova, Alexander Zverev, Belinda Bencic und Kiki Mladenovic.

Rückblick: Am 26. Juli 2016 verkündete Roger Federer sein frühzeitiges Saisonende: «Die Ärzte haben mir geraten – falls ich noch einige Jahre auf der ATP-Tour spielen möchte, was ich im Sinn habe –, meine Knie und den ganzen Körper richtig erholen zu lassen», hiess es damals. Das hat der 35-Jährige gemacht. Während seine Fans das erste Jahr ohne einen Federer-Turniersieg seit 2000 erlebten, genoss dieser mit seiner Familie für längere Zeit das Dasein in der Schweiz – zum Beispiel beim Wandern

Aber die Welt will den erfolgreichsten Grand-Slam-Spieler der Geschichte nicht in den Bergen bestaunen, sondern auf dem Tenniscourt. Mit jedem Tag der Federer-Pause verlor bei mir der gelbe Filzball etwas an Faszination. Natürlich habe ich Stan Wawrinka im Final des US Open die Daumen gedrückt und mitgefiebert – aber es war einfach nicht das gleiche.

So funktioniert der Hopman Cup

Beim Hopman Cup treten pro Land jeweils ein Mann und eine Frau an. Erst spielen die Männer ein Einzel (Best-of-3), anschliessend die Frauen. Gleich nach den Einzeln folgt das Mixed-Doppel. Dieses wird ebenfalls Best-of-3 mit Fast4-Tennis gespielt. Dies bedeutet:
- Ein Satz geht nur auf 4 Games.
- Steht ein Satz 3:3, kommt es zum Tiebreak, welches nur auf 5 Punkte gespielt wird.
- Advantage gibt es nicht. Steht ein Game Deuce (40:40), entscheidet der nächste Punkt.
- Let (Netzfehler) gibt es nicht. Der Aufschlag wird in diesem Fall nicht wiederholt, es geht einfach weiter.

Die Faszination Federer 

Seit ich Tennis überhaupt erleben kann, brilliert Roger Federer mit dem Racket. Unvergessliche Finals, unfassbare Matches, unglaubliche Schläge – und alles sieht so selbstverständlich aus. Bei wichtigen Punkten, zieht er ein Ass aus dem Ärmel. Unter Druck bleibt er cooler als Daniel Craig. In den zahlreichen Interviews ist er stets witzig und charmant. 

epa05085713 Swiss tennis player Roger Federer poses for a photograph with dancers following an Aboriginal welcome alongside the Brisbane River in Brisbane, Australia, 02 January 2016. The world no. 3 will defend his Brisbane International tournament title this week in a lead up to the Australian Open.  EPA/DAVE HUNT AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Sogar die Aborigines lieben unseren Roger. Bild: EPA/AAP

Klar hat die sportliche Dominanz seit längerem etwas abgenommen, doch die Faszination blieb und wird immer bleiben. Die längere Abwesenheit von Roger Federer hat auch mir gezeigt, wie es mal sein wird nach seinem Rücktritt. Nicht gerade verlockend! Aber daran verschwende ich jetzt keine weiteren Gedanken mehr. Vielmehr denke ich schon an den nächsten grossen Coup. An den den 18. Grand-Slam-Titel. Vielleicht schon in Australien? Vielleicht in seinem Wohnzimmer, in Wimbledon? Egal, Hauptsache er kommt.

Federers Ziel für 2017: «Going for 18»

Die Gegner, die Kritiker, alle wissen, dass Roger Federer noch fähig ist, grosse Spiele zu gewinnen. Auch mit 35 Jahren auf dem Buckel, auch nach dieser langen Verletzungpause. Der Olympia-, Davis-Cup- und 17-fache Grand-Slam-Sieger muss schon seit längerem niemandem mehr etwas beweisen. Er ist hier in seiner Heimat und auf der ganzen Welt der bodenständige Superstar. 

Kämpft sich Roger Federer nochmals zurück in die Top Ten?

Selbst wenn er mal nur eine halbe Saison spielt, steht er am Ende des Jahres zur Wahl für den Schweizer Sportler des Jahres – alles andere wäre ja Majestätsbeleidigung. Er sahnte zum 14. Mal in Serie den ATP-Award für den Fan-Liebling ab und den «Stephan Edberg Sportsmanship»-Award gewann Federer in diesem Jahr zum zwölften Mal. Zu seinem öffentlichen Training in Perth kommen wenige Tage vor seinem Comeback 6000 Leute, nur um ihn spielen zu sehen. 

Das Aushängeschild ist wieder da

Während dem längeren Aufenthalt in der Schweiz wurden nicht nur alle Fans immer ungeduldiger, sondern auch die Federer-Zwillinge. «Wann gehen wir wieder nach Australien oder New York?», fragten die Kleinen. Damals musste der Papa sagen: «Noch lange nicht». Jetzt aber steht das Comeback kurz bevor. Er trainierte in Dubai und hat sich zuletzt in Perth auf sein Comeback (morgen ab 10.30 Uhr Schweizer Zeit) am dortigen Hopman Cup vorbereitet.

Er tritt da zusammen mit Belinda Bencic im Ländervergleich an. Bestimmt auch ein Highlight für die junge Schweizerin und ein gutes Zeichen für das Schweizer Tennis zum Jahresbeginn. Mit seiner Ausstrahlung kann Roger Federer auch Stan Wawrinka, Timea Bacsinszky oder eben Bencic anspornen.

ZUM 35. GEBURTSTAG DES SCHWEIZER TENNISSPIELER ROGER FEDERER AM MONTAG, 8. AUGUST 2016, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Roger Federer of Switzerland celebrates after defeating Andy Murray of Britain during their quarterfinal at the Australian Open tennis championship in Melbourne, Australia, Wednesday, Jan. 22, 2014. (KEYSTONE/AP Photo/Aaron Favila)

Alle Federer-Fans so, wenn der King endlich wieder Tennis spielt. Bild: AP

Solange der «Maestro» spielt, wird er das überdimensionale Aushängeschild sein, wird er die Gegner und Experten beeindrucken und seine Fans begeistern. Um die Weltnummer 1, um den Tennis-Thron, haben sich zuletzt andere gestritten. Doch Federer ist und bleibt der König im Tenniszirkus – auch ausserhalb der Top 10. Darum freue ich mich auf seine Rückkehr und sage: «Schön, dass Sie wieder da sind, ihre Majestät.»

So hat sich Roger Federer über die Jahre verändert

Tennis-Quiz

Wegen Federers Absage entgeht Laaksonen der Zahltag seines Lebens

Link zum Artikel

Ronaldo bringt Djokovic den Supersprung bei – und der schlägt sich gar nicht so schlecht

Link zum Artikel

Wie «Bad Boy» Nick Kyrgios Roger Federer in Bedrängnis bringt

Link zum Artikel

Welch königliches Duell! Real Madrid plant Federer – Nadal im Bernabéu

Link zum Artikel

Tennis-Legende Rod Laver über Federer: «Roger und ich wurden verkuppelt»

Link zum Artikel

«Das war Wahnsinn» – Nadal schnappt sich seinen 19. Grand-Slam-Titel nach 5-Satz-Thriller

Link zum Artikel

Von Träumen, Wundern und Liebe – der sportliche Jahresrückblick in 52 Zitaten

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Roger Federer als Tanzbär der Eliten – weshalb die Lateinamerika-Reise problematisch ist

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Nadal, Djokovic und Kollegen stehen in Australien trotz Feuerwalze im Geldregen

Link zum Artikel

Roger Federer lässt Klimajugend auflaufen – jetzt hecken Aktivisten weitere Aktionen aus

Link zum Artikel

Wawrinka hat so ein Gefühl: «Wir werden 2020 keinen neuen Grand-Slam-Sieger sehen»

Link zum Artikel

Europa gewinnt zum 3. Mal – so feiern Federer und Co. den Laver-Cup-Triumph

Link zum Artikel

Roger Federer steigt in den kleinen Kreis der Sport-Milliardäre auf

Link zum Artikel

Federers Pakt mit China – oder warum der «Maestro» für ein Wochenende nach Shanghai fliegt

Link zum Artikel

Die miese Luft fordert an den Australian Open ein erstes Opfer

Link zum Artikel

Andreescu bodigt Williams und holt ersten Major-Titel: «Das ist einfach verrückt»

Link zum Artikel

Sein Name als Türöffner: Die lukrativen Doppel des Roger Federer

Link zum Artikel

Galgenhumor am Australian Open und die Spenden-Show von Federer und Co.

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

Der neue Medwedew liebt die USA – und trifft im Final auf keinen Geringeren als Nadal

Link zum Artikel

5 Gründe, warum Belinda Bencic reif ist für ihren ersten Grand-Slam-Final

Link zum Artikel

Wenn Rivalen zu Freunden werden – 7 Dinge, die du zum Laver Cup wissen musst

Link zum Artikel

Roger Federer: «Ich werde in den nächsten Wochen entscheiden, ob ich Olympia spiele»

Link zum Artikel

Die besten Sport-Momente der 2010er-Jahre in 100 Bildern

Link zum Artikel

Schiri zu den Djokovic-Fans: «Wenn ihr kein Tennis sehen wollt, dann geht doch nach Hause»

Link zum Artikel

Nahe am Sieg – und trotzdem verloren: Belinda Bencic scheidet im Halbfinale aus

Link zum Artikel

Diese Schlagzeile möchte Federer 2020 über sich lesen – sie ist ziemlich unbescheiden

Link zum Artikel

Belinda Bencics zweite Sternstunde macht sie zum Gesicht der Gegenwart

Link zum Artikel

Federer dachte wegen Buschbränden an Verzicht auf Australian Open

Link zum Artikel

Diese Video-Grafik zeigt: Es sieht düster aus für Roger Federers Grand-Slam-Rekord

Link zum Artikel

60 Architekten und ein paar Bagger für Federers 70-Millionen-Villa am Zürichsee

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Tsitsipas rastet auf dem Platz komplett aus – das Opfer ist sein Vater

Link zum Artikel

Tränen, Rekorde und totale Dominanz der «Big 3» – alles zu Nadals Wahnsinns-Sieg

Link zum Artikel

«Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!» – auch Jimmy Connors nicht

Link zum Artikel

Federer lobt Klimajugend – diese will «mehr als nur leere Worte» vom Superstar

Link zum Artikel

Bencics grosse Enttäuschung: «Der Final war zum Greifen nah»

Link zum Artikel

«Love is in the air» – Tenniswelt feiert die «Bromance» zwischen Federer und Nadal

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • fczzsc 02.01.2017 04:47
    Highlight Highlight Bei allem Respekt und Hochachtung vor Roger's Leistungen; der Hype geht mir langsam aber sicher auf den Sack.
    Wann kriegt endlich Stan den Respekt und die Anerkennung, die ihm zusteht?
    • Masche 02.01.2017 06:56
      Highlight Highlight Wenn er endlich mal so konstant spielt, wie Federer in seinen besten Jahren. Für mich ist Stan technisch mindestens ebenbürdig mit Roger, wenn er nur seine mentalen Defizite in den Griff bekommen würde.
  • sambeat 02.01.2017 00:22
    Highlight Highlight Ich bin ehrlich gesagt auch nicht ganz zuversichtlich, bin aber in meiner Vergangenheit immer lieber positiv überrascht worden als negativ. Gönnen würde ich es ihm definitiv! Go for it!!
  • JonathanFrakes 01.01.2017 22:46
    Highlight Highlight Stimmt mich manchmal echt nachdenklich, wie das Schweizer Volch, oder einzelne Leute daraus, nicht wertschätzen können, was der gute Roger für unser Land schon alles getan hat🙈 haters gonna hate
  • Pax Mauer 01.01.2017 22:27
    Highlight Highlight Ehmmm, ich habe mich grad gefragt, wer die alte Frau in Rot neben Federer auf dem Bild ist... ooops, hat RF's Fitnesstrainer noch freie Kapazitäten?
    • Raembe 02.01.2017 00:12
      Highlight Highlight Jmd als unfit zu bezeichnen der unter den Top 20 der Welt im Damentennis ist, ist einfach nur dumm sry.
    • sambeat 02.01.2017 00:20
      Highlight Highlight Lesen Sie den Blick, dann erfahren Sie bestimmt, was nicht stimmt.
    • Pax Mauer 02.01.2017 10:59
      Highlight Highlight @raembe und was ist es, wenn sie auf Rang 43 steht?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Jol Bear 01.01.2017 19:59
    Highlight Highlight Tolle Neujahrsansprache fürs Tennis-Jahr 2017! Endlich wieder Tennis, das höchsten ästhetischen Ansprüchen gerecht wird, dargeboten vom Grandmaster himself. Kann es ebenfalls kaum erwarten.
    • Calvin Whatison 01.01.2017 21:10
      Highlight Highlight Das hast du aber schön gesagt 😂👏🏻👏🏻👏🏻👏🏻👏🏻
  • Nausicaä 01.01.2017 19:08
    Highlight Highlight Falls du es noch nicht kennst, hier eine Lektüre wie für dich gemacht. Der grosse David Foster Wallace huldigte Federer in diesem Essay:

    http://www.nytimes.com/2006/08/20/sports/playmagazine/20federer.html
    • Masche 01.01.2017 21:09
      Highlight Highlight Wahrlich ein Superbeitrag! Ein Link zu einem mehr als 10 Jahre alten Artikel. Steht die Welt still?
    • Nausicaä 01.01.2017 22:21
      Highlight Highlight 1. Neu ist nicht gleich besser.
      2. Ihnen scheint David Foster Wallace kein Begriff zu sein.
      3. Snob-Modus aus ;).

Swiss-Indoors-Direktor Brennwald: «Durchführung wäre unvorstellbar und unverantwortlich»

Das Tennisturnier Swiss Indoors Basel vom 24. Oktober bis 1. November unter Einhaltung spezieller Hygienemassnahmen durchzuführen, kommt für Turnierdirektor Roger Brennwald kaum in Frage. Er rechnet mit einer Absage. Die Swiss Indoors würden damit zum Versicherungsfall.

Während dreier Jahre wurde investiert, gebaut, improvisiert. Über 100 Millionen Franken kostete die Modernisierung der Basler St.Jakobs-­Halle, nun erstrahlt sie in neuem Glanz. Sie sollte ab dem 24. Oktober Schauplatz des 50-Jahr-Jubiläums der Swiss Indoors Basel werden.

Das Tennisturnier operiert mit einem Budget von gegen 20 Millionen Franken und ist damit die grösste jährlich stattfindende Sportveranstaltung der Schweiz. Seit Anfang April läuft zwar der Vorverkauf, die Tickets würden …

Artikel lesen
Link zum Artikel